Doppel-Remis in zwei Spitzenspielen

Zwei Spitzenspiele standen für den Eishockey-Nachwuchs des EV Duisburg auf dem Plan – beide endeten unentschieden.

Jugend; NRW-Liga:

EV Duisburg –
Grefrather EG 2:4

Drittel: 0:2, 1:1, 1:1
Tore: Daniel Laukart, Timo Cerha.

Grefrath spielte von Beginn an hart und aggressiv – und kaufte den Jungfüchsen damit zunächst den Schneid ab. Trotz einer Spieldauerstrafe gegen die Gäste in der 13. Minute ging Grefrath mit einer 2:0-Führung in die Pause. In der 46. Minute kam es zu einer Auseinandersetzung auf dem Eis, die weitere Spieldauerstrafen auf beiden Seiten nach sich zog. Die Duisburger wachten zwar auf – allerdings zu spät, um der GEG noch gefährlich zu werden.

Knaben; NRW-Liga B:

EV Duisburg –
EJ Kassel 1:1

Drittel: 0:0, 0:1, 1:0
Tor: Lennart Schmitz.

Im Spitzenspiel des Ersten gegen den Zweiten boten beide Teams eine bärenstarke Leistung. „Die Partie war völlig ausgeglichen und hätte jederzeit zu beiden Seiten ausschlagen können“, so Trainer Dirk Schmitz. Ein Garant für den Punktgewinn war EVD-Goalie Fabian Hegmann. „Aber auch der Kasseler Torhüter hat sehr stark gespielt.“ Neun Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels ging Kassel in Führung. „Da haben wir geschlafen“, so Schmitz. Den Ausgleich besorgte Lennart Schmitz in der 42. Minute.

Kleinschüler; Landesliga:

Eisadler Dortmund –
EV Duisburg 5:5

Drittel: 1:1, 0:2, 4:2
Tore: Lennart Schmitz (4), Tim-Noel Kloß.

Auch bei den Kleinschülern gab es das Spitzenspiel Erster gegen Zweite. Auch hier endete die Partie remis – doch Trainer Dirk Schmitz war alles andere als zufrieden. „Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison: Unsere Defensivleistung ist einfach nicht gut“, so der Coach. So führten die Jungfüchse schon mit 4:1, mussten aber das 4:4 im letzten Drittel hinnehmen. Auch das 5:4 hatte keinen Bestand, weil Dortmund 49 Sekunden vor dem Ende traf. „Noch ist nichts passiert, aber nun kommt es am 8. März zum ,Endspiel’ um Platz eins in Duisburg“, so Schmitz. Allerdings müsste der EVD – um ganz sicher zu sein – mit vier Toren Unterschied gewinnen.

Frauen; 2. Liga Nord:

Grefrather EC –
EV Duisburg 6:1

Drittel: 2:1, 0:0, 4:0
Tor: Pia Clauberg.

Erneut stand den Füchse-Frauen nur ein sehr kleiner Kader zur Verfügung – und der wurde während des Spiels immer kleiner. Pia Clauberg brachte den EVD in Führung (3.), fiel aber kurz darauf aus. „Sie ist bei einem Zweikampf mit den Füßen voraus in die Bande gekracht“, sagte Trainerin Daniela Schmitz. Glücklicherweise ist nichts Schlimmeres passiert; schon tags darauf spielte sie wieder für das Jugendteam. Da sich der EVD in der Schlussphase zwei „Zehner“ einfing, saß gegen Spielende nur noch eine Auswechselspielerin auf der Bank.