Brandstetter: „Duisburg ist eine Riesenadresse“

Dynamisch: Erfurts Simon Brandstetter im Duell mit dem Elversberger Timo Wenzel
Dynamisch: Erfurts Simon Brandstetter im Duell mit dem Elversberger Timo Wenzel
Foto: TA
Was wir bereits wissen
MSV-Manager Ivica Grlic arbeitet seine Einkaufsliste mit großem Tempo ab: Nach Thomas Bröker, Stanislav Iljutcenko und Andreas Wiegel ist bereits der vierte Neuzugang unter Dach und Fach.

Zweitliga-Aufsteiger MSV Duisburg stellt sich so offensiv auf wie selten zuvor. Nach Thomas Bröker (1. FC Köln) und Stanislav Iljutcenko (VfL Osnabrück) wurde mit Simon Brandstetter von Rot-Weiß Erfurt bereits der dritte neue Angreifer verpflichtet. Brandstetter trifft bei den Zebras auf seinen Erfurter Weggefährten Andreas Wiegel, der für die offensive Außenbahn vorgesehen ist. Der 25-Jährige unterzeichnete in Duisburg einen Zwei-Jahres-Vertrag plus Option.

„Wir verfolgen seinen Weg wirklich schon seit Jahren, deshalb freue ich mich, dass es mir jetzt gelungen ist, ihn zum MSV zu holen“, so Sportdirektor Ivo Grlic. Brandstetter sieht den MSV als „Riesenadresse“ und verspricht: „Ich will den Zebras durch gute Spiele und Tore weiterhelfen.“ Trotz der neuen Stürmerflut ist die Akte Kingsley Onuegbu noch nicht zugeklappt. Das Thema Fanol Perdedaj (Cottbus) dürfte sich dagegen erledigt haben. Der Mittelfeldspieler, der seinen Wechsel zum MSV schon angekündigt hatte, soll sich mit dem FSV Frankfurt handelseinig sein. Priorität auf Duisburgs Liste hat nun die Defensive. Der Wechsel von Wolfsburgs Linksverteidiger Dan-Patrick Poggenberg (23) gilt als wahrscheinlich.