Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Handball

Ausgleich in letzter Sekunde

08.09.2012 | 05:00 Uhr
Ausgleich in letzter Sekunde
Die OSC-Deckung mit Bastian Roschek, Steffen Heger und Marcel Wernicke (von rechts) packt zu – Leichlingens Tim Menzlaff bekommt’s zu spüren.Foto: Udo Milbret

Duisburg.   Mirko Szymanowicz schafft mit einem direkt verwandelten Freiwurf doch noch das 31:31 gegen den Leichlinger TV. Trainer Jörg Förderer imponiert die kämpferische Einstellung seines Teams.

OSC Rheinhausen –
Leichlinger TV 31:31 (15:14)

OSC: Bliß, Reckzeh – Szymanowicz (9/2), Wernicke (6), Kreß, Liekenbrock (je 5), Artmann (4/2), Flemmig, Roschek (je 1), Bernau, Janus.

Die Anhänger des OSC Rheinhausen waren nicht mehr zu halten. Sie stürmten das Parkett und feierten mit den Spielern des Handball-Drittligisten den Punktgewinn gegen den Leichlinger TV. In letzter Sekunde hatte Mirko Szymanowicz mit einem direkt verwandelten Freiwurf den nicht mehr für möglich gehaltenen 31:31 (15:14)-Ausgleich erzielt.

„Das ist die Mannschaft, die wir sehen wollen. Die Jungs haben immer an sich geglaubt“, stellte Trainer Jörg Förderer fest, nachdem er sich aus der Jubeltraube mit seinen Schützlingen gelöst hatte. Eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene sahen die Gäste bei einer 31:29-Führung wie der sichere Sieger aus. Dann verkürzte Nils Artmann per Siebenmeter, ehe Schlussmann Sebastian Bliß im Gegenzug die Leichlinger Chance zur Entscheidung zunichte machte. Dann war die Zeit auf der Uhr abgelaufen – und die Deckung der „Piraten“ versammelte sich zu einer Mauer, die den letzten Freiwurf von Szymanowicz abblocken sollte. Doch irgendeine Hand der groß gewachsenen Leichlinger fälschte stattdessen den Ball unhaltbar für den zuvor sehr stark parierenden Stefan Nippes in die untere Torecke ab.

Unter dem Strich hatte sich der OSC diesen Punktgewinn verdient. In beiden Halbzeiten lief das Förderer-Team meistens einem Rückstand hinterher, kam aber immer wieder mit viel Einsatz zurück. So stand es nach 21 Minuten 13:9 für Leichlingen – doch neun Sekunden vor der Pause brachte Mirko Szymanowicz seine Mannschaft erstmals wieder nach vorn.

Im zweiten Durchgang mussten die Rheinhauser dann auch noch mit Verletzungssorgen fertig werden. Defensivspezialist Damian Janus knickte um und konnte nicht mehr mitmischen. Auch der Sportliche Leiter Mirko Bernau, der wieder aushalf, musste mit einer Wadenzerrung recht schnell wieder vom Feld. So gehandicapt, geriet der OSC scheinbar vorentscheidend mit 21:25 ins Hintertreffen, ehe dann im Schlussspurt doch noch der hart erkämpfte Teilerfolg heraussprang, der für einen gelungenen Saisonstart mit 3:1 Punkten sorgt.

Auf gegnerischer Seite hatte der Ex-Rheinhauser André Loschinski übrigens einen schweren Stand: Die Fans pfiffen ihn bei den meisten Ballkontakten aus.

Die Partie hatte mit knapp zehn Minuten Verspätung begonnen. Grund: Der Computer für den elektronischen Spielbericht war abgestürzt.

Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
Kulossek kommt um Operation herum
Rollhockey
Ein wenig Glück im Unglück für den Kapitän der RESG Walsum: Nach dem Meniskus- und Kreuzbandanriss hofft er, Ende Januar bereits wieder ins Training einsteigen zu können. Am Samstag spielt der Bundesligist beim SC Bison Calenberg.
MSV Duisburg gegen Wehen ist auch ein Treffen der Ehemaligen
Vorbericht
Mit Gino Lettieri, Zlatko Janjic, Tim Albutat und dem verletzten Steffen Bohl haben gleich vier aktuelle MSV-Akteure eine Wehener Vergangenheit. Bei den Gästen kommen mit Nils-Ole Book und Trainer Marc Kienle zwei ehemalige Zebras als Gegner zurück nach Duisburg.
Zebras müssen bei Aufstieg für Runjaic zahlen
MSV
Der Wechsel des früheren Trainers von Darmstadt nach Duisburg hatte für einen Rechtsstreit zwischen den beiden Vereinen gesorgt, der nun beigelegt ist. Schafft der MSV bis 2020 den Wiederaufstieg, wird eine Zahlung von 25 000 Euro fällig.
Nächster zweistelliger Sieg des EVD
Eishockey
Beim Neusser EV heißt es am Ende 10:2 für die Füchse. Der Duisburger Oberligist hatte keine Mühe und ließ sich von der Rede des Bürgermeisters, der deutschen Nationalhymne und aufs Eis geworfenen Teddys nicht irritieren.
Hombergs Trainer reist in die Vergangenheit
Oberliga
Von 1988 bis 1990 stand Günter Abel als Spieler beim 1. FC Bocholt unter Vertrag. Am Sonntag kehrt er als Coach des VfB Homberg an den Hünting zurück und hofft auf einen Auswärtscoup. Dabei können die Spieler Cuhaci und Polk nicht helfen. Beide müssen Rotsperren abbrummen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Biegerparklauf
Bildgalerie
Laufsport
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg