Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Handball

Favoriten waren eine Nummer zu groß

22.01.2013 | 18:00 Uhr
Favoriten waren eine Nummer zu groß
Alexander Telohe vom HCWölfe Nordrhein belegte mit dem Niederrhein-Team beim Länderpokal Platz vier,Foto: Michael Dahlke

Duisburg.   Beim Länderpokal in der Halle an der Krefelder Straße feiert das Niederrhein-Team nur gegen Bremen einen Sieg.

Organisatorisch war es ein Erfolg – sportlich lief es für die Niederrhein-Auswahl des männlichen Jahrgangs 1996 beim Handball-Länderpokal an der Krefelder Straße auch nicht so schlecht. Am Ende stellten sich aber vor allem die Mannschaften aus Bayern und Württemberg als deutlich stärker heraus. Beide Mannschaften haben sich für die Endrunde des Länderpokals qualifiziert.

„Das sind zum Teil Internatsspieler, die bis zu fünfmal wöchentlich trainieren“, sagte Florian Fenzel, Jungenwart beim Handball-Verband Niederrhein und 2. Vorsitzender des HC Wölfe Nordrhein. „Auch körperlich waren sie unseren Jungs klar überlegen.“ Dennoch machten auch die Niederrheiner, für die mit Torhüter Lukas Maile sowie Cedric Schnier und Alexander Telohe (alle HC Wölfe Nordrhein) und Mathis Stumpf (OSC Rheinhausen) auch vier Duisburger aufliefen, ihre Sache nicht schlecht – wenngleich am Ende auch nur der vierte Platz im Fünferfeld heraussprang.

Gleich zu Beginn konnte sich das Niederrhein-Team mit 17:15 gegen Bremen durchsetzen, unterlag dann aber Hamburg mit 16:23. Gegen die beiden großen Turnierfavoriten Bayern (20:35) und Württemberg (20:34) war nichts zu holen. Von Seiten des Deutschen Handball-Bundes waren Chris Armbruster sowie der frühere Nationalspieler und jetzige Junioren-Bundestrainer Christian Schwarzer in Rheinhausen vor Ort. Als Landestrainer Bayerns war auch der frühere OSC-Spieler Christoph Kolodziej dabei.

Die Endplatzierung: 1. Bayern 120:93 Tore, 7:1 Punkte; 2. Württemberg 122:84 Tore, 6:2 Punkte; 3. Hamburg 83:87 Tore, 4:4 Punkte; 4. Niederrhein 73:107 Tore, 2:6 Punkte; 5. Bremen 72:99 Tore, 1:7 Punkte.

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Offensivmann Janjic ist Mister Cool beim MSV Duisburg
Janjic
Vier Tore hat der Offensivmann bisher in der Meisterschaft für Duisburg erzielt, dazu kommt das Siegtor im DFB-Pokal gegen Nürnberg. Zlatko Janjic sieht die Zebras auf einem guten Weg. „Wir haben eine Mannschaft, die unbedingt weiterkommen will.“ Der Weg zum Spitzenteam ist allerdings noch weit.
Jung, dynamisch, ehrgeizig
Frauenhandball
Jörn Janhsen ist der neue Trainer des Frauenhandball-Oberligisten ETuS Wedau – und hat die Aufgabe, das Team nach dem Abgang von Flummi Feldmann und Ina Pusch zu formieren.
Wölfe landen Kantersieg zum Auftakt
Jugendhandball
Die C-Jugend des HC Wölfe Nordrhein setzt sich am ersten Oberliga-Spieltag gleich an die Spitze. Die B-Jugend spielt unentschieden. Niederlagen gab es für die C-Jungs der JSG Hiesfeld/Aldenrade und die C-Mädchen der HSG Duisburg-Süd.
Montan-Kegler punkten zum Saisonauftakt
Sportkegeln
Beinahe hätte die KSG Montan Holten-Duisburg einen Sieg in Iserlohn am ersten Bundesliga-Auftakt geschafft. Aber auch der Punktgewinn im Sauerland sorgt für gute Laune.
Buchholz und Meiderich torlos
Fußball
Dem Landesliga-Absteiger fällt gegen die in der Deckung massiv stehenden Gäste zu wenig ein. Trainer Michael Roß weiß, dass seine Mannschaft noch öfter mit solchen Aufgaben zu kämpfen haben wird.
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey