Der Traum von Olympia

Aaron Hildebrand träumt den olympischen Traum. Der Judoka des PSV Duisburg will im kommenden Jahr bei den Spielen in Rio de Janeiro dabei sein. Die Duisburger Sporthilfe will dazu beitragen, damit dies gelingt. Sie unterstützt den 25-Jährigen mit einem Olympia-Vertrag. Am Montag unterzeichnete Aaron Hildebrand das Papier in den Räumen der Duisburger Sporthilfe im Sportpark. Der Jurastudent erhält jährlich 1500 Euro aus dem Topf des Förderkreises.

Um in Brasilien im nächsten Jahr an den Start gehen zu können, muss Hildebrand noch zwei Hürden überspringen, Er muss sich in der Weltrangliste weiter nach vorne arbeiten. Und er muss dabei seinen Mönchengladbacher Konkurrenten Mark Odenthal in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm hinter sich lassen. Es gibt in dieser Klasse nur ein Olympia-Ticket für Rio.

Hildebrand, der zurzeit als Sportsoldat der Bundeswehr-Sportfördergruppe in Köln angehört, ist hier auf einem guten Weg. In den letzten Wochen kletterte er in der Weltrangliste bis auf den 30. Platz. Konkurrent Odenthal hat allerdings noch die Nase vorne: Er belegt derzeit Platz 25.

WM in Kasachstan

Bereits an diesem Wochenende kann sich das Bild in der Rangliste schon weiter verschieben. In Ulaanbaatar in der Mongolei steht das nächste Weltranglisten-Turnier auf dem Programm. Zudem will Hildebrand Ende August an der Weltmeisterschaft in Astana/Kasachstan teilnehmen. Danach könnte Aaron Hildebrand dem Traum von Olympia schon ein großes Stück näher gekommen sein.