Aus einer Strafe wird nun die Zusatzchance

Auf der Platzanlage von Arminia Klosterhardt geht es um alles. Die U-19-Fußballer des Duisburger FV 08 kämpfen am Sonntag (11 Uhr) am Hans-Wagner-Weg gegen den SV Sonsbeck um den Aufstieg in die Niederrheinliga. Beide Kontrahenten verpassten die vorzeitige Qualifikation. Der DFV 08 startete mit zwei Siegen in Gruppe 1 und hatte schon eineinhalb Füße in der Tür, bevor er das letzte Spiel in Weeze 1:3 vergeigte und auf Platz zwei abrutschte. Der SV Sonsbeck musste Kray in Gruppe 3 den Vortritt lassen und sicherte sich durch ein 3:0 über Rhede das Ticket für das Entscheidungsspiel.

„Wenn ich sechs Punkte in meiner Gruppe hole und dann trotzdem noch in ein zusätzliches Spiel muss, dann ist das vom Gefühl her eine Strafe“, redet Duisburgs Trainer Berkan Serifoski Klartext. Sein Frust über den verpassten ersten Gruppenplatz war zu Wochenbeginn aber einigermaßen verflogen. Serifoski: „Jetzt sehe ich die Konstellation als zusätzliche Chance für uns, das große Ziel zu erreichen. Natürlich befinden wir uns in einem Wechselbad der Gefühle, aber die Ausgangslage ist klar: Wir müssen alles in die Waagschale werfen, unsere Leistung abrufen und gewinnen. Das ist ein echtes Endspiel. Ich habe ein gutes Gefühl.“ Beim Finale gegen Sonsbeck soll nichts dem Zufall überlassen werden. Am Freitag schob Serifoski mit seinen Jungs eine Trainingseinheit auf Kunstrasen ein. „Wir wollten ein Gefühl für das Geläuf in Klosterhardt bekommen“, so der Coach.