Ein Wimpernschlag fehlte

Kölns Goalie Marc Baumgarth macht sich lang und wehrt die Chance durch Pascal Behlau ab.
Kölns Goalie Marc Baumgarth macht sich lang und wehrt die Chance durch Pascal Behlau ab.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die Duisburg Ducks unterlagen dem Deutschen Meister HC Köln-West knapp mit 6:7. Schon am Samstag geht es auswärts gegen die Bissendorfer Panther weiter.

Duisburg..  Am Ende fehlte nur ein Wimpernschlag und vor allem eine bessere Chancenverwertung im gesamten Spiel, um auch im zweiten Aufeinandertreffen mit dem Deutschen Meister etwas Zählbares mitzunehmen. So aber unterlagen die Duisburg Ducks daheim dem HC Köln-West mit 6:7 (1:4, 2:1, 3:2), ehe es am Samstag um 18.30 Uhr bei den Bissendorfer Panthern weitergeht.

„Ich hatte den Jungs in der Kabine gesagt, dass wir eng am Mann bleiben müssen“, so Trainer Sven Fydrich. Dies gelang nicht konsequent genug. Die Folge davon war, dass der Duisburger Coach schon nach zwei Minuten und neun Sekunden seine erste Auszeit nehmen musste, weil Köln zu diesem Zeitpunkt führte. Gerade beim 2:0 durch Robin Weisheit zeigte sich, dass Spielern dieser Qualität kein Zentimeter zu viel Raum gelassen werden darf – weil sonst der Ball aus vollem Lauf präzise im Winkel einschlägt. „Das Positive ist, dass wir den direkten Vergleich dennoch gewonnen haben.“

Dem Doppelschlag zum Auftakt durch die Weisheit-Brüder David und Robin folgte gar das 0:3. Pascal Behlau brachte die Ducks auf die Anzeigetafel, doch Sekunden später zeigte sich das andere Problem des Tages: Eine Riesenchance zum Anschlusstreffer ließen die Hausherren ungenutzt. So erhöhte Martin Fonken auf 4:1 für die Gäste.

Ein solcher Spielstand kann gegen Köln eine Vorentscheidung sein, doch die Ducks kämpften und arbeiteten weiter und verkürzten durch Fabian Lenz (29.) und Sebastian Schneider (30.) auf 3:4. Und wieder zog Köln davon – wieder weil die Domstädter zu viel Platz hatten wie beim 7:4, als Jannik Marke völlig alleingelassen wurde und weil die vielen Duisburger Gelegenheiten zu oft ungenutzt blieben. Noch einmal setzten die Enten zur Aufholjagd an, als Fabi Lenz aus unmöglichem Winkel ins kurze Eck traf (55.) und Paul Fiedler auf 6:7 verkürzte (57.). Auch ohne Torhüter mit einem fünften Feldspieler gelang in der hektischen Schlussphase aber nicht der Ausgleich.

„Wir fahren leider mit einem dezimierten Kader nach Bissendorf“, erklärt Fydrich. Bastian Loch, Pascal Behlau, Denis Nimako und Timo Tinz werden fehlen. „Möglicherweise ist Nico Schlie bis Samstag wieder fit.“

Duisburg Ducks –
HC Köln-West 6:7

Drittel: 1:4, 2:1, 3:2
Tore: 0:1 (0:31) David Weisheit (Kemmerling), 0:2 (2:09) Robin Weisheit (Besner), 0:3 (6:28) Robin Weisheit (Krause/4-3), 1:3 (7:01) Behlau (Fiedler), 1:4 (17:55) Fonken (Krause), 2:4 (28:03) Lenz (Schneider/4-3), 3:4 (29:52) Schneider, 3:5 (32:26) Robin Weisheit (David Weisheit/4-3), 3:6 (47:41) Esser (Robin Weisheit), 4:6 (50:24) Lenz (4-3), 4:7 (52:13) Marke (Robin Weisheit/4-3), 5:7 (54:11) Lenz, 6:7 (56:39) Fiedler (Neuhausen). Strafen: Duisburg 14 + 10 Neuhausen, Köln 6 + 10 + Spieldauer (Besner).