Finalteilnahme knapp verpasst

Im Schatten des altehrwürdigen Dortmunder Stadions Rote Erde, in der Helmut-Körnig-Halle, fanden die Westdeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Frauen und Männer statt.

Große Teilnehmerfelder sorgten für organisatorische Schwierigkeiten und ließen den Zeitplan aus dem Ruder laufen. Davon ließen sich die Sprinterinnen von Eintracht Duisburg allerdings nicht beeindrucken. Helen Krzoska zeigte über die 60-Meter-Distanz ein starkes Rennen und nutzte ihren Auftritt in Dortmund zur Saisonbestzeit von 7,98 Sekunden.

Vereinskameradin Denise Warrelmann folgte ihrer Trainingspartnerin mit einem hauchdünnen Abstand in 7,99 Sekunden und erzielte dabei ebenfalls eine neue Saisonbestzeit. Zur ersehnten Finalteilnahme fehlte den beiden jungen Eintracht-Damen am Ende gerade einmal eine Zehntelsekunde. Karo Marzi steuerte als Dritte im Bunde eine Zeit von 8,20 Sekunden bei.

Über die 200-Meter-Hallenrunde platzierte sich Helen Krzoska in 26,14 Sekunden auf Rang elf. Gerade auf dieser Strecke sieht Trainer Volker Lehmberg noch erhebliche Steigerungsmöglichkeiten. Möglicherweise wird Krzoska in der anstehenden Sommersaison hauptsächlich im Langsprint auf der 400-Meter-Strecke anzutreffen sein.

Die abschließende 4x200-Meter-Staffel ging schlussendlich mit erheblicher Verspätung über die Bühne, so dass allen Athleten anzumerken war, dass die ungewisse Wartezeit nicht gerade leistungsfördernd wirkte. Trotzdem erkämpften Startläuferin Karo Marzi, Janine Tonscheidt, Denise Warrelmann und Schlussläuferin Helen Krzoska in 1:45,98 Minute den neunten Platz in der Staffelkonkurrenz und rundeten den Tag unterm Dortmunder Hallendach erfolgreich ab.