DSV hat viel Neues, VfB verliert 3:5

Torreich, aber nicht durchweg siegreich testeten Duisburgs höherklassige Amateurfußballer am Wochenende.

FSV Duisburg – MSV Duisburg II 1:7 (0:3): Der Duisburger Landesligist FSV sah sich im Test gegen den Oberligisten fast schon einem drei Klassen höheren Gegner ausgesetzt. Mit Marcel Lenz, Gökan Lekesiz, Deniz Aycicek, Matthias Kühne, Sascha Dum und Michael Gardawski standen gleich sechs Spieler aus dem Drittliga-Kader in der Startelf der Zebras.

Lekesiz (11.), Aycicek (38.) und Dum (48., 88.) mit einem Doppelpack, darunter ein sehenswerter Distanzschuss in den Knick, waren auch am Torreigen auf dem Kunstrasenplatz beteiligt. Zudem trafen Tim Kallenbach (21.), Hatim Bentaleb (58.) und Ismail Öztürk (75.). Giovanni Vaccarello gelang für die Gastgeber der Ehrentreffer zum 1:6 (78.). „Es war gut, dass alle Spielpraxis bekommen haben, die Profis durch den Test im Rhythmus geblieben sind und dass sich niemand verletzt hat. Wir haben ein paar schöne Tore gesehen und können zufrieden sein“, bilanzierte Coach Manfred Wölpper. Nicht dabei war Verteidiger Babacar M’Bengue, der wegen einer Bänderdehnung eine Woche aussetzen muss.

Adler Osterfeld – VfB Homberg 5:3 (1:2): Beim Bezirksligisten holte sich der VfB eine deutliche Klatsche. Trainer Günter Abel: „Wir können die Niederlage gut einordnen. Bei uns haben die Beine nicht mehr das gemacht, was der Kopf wollte. Meine Spieler waren platt. Ich werfe ihnen nur vor, dass sie nicht clever genug waren und ökonomischer gespielt haben.“ So kippte die Partie nach dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Sunay Acars Elfmeter (25.) und dem 2:1 durch Neuzugang Sebastian Schweers (27.). Nach dem Wechsel zog Adler binnen sechs Minuten auf 4:2 davon. Mo Attris verkürzte zwar noch einmal (83.), aber Osterfeld setzte durch das vierte Tor von Tobias Hauner den 5:3-Schlusspunkt (89.). VfB-Vize Wolfgang Graf: „Wir haben binnen einer Woche alle Gesichter des Teams gesehen: Nahe am Optimum und ganz schwach. Die Niederlage war der fehlenden körperlichen und geistigen Frische geschuldet.“ Bitter: Offensivkraft Jura Adolf musste mit Knieverletzung raus. Eine Untersuchung soll im Wochenverlauf genaueren Aufschluss liefern. Bei Mo Attris wird ein Eingriff fällig. Narbengewebe am operierten Knie sorgt für eine permanente Reizung. Günter Abel: „Mo wird nur ein paar Tage ausfallen.“

Duisburger SV 1900 – 1. FC Kleve 1:1 (1:1): Ein gutes Testspiel und fünf Neuzugänge – das Wochenende bietet für den DSV 1900 eine gute Bilanz. Beim Remis gegen das Topteam der Landesliga-Parallelgruppe hatte Dejan Lazovic zur Führung getroffen. Sichere Neuzugänge sind inzwischen Shinya Kondo (VfB Hilden), Darius Strode (Schwarz-Weiß Essen), Justin Bock (MSV Duisburg U19), Sascha Schnecker (Phönix Essen) und Bastian Helms (SV Holzminden). Allerdings fallen Dejan Vukadinovic und Tim Kasaj bis Saisonende sowie Mustafa Öztürk zumindest langfristig aus; zudem wechselt Sergio Hector Pastor Gutierrez zu TuRa 88 Duisburg. „Die Neuzugänge werten aus qualitativ auf und geben uns Tiefe. Im November haben wir gesehen, wie wichtig das ist“, so Jörg Kessen, der sportliche Leiter des DSV.