Aufstiegssaison endet für CR erfolgreich

Aufstiegsfeier, die letzten Spiele der Hallensaison für die Damen und Herren und der Kampf um die DM-Teilnahme für zwei Nachwuchsmannschaften. Am Wochenende war beim Club Raffelberg viel los.

Nachdem der Hockeyvorsitzende Willi Heitbrink am Samstagabend im Clubhaus der noch jungen Raffelberger Damen-Mannschaft zum sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Hallenhockey-Regionalliga gratuliert hatte, schnappte sich Judith Bock als Kapitänsstellvertreterin das Mikro: „Ich möchte unserer Trainerin Susi Wollschläger danken“, sagte die junge Duisburgerin. „Außerdem bin ich auf euch, auf uns stolz. Ich hab’ euch alle lieb.“

Da der Abend etwas länger dauerte, war das Team im letzten Punktspiel der Hallensaison nicht über die vollen 60 Minuten auf der Höhe, gewann aber mit 8:7 (4:3) gegen den Düsseldorfer HC II. So führte Raffelberg schon 3:0, „ehe wir eine Phase hatten, in dem wir den Druck herausgenommen hatten“, so Co-Trainer Tobias Prost. Die Folge war das 3:3. Ähnlich lief es auch nochmal in Halbzeit zwei. Wieder gingen die Gastgeberinnen in Führung – und erneut glich Düsseldorf, diesmal zum 7:7, aus. Am Ende reichten aber die Tore von Lina Vieregge (5), Berit Liebenehm und Marja Quester zum Sieg.

Bei den CR-Herren waren ebenfalls schon zuvor alle Entscheidungen gefallen – nur in die andere Richtung. So musste sich der künftige Hallen-Oberligist dem THC Bergisch Gladbach stellen, der mit einem Sieg den Sprung in die 1. Regionalliga schaffen konnte. Das gelang, denn Raffelberg unterlag mit 1:11 (0:5). Die erste Chance hatte der CR, doch im Gegenzug ging „Bergisch“ in Führung und spielte dann befreit auf. Den Ehrentreffer erzielte Arnd Oesterwind zum 1:7.

Die weibliche Jugend A hat den Sprung in die DM-Endrunde verpasst. Am letzten Regionalliga-Spieltag brauchte Raffelberg nach dem 1:3 gegen den Düsseldorfer HC und dem 5:1 gegen den RTHC Bayer Leverkusen einen Sieg gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim, verlor aber nach 2:0-Führung noch mit 2:4 und belegt damit in der Abschlusstabelle den dritten Platz.

Die weibliche Jugend B bestritt in Leverkusen das Finalturnier um die Westdeutsche Meisterschaft. Los ging’s mit einem 3:1 gegen den Gladbacher THC und einem 3:3 gegen den RTHC Bayer Leverkusen. Nach dem 6:1 im Halbfinale gegen den Marienburger SC ging das Finale mit 1:3 gegen Uhlenhorst Mülheim verloren. Dennoch ist der CR für die DM-Endrunde qualifiziert.