Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Regionalliga-West

Halb voll oder halb leer?

07.10.2012 | 21:43 Uhr
Halb voll oder halb leer?
Vorbereiter unter sich: Duisburgs Eren Taskin (li.) und Marcel Landers waren Aktivposten in ihren Teams.Foto: Lars Froehlich

Der MSV Duisburg II holt in Unterzahl gegen den Wuppertaler SV einen - letztlich noch glücklichen - Punkt , vergab nach eigener 3:1-Führung aber sogar die gute Chance auf den zweiten Sieg in Folge.

MSV Duisburg II –
Wuppertaler SV Borussia 3:3 (2:1)

MSV II: Lenz – Reinert, M’Bengue, Hennen, Abdulla (71. Gjasula) – Tanju Öztürk, Taskin – Mandiangu (81. Kalski), Kunt, Jevtic – Kastrati (77. Somuah).
Tore: 1:0 Kastrati (4.), 2:0 Taskin (10.), 2:1 Landers (19.), 3:1 Reinert (64.), 3:2 Quotschalla (66.), 3:3 Knappmann (80.).
Gelb-rote Karte: Jevtic (32., MSV II).

Manfred Wölpper runzelte die Stirn: „Ist das Glas jetzt halb voll oder halb leer?“, grübelte der Coach des MSV Duisburg II nach der Regionalliga-Partie gegen den Wuppertaler SV. Einerseits war das 3:3 (2:1) seiner Kicker gegen den ehemaligen Drittligisten bei 58-minütiger Unterzahl sicherlich ein achtbares Ergebnis. Bei einer 3:1-Führung bis zur 66. Minute wäre aber mehr drin gewesen.

Die Meidericher erwischten vor 567 Zuschauern in der Schauinslandreisen-Arena einen Traumstart. Bereits in der vierten Minute schnappte sich Flamur Kastrati einen zu kurzen Rückpass auf WSV-Keeper Christoph Semmler und schob zum 1:0 ein. Als der agile Profistürmer kurz darauf auch das 2:0 durch Eren Taskin vorbereitete (10.), schienen die Zebras auf dem besten Weg zum vierten Saisonsieg zu sein.

„Bärendienst“ von Jevtic

Doch die Antwort des WSV ließ nicht lange auf sich warten. Einen Schuss von Torjäger Christian Knappmann klärte MSV-Keeper Marcel Lenz genau vor die Füße von Marcel Landers, der zum 1:2 abstaubte (19.). Hinzu kam Dusan Jevtic‘ „Bärendienst“, wie Wölpper den Platzverweis gegen die Profileihgabe nannte. Wegen wiederholter Zeitverzögerung handelte sich der Außenspieler die Ampelkarte ein (32.).

Doch trotz Unterzahl hielt sich der MSV im Rennen. Kurz nachdem Lenz einen starken Reflex gegen Knappmanns Schuss aus vier Metern zeigte (61.), schloss Dominik Reinert einen Konter nach Taskin-Zuspiel zum 3:1 ab (64). Bis dahin lieferten die Zebras taktisch eine Glanzleistung in Unterzahl ab. „Umso unverständlicher ist für mich, wie wir uns dann nach diesem vermeintlichen Todesstoß auskontern lassen können. Das kann man sicher anders verwalten“, tendierte Wölpper diesbezüglich eher zum schon halb leeren Glas. Denn innerhalb von nur sechs Minuten egalisierte der WSV die Führung nach zwei Gegenstößen durch Marco Quotschalla und Knappmann, der sich nur selten, dafür einmal entscheidend per Kopf gegen den starken Verteidiger Babacar M’Bengue durchsetzen konnte. Kurz vor Schluss verpasste der eingewechselte Marcel Kalski um Zentimeter einen Querpass von Reinert und somit die erneute Führung. Im Gegenzug rettete Lenz einmal mehr aus kurzer Distanz gegen Knappmann, ehe Jan Meier die Großchance zur Last-Minute-Wende an den Pfosten setzte.

So war selbst der Punkt am Ende noch glücklich für den MSV. Das gestand auch Wölpper ein. Doch letztlich füllte sich sein Glas dann wieder: „Wir haben vier sehr schwere Spiele hinter uns, in denen wir nicht verloren und acht Punkte geholt haben. Da bin ich schon ein Stück weit stolz drauf.“

Sven Kowalski



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV-Spieler Pierre De Wit unterzieht sich Leistenoperation
De Wit
Pierre De Wit, Mittelfeldspieler des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg, unterzieht sich am Mittwoch in München einer Leistenoperation. Wie lange der Spieler noch ausfällt, ist ungewiss. Trainer Gino Lettieri plagen vor dem Spiel gegen Osnabrück zudem weitere Personalprobleme.
Scheidhauer stellt sich beim MSV auf Duell mit Onuegbu ein
Scheidhauer
Kevin Scheidhauer freut sich auf seine neue Aufgabe beim MSV Duisburg. Mit Kingsley Onuegbu trifft der 22-Jährige beim Fußball-Drittligisten auf einen "ernsthaften Konkurrenten". Dennoch bleibt er locker: "Der bessere soll spielen", sagt der Neuzugang vom VfL Wolfsburg.
Offensivmann Janjic ist Mister Cool beim MSV Duisburg
Janjic
Vier Tore hat der Offensivmann bisher in der Meisterschaft für Duisburg erzielt, dazu kommt das Siegtor im DFB-Pokal gegen Nürnberg. Zlatko Janjic sieht die Zebras auf einem guten Weg. „Wir haben eine Mannschaft, die unbedingt weiterkommen will.“ Der Weg zum Spitzenteam ist allerdings noch weit.
Jung, dynamisch, ehrgeizig
Frauenhandball
Jörn Janhsen ist der neue Trainer des Frauenhandball-Oberligisten ETuS Wedau – und hat die Aufgabe, das Team nach dem Abgang von Flummi Feldmann und Ina Pusch zu formieren.
Wölfe landen Kantersieg zum Auftakt
Jugendhandball
Die C-Jugend des HC Wölfe Nordrhein setzt sich am ersten Oberliga-Spieltag gleich an die Spitze. Die B-Jugend spielt unentschieden. Niederlagen gab es für die C-Jungs der JSG Hiesfeld/Aldenrade und die C-Mädchen der HSG Duisburg-Süd.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey