Derbysieg statt verschwundenem Rivalen

Der Essener Sebastian Schröder (links) und EVD-Verteidiger Manuel Neumann im Duell an der Bande.
Der Essener Sebastian Schröder (links) und EVD-Verteidiger Manuel Neumann im Duell an der Bande.
Foto: WAZ FotoPool
Füchse zeigten sich solidarisch mit angeschlagenen Moskitos. Das Spiel in Essen entschied der EV Duisburg allerdings mit 6:2 klar für sich.

Duisburg..  Der Schock saß tief am Westbahnhof. Am Freitag hatte der Insolvenzverwalter der Moskitos Essen verkündet, dass das laufende Verfahren nicht wie vermutet vor einem positiven Abschluss steht, sondern dass die Stechmücken innerhalb von zehn Tagen 90 000 Euro aufbringen müssten, um ein Aus zu vermeiden. Die beiden Ruhrrivalen aus Essen und Duisburg zeigten sich daher diesmal Seite an Seite. Nachwuchsspieler der Moskitos und der Jungfüchse liefen gemeinsam auf, ein Spruchband in den Händen: „In den Farben getrennt, in der Sache vereint.“ Derbysiege soll es geben – und keinen verschwundenen Rivalen.

Diesen Derbysieg fuhren die Füchse am Sonntagabend ein. Mit 6:2 (4:0, 1:0, 1:2) drehte der EV Duisburg in der Endrunde der Eishockey-Oberliga Mitte das Ergebnis des letzten Vorrunden-Aufeinandertreffens an gleicher Stelle. Im ersten Abschnitt überrannten die Duisburger ihren Kontrahenten regelrecht. Kaum hatten die Füchse eine Unterzahlsituation überstanden, durften die Duisburger selbst im Powerplay agieren – und Fabio Pfohl brachte seine Farben in Führung (9.). Danach nahm der Duisburger Dauerdruck stetig zu – und der kleine Essener Kader hatte dem in dieser Phase des Spiels wenig entgegenzusetzen. Erst erhöhte André Huebscher auf 2:0 (12.), dann konnte Essens Goalie Justin Schrörs einen Schuss von Lars Grözinger nicht festhalten und Dennis Fischbuch staubte zum 3:0 (15.) ab. Mit dem 4:0 von Kevin Orendorz (16.) war die Partie entschieden. Auch im zweiten Drittel erzwangen die Füchse Essener Fehler. So erhöhte Dominik Lascheit auf 5:0, nachdem Schrörs einen Schuss von Pascal Zerressen nicht entscheidend parieren konnte. Im Schlussabschnitt kam noch ein wenig Derby ins Derby: Fabio Pfohl entschied ein Duell „Mann gegen Mann“ mit Sebastian Schröder für sich. In Überzahl verkürzte Essen durch Aaron McLeod (41.) und Jan Barta (46.), ehe Lascheit den Schlusspunkt setzte (60.).

Wer die Füchse am Freitag nach Taucha zum Spiel gegen Leipzig begleiten will, kann dafür Eintrittskarten erwerben. Die gibt es ausschließlich am Dienstag von 18 bis 19.30 Uhr in der Geschäftsstelle des EVD. Außerdem bietet der Dachverband Duisburger Eishockeyfans (DDEF) Bus-Auswärtsfahrten an: Sonntag, 8. März, nach Erfurt, Fahrpreis 35 € pro Person, Abfahrt 10 Uhr und Freitag, 13.März, nach Herne, Fahrpreis 13 € pro Person, Abfahrt 18.15 Uhr. Anmeldung beim DDEF über Facebook.

Moskitos Essen –
EV Duisburg 2:6

Drittel: 0:4, 0:1, 2:1
Tore: 0:1 (8:16) Pfohl (Faber, Neumann/5-4), 0:2 (11:35) Huebscher (Pfohl), 0:3 (14:03) Fischbuch (Grözinger), 0:4 (15:55) Orendorz (Ziolkowski), 0:5 (29:52) Lascheit (Zerressen, Orendorz), 1:5 (40:33) McLeod (Hein, Barta/5-4), 2:5 (45:02) Barta (McLeod, Pohanka/5-4), 2:6 (59:46) Lascheit (Ziolkowski). Strafen: Essen 12 + 10 (Schröder), Duisburg 18 + 10 (Pfohl) + 10 (Joly). Zuschauer: 1089.