ASCD trifft auf Plauen

Der SVV Plauen war in dieser Saison schon einmal in Duisburg zu Gast: In der zweiten Runde des Deutschen Wasserball-Pokals gab es einen 15:7-Sieg gegen Oberligist DJK Poseidon.
Der SVV Plauen war in dieser Saison schon einmal in Duisburg zu Gast: In der zweiten Runde des Deutschen Wasserball-Pokals gab es einen 15:7-Sieg gegen Oberligist DJK Poseidon.
Foto: Michael Dahlke
Was wir bereits wissen
Vogtländer setzten sich in der Qualifikationsrunde überraschend gegen Cannstatt durch. Auch Krefeld mit Kreuzmann und Roeßing nun in der A-Gruppe.

Duisburg..  Der erste Play-off-Gegner von Wasserball-Bundesligist ASC Duisburg steht fest – und es ist nicht, wie zu erwarten gewesen wäre, der SV Cannstatt. Die Schwaben verloren in der Qualifikationsrunde in vier Spielen gegen den SVV Plauen, der damit den Aufstieg in die A-Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga geschafft hat. Die Vogtländer empfangen den Deutschen Meister von 2013 am Samstag, 2. Mai, zum ersten Spiel des Viertelfinales, das im Best-of-three-Modus ausgetragen wird. Sieben Tage später ist der ASCD dann Gastgeber an der Kruppstraße; tags darauf würde das eventuell notwendige dritte Duell steigen.

Neben Plauen gibt es ein weiteres neues Team in der A-Gruppe: Der SV Krefeld 72 setzte sich in drei Spielen souverän gegen die SG Neukölln durch. Die Protagonisten beim Team aus der Nachbarstadt sind alte Bekannte: ASCD-Ikone Tobias Kreuzmann war ebenso mit zahlreichen Treffern an den drei Siegen beteiligt wie Sven Roeßing. Trainer ist der frühere Coach der Amateure, Thomas Huber. Im Viertelfinale haben es die Linksrheinischen mit Rekordmeister Spandau 04 zu tun.

Die beiden anderen Viertelfinalpaarungen: Waspo Hannover – White Sharks Hannover, Bayer Uerdingen – SSV Esslingen. Der OSC Potsdam und der SC Neustadt scheiterten in der Qualifikation und bestreiten nun die Play-downs um den Klassenerhalt gemeinsam mit Cannstatt, Neukölln, der SGW Leimen/Mannheim, der SpVg Laatzen, dem SV Weiden und dem SC Wedding.