Hamborn macht das Dutzend voll

Hoppe hält die Null: Bei Rot-Weiß Mülheim kamen der Viktoria-Keeper & Co. zu einem 3:0-Sieg.
Hoppe hält die Null: Bei Rot-Weiß Mülheim kamen der Viktoria-Keeper & Co. zu einem 3:0-Sieg.
Foto: Herbert Höltgen
Was wir bereits wissen
12:2 gegen Alstaden. TuRa zieht den Kopf etwas aus der Schlinge. Keine Veränderungen an der Spitze der Gruppe 6.

Am viertletzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga hat TuRa 88 Duisburg im Abstiegskampf der Gruppe 6 den Kopf wieder etwas aus der Schlinge gezogen. An der Spitze bleibt alles beim Alten.

TuRa 88 Duisburg – Concordia Oberhausen 4:1 (1:0): Durch den Sieg gegen den direkten Konkurrenten konnten sich die Neudorfer wieder auf drei Punkte von der Gefahrenzone distanzieren. Matchwinner war Ex-Stammtorwart Stefanos Papachristos, der alle vier Treffer erzielte. „Er hat gezeigt, wie man spielt, wenn man am Verein hängt“, lobte sein Vater und Trainer Sakis Papachristos vor allem aber die fünf eingesetzten A-Junioren. „Amendt, Juschka, Reis, Müller und Block haben ihre Sache sehr gut und mir richtig Spaß gemacht.“

Blau-Weiß Oberhausen – Meiderich 06/95 2:1 (0:0): Meiderich büßte durch die Niederlage letztlich nur einen Punkt auf die Abstiegsplätze ein, verpasste es aber vor allem, das Spitzenrennen noch einmal spannend zu machen. Erst in der 87. Minute kam Tabellenführer BWO zum Sieg. Zuvor hatte Ricardo Nitto den Ausgleich für 06 besorgt. „Das war eine richtig geile Leistung von uns“, lobte Coach Ralf Gemmer seine Elf.

Rot-Weiß Mülheim – Viktoria Buchholz 0:3 (0:1): „Wenn Spiele nur 85 Minuten dauern würden, wäre Blau-Weiß wahrscheinlich Sechster und wir schon Meister“, flachste Michael Roß, als er vom erneut späten Siegtor des Spitzenreiters erfuhr. So geht es für Buchholz weiter nur um den Erhalt der zweiten Platzes, was durch den Sieg nach Treffern von Felix van Berk, Tim Ramroth und Gianni Altomonte gelang. „Wir haben es nach der Pause verpasst, den Sack eher zu zum machen, aber der Sieg geht in der Höhe in Ordnung“, resümierte der Trainer.

Rheinland Hamborn – SV Genc Osman 3:2 (2:1): Nach der 2:6-Schlappe in Osterfeld kam Rheinland im Derby durch die Treffer von Bilal Kayaoglu, Besnik Misini und Anil Yildiz wieder auf die Siegerseite. „Es war eine starke Teamleistung von uns. Wir hätten zur Pause schon höher führen müssen“, zog Coach Bayram Cetinyürek Bilanz. Der SV, für den Erkan Acikgöz und Gino Seggio trafen, wachte zu spät auf. „Sonst wäre ein Punkt für uns drin gewesen“, meinte Ilyas Basol.

Schwarz-Weiß Alstaden – Hamborn 07 2:12 (0:5): Die zwei Gegentore beim Kantersieg gegen den Vorletzten, der in den Augen von Haluk Piricek „nicht mal A-Liga-Niveau“ hatte, ärgerten den Coach mächtig. „Da wollte jeder noch sein Tor schießen. Aber Hut ab vor Alstaden, dass sie die Saison bis zum Ende durchziehen.“

DJK Vierlinden – SGP Oberlohberg 4:1 (1:1): DJK-Trainer Ahmet Tutal kann nun vollends aufatmen. „Jetzt haben wie den Klassenerhalt auch rechnerisch in der Tasche. Ich muss den Jungs ein Riesenlob dafür zollen, das in dieser Hammergruppe geschafft zu haben.“ Für den entscheidenden Sieg sorgten Peter Pfeifer, Yalcin Nezir (2) und Justin Stelzer.

Gruppe 5: Hamborn 07 II – Blau-Weiß Mintard 2:1 (1:1): Trotz des besiegelten Abstiegs konnte Andreas Kubinski über den Heimerfolg durch Michel Domjahn und Lorenzo Colazzo jubeln. „Ein Sieg ist immer wichtig“, freute sich der Coach. „Die Jungs haben sich geschworen, noch einmal richtig Vollgas zu geben.“