Ein Sieg für die Walsumer Seele

Gut gemacht: Detlef Strugala konnte sich auf seinen dreimal treffsicheren Kapitän Philipp Kluge verlassen.
Gut gemacht: Detlef Strugala konnte sich auf seinen dreimal treffsicheren Kapitän Philipp Kluge verlassen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
RESG beendet Negativserie mit 6:0 über die IGR Remscheid. Philipp Kluge steuert einen Hattrick zum Erfolg bei.

Duisburg..  Erleichterung? Nein, so weit wollte Detlef Strugala noch nicht gehen. „Aber es tut der Seele schon gut“, gestand der Trainer der RESG Walsum nach dem Ende der Partie gegen die IGR Remscheid ein. Mit 6:0 (4:0) hatte sein Team gewonnen – zumindest ein kleiner Befreiungsschlag nach zuletzt vier Niederlagen in der Rollhockey-Bundesliga.

Der Sturz auf Platz acht hatte die Roten Teufel zuletzt in ein arges Stimmungstief befördert. Dementsprechend war die Anspannung vor dem Spiel groß — und in den ersten Szene schien es so, als würde sich der Negativtrend fortsetzen. „Da sind wir überhaupt nicht reingekommen“, stellte Detlef Strugala nachher fest und war dankbar, dass er sich auf Tobi Wahlen zwischen den Pfosten verlassen konnte. Die Wende gab’s unvermittelt in der dritten Minute: Fast wie im Training kurvte Pedro Queiros von der rechten Seite einmal ums Gästetor herum und schlenzte den Ball dann an Keeper Moritz Kreidewolf vorbei zum 1:0 im Netz.

Und von da an lief es für die Gastgeber: Auf einmal waren der Wille und der Zug zu erkennen, die das Team in den vergangenen Wochen hatte vermissen lassen. Da hatte dann auch Detlef Strugala erkannt, dass er mit allem Fachwissen irgendwann an Grenzen stößt: „Wir müssen nicht über taktische Maßnahmen reden, solange jeder Spieler eine Rolle Valium geschluckt hat.“ Davon war nichts mehr zu erkennen; vor allem Ersatzkapitän Philipp Kluge ging äußerst engagiert voran. Symptomatisch: sein Solo aus der eigenen Spielhälfte heraus, das er im Fallen mit dem 2:0 abschloss (13.). Drei Minuten später – die RESG agierte nach einer Blauen Karte gegen Luis Hages in Überzahl – fälschte Kluge einen Schuss von Nuno Rilhas zum 3:0 ab. Den lupenreinen Hattrick machte er dann in der 20. Minute mit einem verwandelten Penalty perfekt.

Befürchtungen, die jungen Remscheider könnten mit mehr Kondition die Sache gegen die schon etwas betagteren Walsumer noch biegen, erwiesen sich als unbegründet. Routinier Lowie Boogers ließ mit seinem Doppelpack (28., 34.) gar keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Zwar hätte sich Detlef Strugala im zweiten Durchgang noch etwas mehr offensive Konsequenz gewünscht; umso zufriedener war er aber damit, dass hinten endlich einmal die Null stand.

Gern hätte der Coach den Schwung aus diesem Spiel gleich mitgenommen – doch das funktioniert nicht: Um Punkte geht es erst am 21. Februar wieder bei Meister Germania Herringen.

Tore: 1:0 Queiros (3.), 2:0, 3:0, 4:0 Kluge (13., 16., 20.), 5:0, 6:0 Boogers (28., 34.).