Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball

Der Kapitän bleibt – Golomb geht

01.06.2012 | 02:00 Uhr
Der Kapitän bleibt – Golomb geht
Dejan Lazovic ist der Toptorjäger des Landesligisten Duisburger SV 1900. (Foto: Bernd Lauter)

Dejan Lazovic wird zur Freude der Verantwortlichen auch weiterhin für den DSV 1900 stürmern. Frank Golomb ist als Sportlicher Leiter nicht mehr im Amt.

Es ist nicht allzu lange her, dass der Fußball-Landesligist Duisburger SV 1900 verkündete, dass Hrvoje Vlaovic in der kommenden Saison an der Düsseldorfer Straße stürmen wird. „Entweder für oder mit Dejan Lazovic“, wie der neue Trainer Heiko Heinlein damals sagte. Nun ist klar: Vlaovic stürmt mit Lazovic. „Wir hatten ein längeres Gespräch und Dejan hat sich wieder für uns entschieden“, freute sich Vereinschef Thomas Brag. Derweil gab es auf der Kommandobrücke einen Abgang: Frank Golomb, gerade erst als Sportlicher Leiter von Hamborn 07 nach Wanheimerort gewechselt, hat seinen Posten schon wieder geräumt.

„Wir hatten in einigen Dingen unterschiedliche Ansichten. Vielleicht hat auch die Chemie nicht gestimmt. Wir haben uns aber einvernehmlich getrennt“, sagte Brag. Das bestätigt auch Golomb selbst: „Ich hatte privat etwas Stress wegen eines Umzugs. Vielleicht war es falsch, die Stelle sofort anzutreten. Letztlich hatten wir verschiedene Vorstellungen. Aber alle Gespräche sind geführt worden.“

Derweil herrscht angesichts des Verbleibs von Kapitän Dejan Lazovic beim DSV 1900 große Freude. „Da muss ich mich noch einmal bei Jörg Kessen bedanken. Er hat viel dazu beigetragen, dass Dejan bleibt“, sagt Brag über die Unterstützung des scheidenden Trainers. Und auch Heiko Heinlein ist hochzufrieden: „Das ist wie ein Sechser im Lotto oben drauf.“ In der Offensive sind die 1900er nun noch stärker besetzt. „Das geht ja über Dejan und Hrvoje hinaus“, so Heinlein, der nun gar einen Systemwechsel ins Auge fasst. Ein 4-3-3 würde sich nun geradezu aufdrängen. Festlegen will sich Heinlein nicht: „In den ersten zwei Wochen der Vorbereitung werde ich viele Einzelgespräche führen und herausfinden, wer sich auf welcher Position wohlfühlt. Daran mache ich das neue System dann fest, das wir dann aber auch durchziehen.“

Vom 10. bis 12. August wird der DSV 1900 ein Trainingslager in Goch beziehen. Und so erstaunlich es klingt: Hotelnachbarn sind die französischen Profis FC Paris St. Germain. „Ich konnte es auch erst nicht glauben, aber Goch ist auch bei Profis mittlerweile ein beliebtes Ziel für Trainingslager“, so Heinlein. Da bietet sich doch die Frage an, ob PSG nicht zu einem kleinen freundschaftlichen Kick bereit wäre. „Daran habe ich auch schon gedacht“, schmunzelt Heinlein.

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
VfB Homberg muss auf Schlieter verzichten
Oberliga
Im Heimspiel gegen Spitzenreiter Fischeln steht ausgerechnet der Homberger Mannschaftskapitän wegen eines Muskelfaserrisses nicht zur Verfügung. Trainer Günter Abel will „einen brennenden Rasen“ sehen und fordert bedingungslosen Einsatz von seinem Team.
BVB-Trainer Klopp riet Meißner zum Wechsel zum MSV Duisburg
MSV Duisburg
MSV-Trainer Gino Lettieri weiß, was am Mittwochabend auf sein Team im Derby gegen Borussia Dortmunds Reserve zukommt. "Das sind alles Jungs, die gut Fußball spielen können. Wir müssen voll dagegen halten", so Lettieri. Für Thomas Meißner besitzt die Partie besonderen Charakter.
„Wir hoffen, dass die Fans entschädigt werden“
3. Liga
Am ersten Tag des Kartenvorverkaufs für das Zweitrundenpokalspiel gegen den 1. FC Köln waren sowohl Geduld als auch starke Nerven gefragt. Einige Fans warteten bis zu acht Stunden auf ihr Ticket. Die MSV-Mitarbeiter waren rund 16 Stunden im Einsatz, um alle Wünsche zu erfüllen.
Drei Punkte aus zwei Spielen für Hamborn
Tischtennis
Verbandsligist TTV 2010 siegt bei Aufsteiger Kempen und bringt ein Unentschieden aus Bockum mit. Meiderich 06/95 holt 9:2-Pflichtsieg bei Schlusslicht Bayer Uerdingen III. MTTC verliert knapp in Rheinberg.
Fans warten über vier Stunden auf Tickets für MSV gegen Köln
MSV
Fußball-Drittligist MSV Duisburg startete am Montag den Vorverkauf für das DFB-Pokalheimspiel gegen Bundesligaaufsteiger 1. FC Köln. Vor der Schauinslandreisen-Arena herrschte großer Andrang. Wer sich in die Schlange bis zum Fanshop einreihte, der brauchte viel Geduld.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Füchse siegen 6:0
Bildgalerie
Fotostrecke
OSC verliert
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV gewinnt 3:0
Bildgalerie
3. Liga