EVD startet in einer 18er-Liga

Sollte der Landes-Eissport-Verband NRW nicht mehr dazwischengrätschen, der trotz sogar eigener Zustimmung zur Satzungsänderung des Deutschen Eishockey-Bundes im April davon ausgeht, das Recht zu haben, eine eigene Oberliga West auszurichten, dann steht der Oberliga-Modus für die Spielzeit 2015/16. So wird wie schon in früheren Zeiten im Zwei-Ligen-System gespielt. Durch die Zusammenlegung der Teams aus den bisherigen Staffeln West, Ost und Nord zur neuen Oberliga Nord wird es eine im Eishockey ungewöhnliche 18er-Liga geben. Der Süden spielt wie gewohnt mit zwölf Teams.

Der exakte Modus wurde im Nachgang zur Oberliga-Arbeitstagung in Langenhagen, der Heimat der Hannover Scorpions, durch den DEB bekanntgegeben. Neben je einem Heim- und Auswärtsspiel gegen jeden Gegner (34 Spiele) wird es pro Team acht weitere regionale Spiele geben. Ursprünglich waren drei Sechser-Gruppen (bei aber einheitlicher Tabelle) angedacht, sodass durch ein weiteres Hin- und Rückspiel gegen die fünf Gruppengegner insgesamt 44 Spieltage zu absolvieren gewesen wären. So kommen alle 18 Mannschaften auf insgesamt 42 Spiele (25. September bis 6. März). Die ersten Acht erreichen die Play-offs, deren erste Runde nord-intern sein wird. Ab dem Viertelfinale geht es über Kreuz gegen die Teams der Oberliga Süd weiter.

Aus der bisherigen Oberliga West haben sich neben dem EV Duisburg die Moskitos Essen, der Herner EV und der EHC Neuwied für die DEB-geführte Oberliga entschieden. Der Aufsteiger Eisadler Dortmund favorisierte ebenfalls das DEB-Modell, machte aus finanziellen Überlegungen aber einen Rückzieher und will weiterhin in der Regionalliga an den Start gehen. „Das kann ich akzeptieren, da wirtschaftliche Gründe dagegen sprachen. Wenn es finanziell nicht zu stemmen ist, dann ist diese Entscheidung okay“, so Seeliger. Die weiteren Teilnehmer sind die Hannover Indians, Hannover Scorpions, Harzer Falken Braunlage, Rostock Piranhas, Hamburger SV, Crocodiles Hamburg, EHC Timmendorfer Strand und Wedemark Scorpions (alle bislang Oberliga Nord) sowie die Icefighters Leipzig, Saale Bulls Halle, Black Dragons Erfurt, FASS Berlin und als Aufsteiger ECC Preussen Berlin aus dem Osten. Und die Liga wird wie schon vermutet international, weil sich die Tilburg Trappers aus den Niederlanden dem DEB-Spielbetrieb anschließen. Ein weiteres Ost-Team, der EHV Schönheide, wird in die Oberliga Süd eingeteilt.