A2-Jugend der Wölfe gehen Spieler aus

Unmut bei der Handball-A2-Jugend des HC Wölfe Nordrhein – dafür aber holte sich die C-Jugend die Tabellenführung in der Oberliga zurück.

Männliche A-Jugend:

TV Oppum –
HC Wölfe Nordrhein 37:24 (19:9)

Wölfe: Hendrik Bay (12), Simon Bader (4), Mirko Heiermann, Jens Bader, Robin Werner (je 2), Dominik Busch, Maik Schmitt.

Mit gerade einmal acht Spielern, davon zwei nominelle B-Jugendliche, reisten die Wölfe zum Spiel nach Oppum. Die personellen Vorzeichen waren also, wie in den vorangegangenen Wochen auch, nicht rosig. 20 Minuten zeigten die Wölfe wieder eine starke Leistung, ehe die Schützlinge von Thorben Hoppert abermals ihrer aufwendigen Abwehrarbeit Tribut zollen mussten. „Ich kann den Spielern, die mir zur Verfügung stehen, überhaupt keinen Vorwurf machen. Jeder hängt sich richtig rein, aber es fehlt einfach an allen Ecken und Enden Personal“, nimmt der Trainer seine Spieler in Schutz. „Wir müssen uns trotzdem alle hinterfragen, ob die aktuelle Situation noch haltbar ist. An einen vernünftigen Trainingsbetrieb ist seit Wochen nicht zu denken und meine Spieler gehen langsam auf dem Zahnfleisch.“

Männliche B-Jugend:

HC Wölfe Nordrhein –
Bayer Uerdingen 22:29 (12:14)

Wölfe: Lars Plück (9), Robin Werner, Florian Meier, Philipp Marijanovic (je 3), Simon Bader (2), Jan Lutzer, Noah Adrian.

Die B-Jugend der Wölfe hat einen Rückschlag erlitten. „Wir konnten nicht an die Leistung der letzten Woche anknüpfen“, sagte Trainer Florian Fenzel. „Wir wind wieder in den alten Trott verfallen. Nur in den ersten fünf Minuten waren wir auf der Höhe.“ Bester Spieler war Lars Plück.

Männliche C-Jugend:

Bergischer HC –
HC Wölfe Nordrhein 29:32 (15:17)

Wölfe: Felix Molsner (8), Jonas Kolski (7), Tim Kaiser (5), Julius Rose (4), Lasse Bernhardt (3), Ranga Boddenberg (3), Moritz Friemel (2).

Mit leidenschaftlichem Einsatz haben die C-Wölfe die Tabellenführung in der Oberliga zurückerobert und das Spitzenspiel in Solingen gewonnen. Spannend verlief die erste Halbzeit mit einem steten Hin und Her. Nach der Pause jedoch setzten sich die Wölfe auf 22:17 ab. Von diesem Vorsprung zehrten die Duisburger bis Spielende, nachdem Solingen auf 29:30 herangekommen war. Schon in drei Wochen steht das eigentliche Hinspiel an, das am 21. Februar nachgeholt wird.

TV Oppum –
JSG Hiesfeld/Aldenrade 17:43 (8:21)

JSG: Jonas Strangemann (10), Jonas Kulinski, Florian Jüngling (je 7), Philipp Homscheid (7/1), Timo Schürmann (6), Jesper Schnier, Luca Ricken (je 3).

Beim Vorletzten ließ die derzeit bestens aufgelegte JSG nichts anbrennen. Trainerin Bettina Kulinski freute sich vor allem darüber, dass auch immer mehr Spieler in den Vordergrund drängen, die anfangs weniger zum Zug kamen. Am Samstag peilt das Team gegen Bayer Rang fünf an. „Uerdingen wollen wir uns noch holen“, sagt die Trainerin.