EVD-Junioren feiern die Meisterschaft

Es ist geschafft! Durch den 3:0-Sieg in Troisdorf haben die Eishockey-Junioren des EV Duisburg die NRW-Meisterschaft gewonnen. In der Abschlusstabelle der Endrunde sind die Jungfüchse punktgleich mit Neuss, haben aber aufgrund des direkten Vergleichs die Nase vorn. Damit haben alle EVD-Nachwuchsteams die Punktspielsaison beendet. Im April stehen für einige Teams Abschlussturniere in Belgien auf dem Plan.

Junioren; NRW-Liga,
Meisterrunde:

EHC Troisdorf –
EV Duisburg 0:3

Drittel: 0:0, 0:1, 0:2
Tore: Sven Renner (2), Max Dederichs.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren klar. Aufgrund des mehr geschossenen Tores im direkten Vergleich mit Neuss reichte den Jungfüchsen ein Sieg in Troisdorf, um nordrhein-westfälischer Meister zu werden. „Beide Mannschaften gingen nicht komplett in dieses Spiel“, erklärt Trainer Dimitry Tsvetkov. Doch auf den ersten Treffer mussten die Jungfüchse lange warten. Das war kein Problem, weil Torhüter Marvin Haedelt eine bärenstarke Partie bot und seinen Kasten sauber hielt. Letztlich brachte Sven Renner den EVD mit dem 1:0 auf die Siegerstraße. Max Dederichs und nochmal Renner packten den Deckel im letzten Drittel oben drauf. „Die Jungs haben ein wenig gefeiert“, sagte Tsvetkov mit einem Lächeln.

Jugend; NRW-Liga:

GSC Moers –
EV Duisburg 4:5

Drittel: 1:2, 3:2, 0:1.
Tore: Daniel Laukart, Nils Schmidt, Jan Kümmel, Marius Mai, Maik Bregulla.

Die Jugend hat die Saison mit Platz sechs von zehn Teams im Mittelfeld der Tabelle beendet. Zum Abschluss setzten sich die Jungfüchse in Moers durch, allerdings war das Spiel von einem Unfall überschattet: Nachwuchs-Nationalspielerin Pia Clauberg verletzte sich nach einem Check, ist aber inzwischen wieder auf dem Weg der Besserung.

Schüler; Landesliga:

EC Bergisch Land –
EV Duisburg 14:2

Drittel: 3:0, 8:2, 3:0
Tore: Kai Göbels, David Karapetjan.

Mit einer deftigen Niederlage beim Landesliga-Meister Solingen, aber eben auch mit Platz drei endete die Saison für die Schüler. „Es ist eine sehr junge Mannschaft. Letztlich waren es einfache Fehler, die für die Höhe der Niederlage gesorgt haben“, sagte Trainer Dirk Schmitz. „Allerdings entwickelt sich die Mannschaft gut. Vor der Saison hatten wir nicht mit Platz drei gerechnet. Daher sind wir sehr zufrieden.“

Kleinschüler; Landesliga:

EV Duisburg –
TuS Wiehl 9:7

Drittel: 4:3, 4:1, 1:3
Tore: Lennart Schmitz (4), Dennis Mensch, Edmund Junemann (je 2), Tim Kloß.

Mit zwei Siegen beendeten die als Vizemeister feststehenden Kleinschüler die Saison. „Es zeigte sich noch einmal das Problem, das wir in dieser Spielzeit nicht abstellen konnten: Das Team schießt sehr viele Tore, kassiert aber auch zu viele Treffer“, so Dirk Schmitz.

Königsborner JEC –
EV Duisburg 4:14

Drittel: 1:5, 3:5, 0:4
Tore: Lennart Schmitz (4), Dennis Mensch (3), Edmund Junemann (2), Tim Kloß, Tabea Heickmann, Niclas Schims, Leon Marzi, Anastasia Semmler.

Beim abschließenden Spiel in Unna zeigte sich Dirk Schmitz dann aber stolz auf seine Mannschaft. Nicht so sehr wegen des hohen Sieges, sondern aufgrund des Verhaltens des Teams im letzten Drittel: „Wir hatten drei Spieler, die noch kein Tor geschossen haben. Wir haben sie nach vorne in den Sturm gezogen und die Jungs und Mädchen haben alles dafür getan, um diese drei frei- und anzuspielen“, so der Coach. „Bei zwei Spielern hat das geklappt; der dritte wird sein erstes Tor bei unserem Abschlussturnier in Belgien erzielen.“

Bambini; NRW-Liga: Turnierspieltag in Brackwede:

In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Herne und Brackwede haben es die EVD-Bambini geschafft und sich in der Gruppe B3 der NRW-Liga den ersten Platz gesichert. Schon beim Aufwärmen war den kleinen Füchsen die Entschlossenheit anzumerken. Bei der Laufübung landeten die Bambini knapp hinter der SV Brackwede auf Platz zwei. Gegen den EC Bergisch Land sammelte der EVD beim 6:4 (die beiden Abschnitte werden einzeln gewertet) fünf Punkte ein; gegen Brackwede gab es einen 5:4-Sieg und drei Punkte (Abschnitt eins ging an die Gastgeber). Nun galt es Daumen zu drücken: Gegen Herne lag der EVD nach dem ersten Abschnitt zwar zurück, gewann aber mit 3:2. So sicherte sich das Team von Trainerin Ann-Kathrin Woith sowohl den Turniersieg als auch den ersten Platz in der Gruppe.