Das aktuelle Wetter NRW 28°C
MSV Duisburg

Der MSV Duisburg erwartet eine lange Versammlung

20.03.2013 | 23:00 Uhr
Vorstandsvorsitzender Udo Kirmse (re.), hier mit Aufsichtsratchef Markus J. Räuber (l.), sieht die Infoveranstaltung als Stimmungsbarometer.Foto: Eickershoff

Duisburg.   Bei der Jahreshauptversammlung des MSV Duisburg am 16. Mai soll es auch um eine Satzungsänderung gehen: Für den Vorstandsvorsitzenden Udo Kirmse ist sie wichtig für die Zukunft des MSV. Noch gibt es keine Rückmeldung der DFL zur Lizenzierung für die kommende Saison.

Während draußen dicke Schneeflocken auf den Rasen der Schauinslandreisen-Arena rieselten, blickte Udo Kirmse im Gespräch mit der Sportredaktion in die Zukunft des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg. Und die soll sonniger sein als sie zuletzt war.

„Im November 2012“, so Kirmse in einer kurzen Rückblende, „war das Gespenst hier schon sehr nahe. Es war richtig eng für uns.“ Doch durch die Sponsoren-Offensive konnte der Totalschaden gerade noch abgewendet werden. „Wir liegen immer noch auf der Rehastation. Noch haben wir bei der Lizenzierung für die kommende Saison keine Rückmeldung der Deutschen Fußball-Liga. Wir erwarten die Antwort um Ostern herum und wissen, dass es nicht einfach wird. Aber ein solcher Kraftakt, wie es zum Jahreswechsel zustande kam, ist nicht wiederholbar. Der Kraftakt ist jetzt ein anderer.“ Der Rüttgers-Nachfolger geht ins Detail: „Es geht jetzt nicht um eine Einmal-Lizenzierung, sondern darum, dass wir eine langfristig tragbare Lösung finden.“ Um den MSV Duisburg künftig konkurrenzfähig aufzustellen, müssen mehrere Komponenten ineinander greifen.

Jahreshauptversammlung findet aus Kapazitätsgründen in externer Halle statt

Neben der sportlichen Qualifikation für die Zweite Liga stellt der MSV hinter den Kulissen die Weichen. Am 10. April lädt die Vereinsführung zu einer Informations-Veranstaltung zum Thema Satzungsänderung ein.

„Diese Zusammenkunft soll als Stimmungsbaromter dienen“, blickt Kirmse voraus, „wir haben danach noch relativ kurz Zeit, Punkte zu ändern, sofern das gewünscht wird.“ Seit November hat sich Udo Kirmse mit dem Thema beschäftigt, viel diskutiert, telefoniert, Termine wahrgenommen. „Ich habe zwölf verschiedene Versionen bei mir zuhause liegen, weil es immer wieder etwas nachzuarbeiten gab. Wir haben grundsätzlich eine schlanke Fassung bei der Satzungsänderung gewählt. Einige war sie aber nicht ausführlich genug, deswegen haben wir nachgebessert.“ Kirmse und seine Mitstreiter haben das gesamte Gremienwerk neu justiert. „Damit“, so der Vorstandsvorsitzende, „damit kann der MSV künftig einige Jahre arbeiten.“ Zuvor muss allerdings das Okay der Mitglieder eingeholt werden. 75 Prozent der Stimmen sind bei der Jahreshauptversammlung am 16. Mai, die aus Kapazitätsgründen nicht in der Arena-VIP-Ebene, sondern in einer externen Halle stattfinden wird, erforderlich. Als Zeitdauer erwartet der Vorstandsvorsitzende „sechs bis sieben Stunden.“

 

MSV schlägt Cottbus

Wahlausschuss soll Vorauswahl zur Präsidentenwahl treffen

Warum die Satzungsänderung wichtig ist, beschreibt Kirmse so: „Sie ist entscheidend für die Zukunft des MSV. Wir wollen eine Satzung, die sauber definiert ist. Wer ist wofür verantwortlich? Was ist durch den Aufsichtsrat des Vereins, was ist durch den Aufsichtsrat der KGaA gesteuert? Es wird Spielregeln geben, die klar festgelegt sind. Das wollen wir den Mitgliedern am 10. April näher bringen.“

Falls die Mitgliederversammlung von den Neuerungen nicht überzeugt ist, muss eine Alternativlösung her. Kirmse: „Falls wir die 75 Prozent nicht erreichen, haben wir eine Lösung parat. Die werden wir aber im Vorfeld nicht bekannt geben.“

