Duisburger FV 08 hat den Sekt noch nicht kalt gestellt

Hombergs Trainer Thorsten Ridder (re.) steht mit seinen Talenten vor dem wichtigsten Saisonspiel.
Hombergs Trainer Thorsten Ridder (re.) steht mit seinen Talenten vor dem wichtigsten Saisonspiel.
Foto: Frank Oppitz
Was wir bereits wissen
Drei Duisburger Fußball-Jugendteams müssen zum letzten Spiel in der Qualifikation ran. Die U19 des Duisburger FV hat die besten Karten aufzusteigen.

Duisburg.. Für zwei der drei Duisburger Teilnehmer geht es beim Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Niederrheinliga um alles oder nichts. Nur ein Jugendteam startet ohne jede Chance in den dritten Gruppenspieltag. Unterdessen sind die U-16-Mädchen des MSV Duisburg nach vier von sechs Gruppenspielen als Tabellenführer nicht mehr abzufangen.

A-Jugend, Qualifikationsgruppe 1: TSV Weeze – Duisburger FV 08: Nach zwei Siegen haben die Grün-Schwarzen eine hervorragende Ausgangsposition. DFV-Trainer Berkan Serifoski: „Drei Viertel unserer Miete haben wir eingespielt. Aber noch sind wir eben nicht durch. Also steht auch noch kein Sekt kalt.“ Schon ein Remis würde den DFV-Traum vom Sprung in die Niederrheinliga wahr werden lassen. Serifoski: „Die Vorfreude bei den Jungs ist da, alles sind konzentriert. Wir wollen es unbedingt packen.“

B-Jugend, Qualifikationsgruppe 3: Schwarz-Weiß Essen – Duisburger FV 08: Nach zwei Pleiten in den ersten beiden Gruppenspielen ist der Zug für den DFV abgefahren.

C-Jugend, Qualifikationsgruppe 6: Essener SG – VfB Homberg: Die Partie wurde von der Hubertusburg auf die Sportanlage Langmannskamp (Steeler Straße 580) verlegt. „Der Grund dafür ist uns nicht bekannt“, sagt Hombergs Co-Trainer Bodo Hilse, „aber auch auf dem Ausweichplatz wird auf Kunstrasen gespielt. Mein Trainerkollege Thorsten Ridder und ich haben den Jungs gesagt, dass es das letzte und wichtigste Spiel der Saison ist. Man merkt den Kindern an, dass sie wissen, worum es geht.“ Die Homberger benötigen einen Punkt, um sicher qualifiziert zu sein. Eine Niederlage würde den K.o. bedeuten und Essen nach oben katapultieren. Der zweite VfB-Konkurrent Wickrath hat mit Schießbude Rhenania Bottrop die deutlich leichtere Aufgabe. Hilse: „Wir gehen frischen Mutes in die Partie und werden nicht darauf ausgerichtet sein, nur auf Unentschieden zu spielen.“

B-Juniorinnen, Qualifikationsgruppe 3: MSV Duisburg U 16 – Sportfreunde Königshardt: Die Zebra-Mädchen haben bisher vier Siege bei einem Torverhältnis von 21:0 Treffern eingefahren. Höchstens rein rechnerisch benötigt der MSV jetzt noch einen Punkt zur Qualifikation.