Füchse bekommen am Freitag den Meisterpokal

EVD-Kapitän nimmt am Freitag den Meisterpokal der Oberliga West entgegen.
EVD-Kapitän nimmt am Freitag den Meisterpokal der Oberliga West entgegen.
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / FUNK
Was wir bereits wissen
Der EV Duisburg bestreitet am Freitag das letzten Hauptrunden-Heimspiel gegen Frankfurt und wird als West-Meister geehrt. Am Sonntag geht es nach Essen. Die Endrunde beginnt in einer Woche bei den Saale Bulls Halle.

Duisburg..  Es ist nur eine Etappe auf dem Weg zum angestrebten Saisonziel – dafür aber eine schöne. Denn vor dem letzten Heimspiel in der Hauptrunde der Oberliga West am Freitag (19.30 Uhr, Scania-Arena) gegen die Löwen Frankfurt 1b werden die Füchse als West-Meister geehrt und bekommen den Meisterpokal überreicht. Am Sonntag (18.30 Uhr, Westbahnhof) endet die ersten Runde mit dem Auswärtsderby bei den Moskitos Essen.

Pünktlich zum Beginn der Endrunde mit den Mannschaften der Ost-Staffel, die offiziell den Namen „Oberliga-Mitte-Endrunde“ trägt, scheint Verteidiger Markus Schmidt auf dem Weg der Besserung zu sein. Er hatte sich im November eine Handverletzung zugezogen und konnte am Dienstag und Mittwoch bereits wieder mittrainieren. „Allerdings hat er nicht geschossen und auch keine Zweikämpfe mitgemacht“, sagt Trainer Matthias Roos, der keinen zu frühen Einsatz riskieren will. „Es steht noch ein Arzttermin aus. Ein Einsatz an diesem Woche ist eher unwahrscheinlich, aber auch nicht völlig ausgeschlossen“, könnte sich der Coach einige Wechsel für „Schmiddi“ im Frankfurt-Spiel vorstellen, damit er wieder ins Spiel findet. Am Sonntag in Essen wird er aber wohl nicht auflaufen.

Definitiv werden Diego Hofland und Leon Niederberger ausfallen; krankheitsbedingt werden auch Coco Krämer und Stephan Fröhlich nicht auflaufen können. Dafür wird aber Kevin Orendorz nach seiner überstandenen Mandelentzündung wieder das schwarz-rote Trikot überstreifen können.

Nach der Pokalübergabe wird es gegen Frankfurt darum gehen, den Schwung aufrechtzuerhalten und mit frischem Elan die nächste Runde anzugehen. Heißt also: Statt eines 22:0 gibt es nun ein 23:0? „Das heißt vor allem, dass ich eine taktisch einwandfreie Leistung sehen will. Darüber hinaus soll sich nun kein Spieler mehr verletzen“, so Roos. Die gleiche Vorgabe gilt freilich für das Ruhrderby am Sonntag in Essen – obwohl dies auch in einer bereits entschiedenen Runde etwas Besonderes bleibt.

Der Endrunden-Spielplan steht noch immer nicht fest, da die Vereine noch fleißig an der Umgestaltung der durch den Verband vorgeschlagenen Terminliste arbeiten, um Doppel-Auswärts- und Doppel-Heim-Wochenenden zu vermeiden. Sicher ist aber, dass die Füchse am Freitag, 23. Januar, 20 Uhr bei den Saale Bulls Halle, Zweiter der Oberliga Ost, antreten werden. Dass in der Schiedsrichtereinteilung einsehbare Spiel in Essen (25. Januar) wird verlegt. Das erste Heimspiel folgt am Freitag, 30. Januar, 19.30 Uhr gegen den Ost-Ersten Icefighters Leipzig. Klar ist, dass auch die Black Dragons Erfurt sicher dabei sind. Der vierte Ost-Verein wird wahrscheinlich Tornado Niesky sein; die letzten Zweifel daran, will das Lausitz-Team am Wochenende ausräumen.