Was die künftige Präsidentenwahl angeht, soll ein Wahlausschuss eine Vorauswahl treffen. Die Mitglieder wählen dann aus der Vorschlagsliste den neuen Klub-Chef. Kirmse: „Der Vorstand kann dann auch durch die Jahreshauptversammlung wieder abgewählt werden. Es kann hier nicht passieren, dass hier jemand eine Rede hält und sagt, dass er zwei Millionen Euro mitbringt und dann gewählt wird. Dafür gibt es die Vorauswahl.“

Die Duisburger Arena verschlingt 4,2 Millionen Euro

In der Übergangsphase werden die Gremien des MSV Duisburg in der jetzigen Zusammensetzung weitermachen. Kirmse: „Änderungen sind nicht geplant. Wir hatten in den vergangenen Monaten mehr Wechsel auf dem Posten des Vorstandsvorsitzenden als auf dem Trainerstuhl.“

Großes Thema neben der Satzungsänderung bleibt die dringend erforderliche Senkung der horrenden Stadionmiete. 4,2 Millionen Euro verschlingt die Arena pro Jahr, hinzu kommt eine sechsstellige Summe an Unterhaltskosten, was ein Gesamtpaket von rund fünf Millionen Euro ausmacht. Kirmse: „Das Stadion ist einer der großen gordischen Knoten, die es zu durchschlagen gilt. Wenn uns eine Senkung gelingt, sind wir handlungsfähiger.“

Aus Berlin weiß Udo Kirmse zu berichten, dass Hertha BSC seine Miete für das große Olympiastadion pro Spiel entrichtet. „Hertha zahlt 75000 Euro für jede Heimbegegnung. Das macht bei 17 Saisonspielen 1,275 Millionen Euro. Daran sieht man den Unterschied zu uns.“

Gegenüber Trainer und Funktionsteam hat Kirmse die dringensten Punkte offengelegt. Dass der Schuh auch im Personalbereich, wo Spielerverträge auslaufen und der Kontrakt von Grlic im Juni endet, weiß der Präsident. In Kürze sollen Fakten geschaffen werden. Kirmse: „Ich wüsste nicht, warum es mit Ivo nicht weitergehen soll. Seine Quote bei Trainer- und Spielerverpflichtungen ist mehr positiv als negativ. Wir setzen auch künftig auf junge, hungrige Leute und wollen einen einstelligen Platz.“

Thomas Tartemann

Kommentare
21.03.2013
19:17
Der MSV Duisburg erwartet eine lange Versammlung
von Eifelzebra | #4

Liest sich alles so, als sei mehr Transparenz zu erwarten. Aber es gibt mächtige Baustellen, jede ist zukunftsweisend. Stadionmiete ist ein Killer,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Geflickt und veraltet
Sportstättem
Auch der MSV Hockey und der DSC Preußen hoffen auf neue Kunstrasenplätze. Beide Anlagen sind ein Vierteljahrhundert alt – und völlig hinüber.
Fußballschuhe statt Wasserballkappe
Wasserball
Moritz Schenkel, Torhüter des Wasserball-Bundesligisten ASC Duisburg, darf am Samstag in der Dortmunder Arena gegen die BVB-Profis auflaufen.
Ucar ist der nächste Neue beim FSV
Fußball
Linksverteidiger kommt vom westfälischen Oberligisten SV Zweckel nach Duisburg. Zwei weitere Zugänge hat der Landesligist fest an der Angel.
Onuegbu sorgt für Abkühlung beim MSV-Training
Splitter
Der Stürmer ist beim MSV-Training mit Wasserladungen und Eiswürfeln zur Stelle. MSV-Aufsichtsratschef Jürgen Marbach fing indes einen Marder ein.
Andreas Tappe: Der Mann, den die MSV-Spieler auch mal hassen
Trainerteam
Der Athletiktrainer schafft in St. Johann die physischen Voraussetzungen für die Saison. Er weiß: „Wir haben eine sehr motivierte Mannschaft.“
Fotos und Videos
Schwitzen für die 2. Bundesliga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
Raffelberg-Frauen feiern Aufstieg
Bildgalerie
2. Bundesliga
article
7748848
Der MSV Duisburg erwartet eine lange Versammlung
Der MSV Duisburg erwartet eine lange Versammlung
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/die-laengste-versammlung-id7748848.html
2013-03-20 23:00
MSV Duisburg, MSV, Duisburg, Udo Kirmse
Duisburg