Güzel hört bei Hamborn 07 als Trainer auf - kommt Schacht?

Die Suche nach einem Nachfolger für Ali Güzel, der seinen Trainerjob bei Hamborn 07 am Saisonende niederlegt, läuft. Heißer Kandidat ist Ex-Profi Didi Schacht.
Die Suche nach einem Nachfolger für Ali Güzel, der seinen Trainerjob bei Hamborn 07 am Saisonende niederlegt, läuft. Heißer Kandidat ist Ex-Profi Didi Schacht.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Aus beruflichen Gründen wird Ali Güzel das Traineramt bei Fußball-Bezirksligist Hamborn 07 am Saisonende niederlegen.

Duisburg.. Ob die Bezirksliga-Kicker von Hamborn 07 die Rückkehr in die Landesliga feiern werden, steht noch in den Sternen. Fakt ist, dass im Sommer eine kleine Ära am Holtkamp enden wird. Aus beruflichen Gründen wird Ali Güzel das Traineramt am Saisonende niederlegen.

„Der Entschluss, nach zehn Jahren als Trainer bei 07 nicht mehr auf dem Platz zu stehen, steht schon seit längerem fest. Durch den Beruf wird es zeitlich einfach zu viel“, sagt Güzel, „inwiefern ich in Hamborn weitermache, wird sich zeigen.“ Momentan bekleidet Güzel zugleich das Amt des Sportlichen Leiters. Ob er diese Funktion weiter ausüben wird, macht der 48-Jährige von der Entwicklung im Verein abhängig, zu der auch die Frage nach seinem Nachfolger zählt. Heißester Kandidat ist Ex-Profi Dietmar Schacht, seit 2011 Coach des Mittelrheinligisten SV Bergisch Gladbach, der freilich nicht für „Nüsse“ bei den Löwen anheuern würde.

Von Namen allein will Güzel, der gemeinsam mit Co-Trainer Thorsten Schramm in dieser Woche das Gespräch mit 07-Boss Ernst Schneider suchen wird, seinen Verbleib am Holtkamp aber nicht abhängig machen. „Ob ich weiter mache, hängt zum einen davon ab, wie ich meine privaten Angelegenheiten geregelt bekomme. Und der Verein muss weiterhin unser bisheriges Konzept verfolgen“, erklärt Güzel. „Wir haben nach dem Abstieg einen Riesenumbruch in Hamborn vollzogen. Wir wollen auf die eigene Jugend setzen, darauf, dass der Verein finanziell auf gesunden Füßen steht und kein Geld für Legionäre zum Fenster heraus schmeißen muss“, stellt der Sportliche Leiter klar. „Das Fundament haben wir gelegt. Das dürfen wir nun nicht alles umwerfen, sondern müssen es weiter ausarbeiten.“