Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball

Drei „Titelverteidiger“ und der Rekordsieger

04.01.2013 | 07:00 Uhr
Funktionen
Drei „Titelverteidiger“ und der Rekordsieger
Im Vorjahr küsste Yüksel Kilic als FSV-Kapitän den Stadtpokal..Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.   Mit dem FSV Duisburg greift der Titelverteidiger ein, mit dem MSV Duisburg II der Rekordsieger. Außerdem gibt Oberligist Hamborn 07 seine Visitenkarte an der Krefelder Straße ab.

Titelverteidiger? Das ist eine Bezeichnung, die am Freitagabend so mancher verdient. „Ich persönlich sicher nicht“, sagt Joachim Dünn, Trainer des Fußball-Landesligisten FSV Duisburg. Als sein Klub im vergangenen Januar erstmals beim Stadtpokal triumphierte, war er noch nicht an der Warbruckstraße verantwortlich.

Das war vielmehr Ilyas Basol. Der heutige Coach des Bezirksligisten SV Genc Osman greift mit seinem neuen Team heute auch in der Vorrunde ein. Augenzwinkernd fragt Basol: „Gab es eigentlich schon einmal einen Trainer, der mit zwei Vereinen den Stadtpokal gewonnen hat?“ Genc zählt zwar auf dem Papier sicher nicht zu den ersten Anwärtern auf den Gesamtsieg, hat aber in der Vergangenheit unter dem Hallendach schon gute Leistungen gezeigt. Ernsthafter fügt Basol freilich hinzu: „Wir wollen Spaß haben und hoffen, dass sich niemand verletzt.“

Das ist auch der Tenor bei seinem Ex-Klub. „Einige Jungs haben schon abgewunken, weil ihnen das Risiko zu groß ist“, sagt Joachim Dünn. So werden aus der Stammbesetzung beispielsweise Sükrü Bayar, Bahadir Polat und Kalet Attris auf einen Einsatz verzichten. Zudem müssen mit Umut Sagsinlar und Gökce Ince beide Torhüter arbeiten. Dafür ist mit Ferruh Ustaoglu (zuletzt GSV Moers II) einer von drei Neuzugängen dabei. Morad Jafoui (TSV Wachtendonk/Wankum) und Kemal Kilic (zuletzt eigene 2. Mannschaft, davor Hertha Hamborn) kicken in der Halle nicht mit.

Rekordtitelträger ist – die Erfolge von erster und zweiter Mannschaft zusammengerechnet – nach wie vor der MSV Duisburg. Ob die U 23 die Zebras zum neunten Mal nach ganz oben bringt? Klar, dass es auch für ihren Coach Manfred Wölpper Wichtigeres gibt, aber er weiß auch, dass gerade der MSV bei diesem Turnier immer besonders im Blickpunkt steht. Am Donnerstag bat Wölpper zum ersten Training im neuen Jahr, bei dem auch festgelegt werden sollte, wer am Freitag in Rheinhausen mitwirkt: „Wir werden acht bis zehn Mann dabei haben, der Rest geht laufen.“

Auch Oberligist Hamborn 07 hat einen „Titelverteidiger“ am Start: Yüksel Kilic, im Vorjahr Kapitän des FSV Duisburg. Thomas Geist war am Donnerstag noch beruflich unterwegs und überließ das erste Training des Jahres sowie die Aufstellung für die Vorrunde seinem Assistenten Armin Dimmel. Denkbar, dass die Neuzugänge Pascal Lucas und Ercan Sendag ihren ersten Auftritt im Löwen-Trikot absolvieren.

Thomas Kristaniak

Kommentare
Aus dem Ressort
Der Schock bei den OSC Löwen Duisburg sitzt tief
Handball
Kevin-Christopher Brüren, der sich im Drittliga-Spiel der OSC Löwen Duisburg gegen Eintracht Hagen schwer verletzte, unterzieht sich heute einer MRT.
ETuS mit starkem Auftritt in Düsseldorf
Frauenhandball
Wedauerinnen bieten dem unangefochtenen Tabellenführer lange Paroli. TVA sichert sich durch Sieg in Lank die „Vize-Herbstmeisterschaft“.
Das Selfie des Schiedsrichters
Skaterhockey
Das Abschiedsspiel für Patty Schmitz sorgte für gute Stimmung. Schiedsrichter Claes Fréder reiste eigens aus Kopenhagen, um sich vom deutschen...
Der MSV Duisburg bewegt sich auf einem schmalen Grat
MSV-Fazit
Die Zebras boten beim 1:1 gegen Mainz II nur Magerkost und kassierten Pfiffe. Dabei steht der MSV viel besser da als in der Vorsaison.
EV Duisburg schlägt Essen nach Penalty-Schießen
Eishockey
Der EV Duisburg siegt in der Eishockey-Oberliga gegen die Moskitis Essen erst mit Verspätung. Am Ende setzten sich die Füchse mit 3:2 nach...
Fotos und Videos
Heimsieg für den EVD
Bildgalerie
Eishockey
RESG gegen HSV Krefeld
Bildgalerie
Rollhockey
MSV siegt 2:0
Bildgalerie
3. Bundesliga