Der OSC ging diesmal leer aus

Bei der 19. Offenen Rheinhausener Meisterschaft, die die Schachabteilung des OSC Rheinhausen ausrichtete, gewann Jürgen Kaufeld zum zweiten Mal nach 1998 den Titel. Der FIDE-Meister, der aus der Jugend des PSV Duisburg hervorging und mittlerweile für den Oberhausener SV aktiv ist, blieb mit sechs von sieben möglichen Punkten ungeschlagen. Nach fünf Siegen in Folge verpasste er in der sechsten Runde mit einem Remis gegen den als vereinslosen Spieler gestarteten Reinhard Moll, der sich inzwischen den SF Moers angeschlossen hat, die vorzeitige Entscheidung im Titelrennen. In der letzten Runde konnte Jürgen Kaufeld dann Johannes Westermann (Turm Kamp-Lintfort) mit einem Remis auf Distanz halten und sich den Titel endgültig sichern.

Auf den Plätzen zwei und drei landeten mit jeweils einem halben Zähler Rückstand der zweimalige Turniersieger Jurij Vasiljev (SF Moers) und Reinhard Moll, die sich in der Schlussrunde remis trennten. Während Vasiljev gegen den späteren Turniersieger seine einzige Niederlage hinnehmen musste, blieb Moll wie bereits im Vorjahr unbesiegt. Somit konnte sich erstmals in der 19-jährigen Turniergeschichte kein Spieler des gastgebenden OSC unter den ersten dreien platzieren.

Der Sonderpreis für den besten Senior ging an den in der Gesamtwertung viertplatzierten Johannes Westermann, der davon profitierte, dass die vor ihm platzierten Jurij Vasiljev und Reinhard Moll bereits in der Hauptwertung mit Preisen bedacht worden waren. Zweitbester Senior wurde Werner Zielinski von der SG Meiderich/Ruhrort. Als beste Jugendliche wurden Niklas Wiemann (TTC Geldern-Veert) und Jan Roth vom gastgebenden OSC ausgezeichnet.

Daneben gab es weitere Sonderpreise für die beiden Bestplatzierten in drei Ratinggruppen. Bei den Spielern mit einer DWZ unter 1900 setzte sich Stefan Mohrholz (SC Kevelaer) vor Uwe Remek (SF Moers) durch. Ale beste Spieler mit einer DWZ unter 1650 erwiesen sich Hüseyin Turp (Oberhausener SV) und Herbert Steinbring (SC Straelen), während sich in der Gruppe mit einer DWZ unter 1400 Alexander Dubberke (ESK Wedau/Bissingheim) vor Oguzhan Kaypak vom OSC behauptete.

Insgesamt nahmen 59 Schachspieler an der 19. Offenen Rheinhausener Meisterschaft teil. Zur Zufriedenheit der Organisatoren Eugen Heinert und Werner Fehmers verlief das Turnier reibungslos.