CR-Damen vorzeitig aufgestiegen

Die Hockey-Damen des Club Raffelberg haben es geschafft. Schon ab siebten von zehn Spieltagen gelang den Duisburgerinnen der direkte Wiederaufstieg in die 1. Hallenhockey-Regionalliga. Ein Punkt hätte gereicht – doch der CR fertigte den DS Düsseldorf locker mit 8:1 (5:0) ab. „Ich freue mich, dass die Mädels das so früh geschafft haben. Da zahlt sich die gute Trainingsleistung aus“, freute sich Trainerin Susi Wollschläger.

Dabei hatte Wollschläger mit mehr Gegenwehr des vom Abstieg bedrohten DSD gerechnet. „Sie haben ja nichts zu verlieren. Ich hätte Düsseldorf deutlich aggressiver erwartet.“ Davon war jedoch nichts zu spüren. Als Lina Vieregge schon in der 34. Minute das 7:0 erzielte, fragte eine kleine CR-Nachwuchsspielerinnen: „Wie viele Tore schießen die denn?“ Die großen Raffelbergerinnen zeigten sich danach gnädig und trafen erst in der Schlussminute wieder zum 8:1. „Es hätte deutlich höher ausfallen können“, so Wollschläger, die die Hallensaison nun ausklingen lassen will, „ohne zum Wettbewerbsverzerrer zu werden. Außerdem wollen wir mit der WJA doch noch die Endrunde erreichen“. Die Tore erzielten Lina Vierergge (3), Sophia Frach (2), Marja Quester, Judith Bock und Anneke Maertens.

Während es für die Raffelbergerinnen also eine Liga nach oben geht, müssen sich die CR-Herren immer akuter mit dem Abstieg in die Oberliga beschäftigen. Gegen den Aachener HC setzte es eine herbe 5:12 (2:5)-Niederlage. „Es ist schwer, in Worte zufassen, aber das Ergebnis spiegelt leider das Kräfteverhältnis wider“, sagte Trainer Mark Spieker. Erst nachdem die Gäste schon mit 5:0 vorne lagen, gelangen den Duisburgern die Treffer zum 2:5-Halbzeitstand. Nach der Pause kam der CR nochmal auf 4:8 heran. Für Raffelberg waren Oliver Beltermann (2), Hauke Kließ, Michael Schroeder und Jonas Uelsmann erfolgreich.