Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Skaterhockey

Das Bayern-Gefühl

03.06.2012 | 21:54 Uhr
Das Bayern-Gefühl
Die Duisburg Ducks im Gruppenspiel gegen die Red Dragons Altenberg, die später das Europapokalturnier gewannen. Die Enten sicherten sich trotz des 1:2 den Gruppensieg, schieden dann aber im Viertelfinale gegen Vesterbro aus. (Foto: Stephan Eickershoff)

Duisburg. Beim Europapokal in eigener Halle unterlagen die Ducks-Frauen unglücklich den Vesterbro Starz. Turniersieger wurde Altenberg aus Österreich.

Dass der deutsche Fußball-Rekordmeister einmal herhalten muss als Synonym für unglückliche und bittere Niederlagen, hätten sich Uli Hoeneß und Co. bis vor kurzem wohl nicht gedacht. „Ich fühle mich gerade wie der FC Bayern“, war Sven Fydrich völlig niedergeschlagen. „Da hat der Sport sein hässliches Gesicht gezeigt.“ Da hatten die Duisburg Ducks ein gelungenes Turnier um den Skaterhockey-Europapokal der Frauen organisiert, die Mannschaft zeigte in der Vorrunde starke Leistungen – scheiterte dann aber im ersten K.-o.-Spiel und mussten im Viertelfinale den tags zuvor völlig enttäuschenden Däninnen von den Vesterbro Starz mit 2:3 den Vortritt lassen. Am Ende stand für die Gastgeberinnen nur der siebte Platz.

„Vesterbro ist unglaublich“, sagte Sascha Wilson aus der Herren-Mannschaft der Ducks. „Bei den Männern ist das genauso. Die spielen in der Vorrunde immer schlecht, kommen irgendwie ins Viertelfinale und drehen dann auf.“ Ganz verrückt trieben es die Däninnen diesmal: Denn in der Vorrunde, in der es nur um die Rangfolge für die Viertelfinalpaarungen ging, wurden sie von den Düsseldorf Rams gleich mit 0:10 (!) vom Feld gescheucht.

Die Duisburgerinnen kamen gut ins Turnier. Gleich zum Auftakt gewannen sie gegen die Mendener Mambas rundherum verdient mit 2:0. „Wir waren klar besser und haben Menden keine Chance gelassen“, sagte Fydrich. Ähnliches gilt auch für das 3:1 gegen den IHC Rothrist aus der Schweiz, gegen den die Ducks-Damen zu einem ungefährdeten Sieg kamen. „Dann haben wir zwar noch mit 1:2 gegen die Red Dragons Altenberg verloren, aber Gruppensieger waren wir trotzdem“, erklärt Fydrich.

Weil Vesterbro am ersten Turniertag wie beschrieben lethargisch übers Feld huschte, waren sie als Vierter der anderen Gruppe der Viertelfinalgegner der Duisburgerinnen. „Wir waren auch hier besser, haben das Tor aber nicht getroffen“, so Fydrich. Und als Ursula Monsieur eine völlig überzogene Fünfminutenstrafe kassiert hatte, nutzte Vesterbro das Powerplay zum 3:2-Sieg. Im ersten Platzierungsspiel gegen Givisiez (1:2) war die Motivation im Keller, ehe es mit dem 3:0 gegen Rothrist im Spiel um Platz 7 noch einen versöhnlichen Abschluss gab. Europapokalsieger wurden die Red Dragons Altenberg, die im Finale ein 1:3 gegen Menden in einen 6:3-Sieg drehten.

Die Duisburger Spiele:
Vorrunde: Ducks – Mendener Mambas 0:2. Tore: Candy Wilson-Czajka, Sally Klöser.
Ducks – IHC Rothrist 3:1. Tore: Sally Klöser (2), Lisza Fink.
Ducks – Red Dragons Altenberg 1:2. Tor: Sally Klöser.
Viertelfinale: Ducks – Vesterbro Starz 2:3. Tore: Candy Wilson-Czajka, Jana Gowinkovsky.
Platzierungsrunde: Ducks – SHC Givisiez 1:2. Tore: Jana Gowinkovsky.
Spiel um Platz 7: Ducks – IHC Rothrist 3:0. Tore: Sally Klöser (2), Steffi May.

Weitere Finalspiele:
Spiel um Platz 5:
SHC Givisiez – Crash Eagles Kaarst 2:1
Spiel um Platz 3: Vesterbro Starz – Düsseldorf Rams 1:6
Finale: Mendener Mambas – Red Dragons Altenberg 3:6

Abschlussplatzierung: 1. Red Dragons Altenberg, 2. Mendener Mambas, 3. Düsseldorf Rams, 4. Vesterbro Starz, 5. SHC Givisiez, 6. Crash Eagles Kaarst, 7. Duisburg Ducks, 8. IHC Rothrist.

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger SV 98 nimmt den Wiederaufstieg ins Visier
Wasserball
Mit einem klaren Ziel starten die Wasserballer des Duisburger SV 98 in Bochum in die neue Zweitliga-Saison. Nach dem Abstieg peilt der Traditionsverein mit dem neuen Trainer Marek Debski und einem auch personell breiter aufgestellten Team den direkten Wiederaufstieg an.
Schenkel, Wollschläger, Reimann und der PSV
Sportlerwahl
Die Sportler des Jahres stehen fest. Am Freitagabend wurden im Theater am Marientor der ASCD-Wasserballer, die Raffelberger Hockeytrainerin und die PSV-Judoka mitsamt ihrer Aufstiegsmannschaft geehrt.
OSC Löwen Duisburg empfangen das Schlusslicht
Handball; 3. Liga
Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ist heute Abend ab 19 Uhr in der Sporthalle an der Krefelder Straße am Ball. Nicht nur für Jörg Förderer, Trainer des Handball-Drittligisten SG OSC Löwen Duisburg, ist das ein unbeschriebenes Blatt. Derweil hat der Coach seinen Vertrag an der Krefelder Straße um zwei...
Auch ohne Rückstand macht’s Spaß
Eishockey
Wie schon im ersten Aufeinandertreffen mit den Moskitos Essen heißt der Sieger EV Duisburg. Füchse gewinnen das zweite Ruhrderby am Westbahnhof mit 4:1. Und erstmals lagen die Duisburger, die eine rundherum souveräne Leistung boten, in einem aktuellen Saisonspiel gegen Essen oder Herne nicht hinten.
Gefühlte zehn Jahre her
Hallenhockey
Die Herren des Club Raffelberg müssen am Sonntagnachmittag in der 2. Hallenhockey-Regionalliga beim Aachener HC ran – bei einem Gegner also, der selbst Trainer Mark Spieker vergleichsweise unbekannt ist. Die Damen spielen am Samstagmorgen beim DS Düsseldorf. Neu beim CR ist Nargiza Dorani.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Biegerparklauf
Bildgalerie
Laufsport
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg
ASC gegen Cannstatt
Bildgalerie
Wasserball