Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball-NRW-Liga

Ein Zusammenhalt wie nie

19.05.2012 | 17:30 Uhr
Ein Zusammenhalt wie nie
Eine Saison zum Abheben: Der Torjubel von Daniel Somuah beim 3:2 über Viktoria Köln hatte Symbolcharakter. (Foto: Özcan)

Duisburg.   Der Aufstieg in die Regionalliga ist perfekt. Die Verantwortlichen blicken zurück – und nach vorn.

In Velbert hatte sich Michael Laletin schon warmgemacht. Nun setzt der Abwehrhüne der Zebras zum Endspurt an. Seine Bekleidung, als er mit den Fans auf dem Zaun der Nordtribüne die Humba übt, besteht noch aus Unterhose und Stutzen. „Das Aufstiegs-T-Shirt habe ich in die Menge geworfen“, lacht der Verteidiger des MSV Duisburg II. Und dann lässt er es sich nicht nehmen, gemeinsam mit den anderen Kickern Trainer Djuradj Vasic auf Händen über den Rasen der Schauinslandreisen-Arena zu tragen, anstatt ihn mit Bier zu überschütten.

„Besser geht es nicht“

Mit einem 4:0-Sieg über den KFC Uerdingen drei Spieltage vor dem Saisonende der NRW-Liga den direkten Aufstieg perfekt zu machen, war auch für den 23-Jährigen „eine Riesensache. Wir brauchten noch einen Punkt, aber wir haben alle Erwartungen noch einmal getoppt. Einen besseren Abschluss gibt es nicht.“ Laletin, der eine der tragenden Säulen beim MSV II ist, spielt in der nächsten Saison beim Regionalligisten Rot-Weiß Essen. „Ich freue mich deswegen aber nicht weniger als die anderen.“ Und dass gerade er beim Feiern voran geht, zeigt, was die Truppe - selbst aus vereinseigener Sicht - so unerwartet stark gemacht hat. „Es ist ein unheimlicher Zusammenhalt im Team“, streicht Tanju Öztürk heraus. Er selbst ist das beste Beispiel dafür. Vom Kapitän der U23 zum Newcomer bei den Profis aufgestiegen, war es eine Selbstverständlichkeit für den Mittelfeldspieler, seiner alten Truppe in der entscheidenden Phase auszuhelfen. An zwei Toren war er gegen den KFC beteiligt. „Besser geht es nicht. Der Aufstieg war unser Ziel. Dass wir es direkt erreichen, hätten wir nicht erwartet.“

Djuradj Vasic ist nicht minder überrascht, von der gewaltigen Steigerung seiner Truppe in der Rückrunde. Als der Coach nach dem Spiel das Mikrofon ergreift, hält er keine große Rede: „Ich bin stolz auf euch“, bringt er seine Gefühlslage auf den Punkt. Später findet der Erfolgstrainer mehr Worte: „Es war nicht zu erwarten, dass wir unsere Abschlussschwäche in der Hinrunde derart verbessern würden. Aber spätestens beim 4:0 in Siegen haben wir diese Entwicklung gespürt. Und nach dem 3:2 gegen Köln in Unterzahl war allen klar, dass es von nun an um den dritten Platz gehen muss.“ Dass es nun vorzeitig geklappt hat, bringt Stolz, aber auch Erleichterung mit sich: „Vor dem Spiel gegen Velbert waren wir schon sehr angespannt. Wir wollten dort unbedingt den Sieg, damit wir gegen den KFC alles klar machen können und nicht weitere zwölf Tage warten und in Hüls noch bangen müssen. Und das Spiel gegen Uerdingen war noch einmal eine absolute Bestätigung.“ Am meisten aber freue er sich darüber, „dass die Verbindung zwischen erster und zweiter Mannschaft wohl noch nie so groß war, wie jetzt. Profis wie Felix Wiedwald, der in Velbert zugesehen hat, oder auch Maurice Exslager und Andre Hoffmann haben unsere Spiele besucht. Und Flamur Kastrati hat von sich aus darum gebeten, dass wir mit Cheftrainer Oliver Reck sprechen, damit er bis zum 10. Juni für uns spielen kann.“

Auch Klubchef Andreas Rüttgers und Manager Ivica Grlic waren des Öfteren Zeugen der imposanten Leistungen der „kleinen Zebras“. So auch am Mittwoch: „Der Aufstieg ist eine Supersache“, sagt Grlic, „das haben sich die Jungs verdient. Und für den Verein kann es nur gut sein, wenn die Reserve in der Regionalliga spielt.“

Bis zum 10. Juni muss nun nicht mehr gewartet werden. Der MSV II hat die Relegation erfolgreich umgangen, die Spieler stellen sich gedanklich bereits auf die Regionalliga ein. „Wir freuen uns schon auf RWO und RWE“, lacht Verteidiger Burak Akarca. Und auch bei Michael Laletin steigt die Vorfreude: „Auf ein Wiedersehen in der nächsten Saison.“

Sven Kowalski



Kommentare
20.05.2012
11:43
Ein Zusammenhalt wie nie...
von Pokalschreck65 | #1

... und das im ganzen Verein!!! Selten war ich so stolz ein Zebra zu sein wie derzeit! Und ich war bei allen Höhen und Tiefen seit 1982 dabei. Danke Jungs für dieses tolle Gefühl!!!

1 Antwort
Ein Zusammenhalt wie nie
von natbeg | #1-1

Glückwunsch MSV II zum Aufstieg in die Regionlliga!
Was mich erstaunt, dass Michael Laletin nach RW Essen geht. Konnte man ihn nicht halten? Gute Leute aus eigenen Reihen lässt man gehen?Wie ich lese, hat auch Manager Grilic Spiele besucht, warum wure er nicht tätig?Hat er gescchlafen?

Aus dem Ressort
OSC Löwen Duisburg peilen einstelligen Tabellenplatz an
Handball
Am Samstag startet die SG OSC Löwen Duisburg in ihre zweite Saison in der 3.Handball-Liga West. Zum Auftakt geht es zum Aufstiegsaspiranten VfL Eintracht Hagen. Mit einem eingespielten Team wollen die OSC Löwen einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.
Lust auf Höhenluft
Frauenfußball
Am Sonntag startet die zweite Frauenmannschaft des MSV Duisburg in die Regionalliga-Saison. Trainerin Annemieke Kiesel möchte gerne oben mitspielen – und meint damit: ganz oben. Los geht’s beim Aufsteiger Warendorfer SU.
Die Allerersten
Jugendhandball
Die Saison in der Jugendhandball-Oberliga startet am Wochenende. Die C-Juniorinnen der HSG Duisburg-Süd haben sich erstmals für diese Spielklasse qualifiziert. Bei den Jungs gehen drei Mannschaften des HC Wölfe Nordrhein an den Start sowie die C-Junioren der neuen JSG Hiesfeld/Aldenrade.
MSV Duisburg peilt in Köln einen Dreier an
Vorbericht
Der MSV Duisburg spielt am Samstag in der 3. Liga beim Aufsteiger Fortuna Köln, der eine bewegte Vergangenheit hinter sich hat. MSV-Trainer Gino Lettieri gibt sich zuversichtlich vor dem Gastspiel in der Südstadt: „Wir fahren mit breiter Brust nach Köln."
Grings will Nummer 1 in NRW werden
Frauenfußball
Die ehemalige Stürmerin gibt sich auch in ihrer neuen Rolle als MSV-Trainerin angriffslustig. Am Sonntag starten die Duisburgerinnen mit dem Heimspiel gegen den Revierrivalen SGS Essen in die Bundesliga-Saison.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal