FSV trifft auf Düsseldorf und Kleve

Zweifacher Vorbereiter: Aleksander Jovic.
Zweifacher Vorbereiter: Aleksander Jovic.
Foto: Michael Dahlke
Was wir bereits wissen
Die Gegner des Duisburger Landesligisten in der Aufstiegsrunde stehen fest. Im letzten Punktspiel gab es ein 2:0 gegen Burgaltendorf.

Duisburg..  Die wichtigste Erkenntnis des Tages: Die Gegner des FSV Duisburg in der Aufstiegsrunde zur Fußball-Oberliga stehen fest. In der Gruppe 1 der Landesliga sicherte sich der TV Kalkum-Wittlaer den direkten Aufstieg, während der SC Düsseldorf-West auf die Relegation hofft. Wie erwartet wurde der spielfreie 1. FC Kleve in der Gruppe 2 noch überholt und trifft ebenfalls auf den FSV, während der nun punktgleiche 1. FC Mönchengladbach durch ein 3:0 in Nettetal mit einem um zwei Treffer besseren Torverhältnis direkt aufgestiegen ist. Am Mittwoch stehen sich Düsseldorf und Kleve gegenüber, ehe der FSV am kommenden Sonntag erstmals an der Reihe ist.

„Ich traue allen drei Teams den Aufstieg zu. Da ist kein klarer Favorit und kein klarer Außenseiter dabei“, sagt FSV-Trainer Heiko Heinlein über die anstehende Aufstiegsrunde. Der Coach hatte ohnehin gute Laune, denn trotz eines unglaublich dezimierten Kaders gewann das Team von der Warbruckstraße das abschließende Punktspiel gegen den SV Burgaltendorf mit 2:0 (0:0).

Mit Kudret Ay und Emirhan Canarslan standen zwei A-Jugendliche in der Startformation; ein weiterer Youngster wurde mit Talha Günes eingewechselt. Außerdem kam auch Ozan Dirim aus der zweiten Mannschaft ins Spiel. „Und als Stephan Hennen nach einer halben Stunde ausgewechselt werden musste, haben wir Stürmer Osman Ardic als Verteidiger gebracht“, so Heinlein, der beeindruckt war, „wie gut das Team taktisch agiert hat.“

Junior Kudret Ay brachte den FSV nach 55 Minuten in Führung. Die Vorlage kam ebenso von Aleksander Jovic wie beim 2:0, das Ahmet Talha Kilinc sieben Minuten vor dem Ende nachlegte.