Buchholz bleibt Blau-Weiß auf den Fersen

Selahtin Atik um Duell mit „Löwe“ Daniel Brosowski. Am Ende hatten der Rheinland-Kapitän & Co. die Nase vorn.
Selahtin Atik um Duell mit „Löwe“ Daniel Brosowski. Am Ende hatten der Rheinland-Kapitän & Co. die Nase vorn.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Durch den 2:1-Sieg im Hamborner Derby setzt sich der Dritte Rheinland um fünf Punkte von Hamborn 07 ab. Auch Viktoria Buchholz erhöht den Abstand auf Platz vier und bleibt nach einem 8:1-Kantersieg gegen Vatangücü der ärgste Verfolger von Spitzenreiter Blau-Weiß Oberhausen. In der Gruppe 5 ringt Hamborn 07 II Tabellenführer Frohnhausen ein Remis ab.

Zu Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bezirksliga ist im Spitzenrennen der Gruppe 6 aus einem Vierkampf ein Dreikampf geworden. Nach der Derby-Niederlage von Hamborn 07 im Verfolgerduell hat sich neben Rheinland auch der Tabellenzweite Buchholz weiter von den Löwen abgesetzt. Die Viktoria bleibt nach dem Kantersieg gegen Schlusslicht Vatangücü mit sechs Zählern Abstand ärgster Verfolger von Spitzenreiter Blau-Weiß Oberhausen, der seinerseits mit einem 7:0 gegen Armina Lirich aufhorchen ließ.


Rheinland Hamborn – Hamborn 07 2:1 (0:0):Rund 500 Zuschauer verfolgten am Samstag an der Grillostraße das Auftaktderby in der Gruppe 6. Das Verfolgerduell zwischen dem Dritten und Vierten enttäuschte die Erwartungen der Zuschauer nicht. In einem spannenden Match auf Augenhöhe, behielt Gastgeber Rheinland mit 2:1 (0:0) am Ende knapp die Oberhand und setzte sich somit auf fünf Punkte von den Löwen ab.

Kleinster Mann trifft per Kopf

„Wir müssen die Niederlage anerkennen“, sagte Ali Güzel nach der Partie. „Rheinland hatte bis zur Pause keine richtige Chance. Hätten wir unsere Möglichkeiten durch Daniel Brosowski, Oguzhan Maminoglu und Mazlum Itmec genutzt, wären sie auseinander gefallen. Aber je länger das Spiel dauerte, umso besser kam Rheinland rein. Und wenn man zweimal nicht aufpasst, dann darf man sich über eine Niederlage nicht beschweren“, sprach der 07-Coach die beiden Gegentreffer nach Standards an.

Nach einer Ecke traf der lange verletzte Bilal Kayaoglu, der gerade erst zur Pause ins Spiel gekommen war, zum 1:0 (48.). „Für 90 Minuten reicht es noch nicht, aber als wir Bilal gebracht haben, dachten wir uns, eine Chance reicht ihm. Und so war es“, freute sich Trainer Meric Elgalp über den zwölften Saisontreffer seines Torjägers. Nach einem Freistoß köpfte mit Andrej Walter der kleinste Mann auf dem Feld das 2:0 für die Gastgeber (73.), was nach Güzels Ansicht „niemals passieren durfte“.

Als Brosowski sieben Minuten vor Schluss auf 1:2 verkürzte, fühlte sich Elgalp schon fast wie im Hinspiel, als 07 die Partie in ein 3:2 drehte. „Wir waren uns schon wieder zu sicher und mussten nochmal zittern.“ Doch diesmal reichte es für sein Team, sodass er sich mit Trainerkollege Bayram Cetinyürek über eine gelungene Revanche freuen konnten. Elgalp: „Wir sind sehr zufrieden. Es war eine starke Mannschaftsleistung.“

Viktoria Buchholz – Vatangücü Mülheim 8:1 (4:0): Von der Deutlichkeit der Buchholzer Überlegenheit gegen in der Winterpause verstärkte Mülheimer war Michael Roß überrascht. „Das war nicht der Gegner, den ich erwartet hatte“, sah der Coach von Beginn an ein Spiel auf ein Tor. In dieses traf Tim Ramroth gleich dreimal, gefolgt von den Doppeltorschützen Gianni Altomonte und Maurice Rybacki sowie Marc Mallwitz. „Das Gegentor zum 1:8 ärgert mich aber sehr. Das war schon fahrlässig“, so der Coach, der dementiert, dass sein Keeper Maik Hoppe zum Saisonende den Klub verlassen wird. „Er ist vor die Mannschaft getreten und hat gesagt, dass das nicht stimmt. Eventuell möchte er etwas kürzer treten, aber nicht wechseln.“

SV Genc Osman – Meiderich 06/95 2:3 (1:0): Durch den Derbysieg zieht Meiderich an Genc und TuRa 88 vorbei auf Platz sieben. „Ein Remis hätte ich unterschrieben, aber letztlich mussten wir das Spiel auch gewinnen. Wir haben Genc’ Offensive fast ausgeschaltet“, sah Ralf Gemmer ein überlegenes 06-Team, das mit einem Doppelschlag von Tim Kaiser den 0:1-Rückstand drehte, welchen Samed Basol per Freistoß erzielt hatte. Durch einen ruhenden Ball erhöhte auch Petros Tzikas, ehe Genc-Neuzugang Gino Seggio kurz vor Schluss zum 2:3 abstaubte. Auch von seinen Winter-Verstärkungen war Ilyas Basol aber enttäuscht: „Wir haben nicht das gezeigt, was ich mir mit unseren neuen Jungs vorgestellt habe. Bis zum 1:0 waren wir besser, aber dann haben wir den Glauben verloren“, so der SV-Coach.

DJK Vierlinden – Glückauf Möllen 3:3 (2:1): Dass sein Team eine 3:1-Führung nach Toren von Mert Kilic, Beno Koncic und Niko Adorf noch aus der Hand gab, ärgerte Ahmet Tutal schon: „Da müssen wir konsequenter werden“, warnt der Coach“, „aber Möllen war stark und für den Start ist es okay, dass wir nicht ganz mit leeren Händen da stehen.“

TuRa 88 Duisburg – Mülheim 07 1:1 (0:1): Sakis Papachristos fürchtet, dass TuRa wieder in den Remis-Modus der Hinrunde verfällt. „Die Leistung war gut, aber wir müssen das Spiel ganz klar gewinnen“, so der Coach. „Wir haben unzählige Chancen ausgelassen und müssen letztlich froh sein, dass unser A-Junior Philipp Reis noch das 1:1 macht.“

Gruppe 5: Hamborn 07 II – DJK/VfB Frohnhausen 0:0: Andreas Kubinski lief nach dem Remis gegen den Spitzenreiter, durch das 07 einen Punkt zum Nichtabstiegsplatz gut macht, mit mächtig breiter Brust durch den Holtkamp: „Wir haben den VfB mit unserer Laufbereitschaft kirre gemacht. Das war eine Klasse-Leistung des gesamten Teams.“