Abstiegsendspiel für die OSC Löwen Duisburg

Noch einmal alles geben: Dennis Backhaus, der im Sommer zum TV  Korschenbroich wechselt, will die OSC Löwen nicht als Absteiger verlassen.
Noch einmal alles geben: Dennis Backhaus, der im Sommer zum TV Korschenbroich wechselt, will die OSC Löwen nicht als Absteiger verlassen.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Der Drittligist trifft am Samstag am letzten Spieltag auf die HSG Lemgo II. Trainer Thomas Molsner verlängert Vertrag.

Duisburg..  Wird es ein Abend der Tränen? Oder können es die Drittliga-Handballer der SG OSC Löwen Duisburg krachen lassen? „Vielleicht schaffen wir ja das Wunder von Rheinhausen“, hofft SG-Geschäftsführer Klaus Schuppert. Um 19 Uhr spielen am Samstag die OSC Löwen an der Krefelder Straße gegen die HSG Lemgo II. Nur mit einem Sieg können die Duisburger den Abstieg abwenden. Zudem müssen Gladbeck in Neuss und Soest in Zweibrücken verlieren. Ansonsten steigen die OSC Löwen in die Oberliga ab.

Es gibt viele Rechenspiele vor dem Showdown. Die Variante, dass die OSC Löwen noch Drittletzter werden und in der Relegation eine weitere Chance erhalten, ist die unwahrscheinliche Version. So stellt sich der Tabellenvorletzte auf eine Hopp- oder Top-Situation ein. Oder wie sagte Fußball-Trainer Louis van Gaal einst in München: „Tod oder Gladiolen“.

Vor dem Spiel gibt’s keine Blumen, aber Partyfässer für die Spieler, die ihren Abschied erklärt haben: Matthias Reckzeh, Sebastian Janus, Robin Flemmig, Marcel Giesbert, John Krölls, Michael Heimansfeld, Dennis Backhaus und Kevin-Christopher Brüren. Für Marcel Wernicke steht kein Bier bereit – es ist noch unklar, wohin der Weg des Routiniers führt.

Interimstrainer Thomas Molsner hat seit Donnerstagabend keinen Anspruch mehr auf ein Abschiedsgeschenk. Molsner gab dem Verein die Zusage, auch in der kommenden Saison als Coach zur Verfügung zu stehen – in einem dreiköpfigen Trainerteam, dem auch Karsten Klottig, der Coach der zweiten Mannschaft angehören wird. Die beiden Herren waren zusammen mit Ex-Coach Jörg Förderer bereits vor Wochen für dieses Konstrukt vorgesehen gewesen. Nach dem Rückzug der A-Jugend hatte Molsner seinen Verzicht erklärt. „Wir haben eine neue Situation. Ich hoffe, dass ich mit meiner Zusage auch ein positives Signal aussende.“

Der neue SG-Sportchef Klaus Stephan sagt: „Wir haben uns 14 Tage Zeit genommen und Thomas bei der Trainingsarbeit gesehen. Er ist der ideale Mann für den Posten.“ Bis Ende des Monats sucht die SG noch den dritten Mann im Bunde, der dann gleichberechtigt mit Molsner für die erste Mannschaft zuständig sein soll.

Körperliche Präsenz

Der Tabellendritte Lemgo kommt mit einem jungen, spielerisch starken Team nach Rheinhausen. Ein Schwachpunkt könnte sein, dass die Gäste mit einer robusten Spielweise Probleme bekommen. Da wollen die OSC Löwen ansetzen. Molsner: „Wir müssen mit aller Entschlossenheit und körperlicher Präsenz dem Gegner den Schneid abkaufen.“ Aus der A-Jugend rücken Rene van Deventer, Pascal Wolfhagen und Torhüter Shahin Suleiman in den Drittliga-Kader der OSC Löwen auf.