DSV trifft auf Tabellenletzten – FSV hat frei

Nach dem Sieg in Bottrop will der DSV auch gegen Königshardt dreifach punkten.
Nach dem Sieg in Bottrop will der DSV auch gegen Königshardt dreifach punkten.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Platz in Wesel ist nicht bespielbar. Wanheimerorter Landesligist hat es auf eigener Anlage mit Schlusslicht Königshardt zu tun.

Duisburg..  Nur eine der beiden Duisburger Mannschaft ist am Wochenende in der Fußball-Landesliga aktiv: Weil der Platz des PSV Wesel-Lackhausen witterungsbedingt nicht bespielbar ist, wurde die Partie gegen den FSV Duisburg auf Ostermontag, 6. April, 15 Uhr verlegt.

Duisburger SV – Sportfreunde Königshardt (So., 15.30 Uhr): Auf dem Papier erscheint diese Aufgabe leicht. Denn Königshardt hat bislang noch kein einziges Ligaspiel in dieser Saison gewonnen, holte die bisherigen sechs Punkte durch ebenso viele Unentschieden. „Aber das wird nicht so bleiben. Königshardt wird auch mal ein, zwei oder drei Spiele gewinnen. Allerdings wollen wir nicht die Deppen sein, gegen die das zuerst gelingt“, mahnt Trainer Ralf Kessen. Denn, so der DSV-Coach, der Gegner aus Oberhausen befinde weniger in einer sportlichen als in einer Ergebniskrise. „Schließlich gelang den Sportfreunden erst kürzlich ein 3:3 gegen Klosterhardt.“

Die personelle Lage entspannt sich ein wenig, weil Shinya Kondo und Adrian Tober ihre Sperren abgesessen haben. Zudem ist Mustafa Öztürk wieder im Training. Dafür fehlt diesmal allerdings Bastian Helms; zudem könnte im schlimmsten Fall für Bastian Theißen die Saison beendet sein. „Er ist beim Joggen umgeknickt und hat sich einen Bänderriss zugezogen“, berichtet Kes­sen. Trainer der Sportfreunde ist der langjährige Homberger Spieler Lars Mühlbauer. Mit Daniele Kowalski ist ein Spieler dabei, der ebenfalls vom VfB kam.