Duisburger Sporthilfe schüttet Fördergelder aus

Duisburger Hoffnungen: Die Sporthilfe schüttete auf der Klubanlage des ASCD seine Fördergelder an die Aktiven aus. Rechts im Bild:  Friedel Genender, Vorsitzender der Duisburger Sporthilfe; links im Bild: Geschäftsführer Michael Germ.
Duisburger Hoffnungen: Die Sporthilfe schüttete auf der Klubanlage des ASCD seine Fördergelder an die Aktiven aus. Rechts im Bild: Friedel Genender, Vorsitzender der Duisburger Sporthilfe; links im Bild: Geschäftsführer Michael Germ.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Duisburger Sportler erhalten finanzielle Unterstützung. Im Fokus steht dabei auch die Teilnahme an den Olympischen Spielen.

Duisburg..  Die Schecks waren im Klubhaus des ASCD gerade verteilt, da machte Michael Germ, Geschäftsführer der Duisburger Sporthilfe, im kleinen Kreis aus seinem Herzen keine Mördergrube. „Ich will endlich wieder diese verdammte Medaille“, so Germ.

Seit 1982 hat die Duisburger Sporthilfe mittlerweile rund 200 000 Euro an die lokalen Talente ausgeschüttet – immer wieder verbunden mit der Hoffnung, dass sich diese Förderung bei Olympischen Spielen auszahlen könnte. Diese Rechnung ging – abgesehen von den Fußball-Frauen – zuletzt 1992 in Barcelona auf. Gewichtheber Ronny Weller gewann Gold, die Hockeyspielerinnen Caren Jungjohann und Susi Wollschläger kehrten mit Silber aus Spanien zurück.

Nun heißt einer der neuen Hoffnungsträger Aaron Hildebrand. Der Judoka des PSV Duisburg erhielt neben den Wasserball-Nationalspielern des ASCD einen „Olympia-Vertrag“. Die Sporthilfe zahlt Hildebrand in diesem und im nächsten Jahr jeweils 1500 Euro. Sollte der Kämpfer Duisburg zwischenzeitlich verlassen, muss er das Geld zurückzahlen.

Der ehemalige Duisburger Sportler des Jahres fehlte bei der Übergabe der Fördergelder aus einem guten Grund. Er war bereits auf dem Weg in die Türkei, wo es in diesen Tagen bei einem Turnier um Weltranglistenpunkte geht. Denn die Punkte benötigt Hildebrand, um sich den Olympia-Traum erfüllen. Um in Rio dabeizusein, muss er nicht nur seinen Mönchengladbacher Konkurrenten Marc Odenthal in der Klasse bis 90 Kilogramm hinter sich lassen, sondern in der Weltrangliste von Platz 74 auf Rang 25 klettern. „Er kann das schaffen“, sagt PSV-Abteilungsleiter Erik Gruhn, der hinzufügt: „Und beim Olympischen Turnier ist vieles möglich. Es hängt dann von der Tagesform und auch vom Losglück ab.“

Abseits der Olympiaförderung unterstützt die Duisburger Sporthilfe auch weitere Duisburger, die aussichtsreich unterwegs sind. Kurzfristig profitierte davon noch per Eilantrag der BSG-Billard-Spieler Dirk Harwardt. Auch er möchte die Hilfe mit einer Medaille zurückzahlen. Er geht Ende April bei der Dreiband-Europameisterschaft am kleinen Tisch in Brandenburg an den Start. Auch hier gilt: Tagesform und Auslosung werden den Weg weisen.

Bischoff neu im Team

Im Vorstand hat sich die Duisburger Sporthilfe breiter aufgestellt. Neu im Boot sitzt der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Bischoff. In Kürze soll noch ein weiterer Funktionär hinzustoßen.