20 Minuten Unterbrechung in Hamborn

Hart umkämpft war das Derby zwischen der U 19 des MSV Duisburg und dem VfL Bochum. Zum Start der Rückrunde trennten sich die Reviernachbarn 0:0.
Hart umkämpft war das Derby zwischen der U 19 des MSV Duisburg und dem VfL Bochum. Zum Start der Rückrunde trennten sich die Reviernachbarn 0:0.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Weil sich ein Spieler des TSV Ronsdorf schwer verletzte, musste der Krankenwagen gerufen werden. Die U 19 des MSV Duisburg trennte sich zum Bundesliga-Rückrundenstart 0:0 vom VfL Bochum.

Duisburg..  Mit einer Nullnummer gegen den VfL Bochum starteten die U-19-Fußballer des MSV Duisburg in die Rückrunde der A-Jugend-Bundesliga. Trainer Carsten Wolters fand das Remis durchaus okay: „Ich kann mich nicht erinnern, mit der MSV-Jugend überhaupt mal 0:0 gespielt zu haben. Wir sind, was sichere Defensivleistungen angeht, nicht gerade verwöhnt. Deswegen freue ich mich umso mehr, dass wir ohne Gegentor geblieben sind. Ich bewerte das Unentschieden positiv.“ Für die Zebras traf Ahmet Engin bei der besten Torchance die Lattenunterkante.

Ein Déjà-Vu-Erlebnis hatten die A-Junioren von Hamborn 07 in der Niederrheinliga. Nach dem 1:4 im Hinspiel gegen Arminia Klosterhardt endete die Neuauflage ebenfalls 1:4 (0:0). Das Hamborner Ehrentor gelang Ramazan Aslan (90+1). Trainer Richard Zander: „Wir haben 65 Minuten gut agiert, dann gab es einen Fehler und zwei berechtigte Strafstöße. So ein 0:3 holst du dann nicht mehr auf.“

In der B-Jugend-Bundesliga schaffte die U 17 des MSV Duisburg bei der hochgewetteten Dortmunder Borussia keine Überraschung. Der BVB setzte sich nach zwei Toren von Tarik Kurt (20., 26.) mit 2:0 (2:0) durch. „Wir haben im ersten Durchgang sehr viele Standards zugelassen, waren nicht eng genug am Mann. Nach dem Wechsel lief es besser, aber wir konnten Dortmund nicht mehr in Bedrängnis bringen“, bilanzierte Trainer Engin Vural. Die beste MSV-Chance vergab David Trautmann.

Unter Schock standen die Fußballer von Hamborn 07 nach dem Duell mit dem TSV Ronsdorf. Beim Stand von 1:0 verletzte sich ein Gästespieler so schlimm an der Ferse, dass die Partie für 20 Minuten unterbrochen wurde, bis der Krankenwagen den Verletzten abtransportiert hatte. 07-Coach Armin Dimmel: „Man leidet selbst als Gegner mit. Die Stimmung war ganz komisch. Gejubelt hat bei uns niemand. Wir wünschen dem TSV-Spieler schnelle Genesung.“ Für Hamborn trafen Tevfik Kücükarslan (59.) und Berkay Basri Ersöz (64.).

Die U 16 des MSV Duisburg unterlag bei Fortuna Düsseldorf 3:4 (2:0). Trainer Thomas Sliwa: „Alle Gegentreffer fielen nach Standards. Wir haben es in Unterzahl nicht hingekriegt, die Führung zu verteidigen.“ MSV-Verteidiger Marcel Flietel flog nach 51 Minuten vom Platz. Den fälligen Strafstoß verwertete Fortuna im Nachschuss. Für den MSV hatten Jeremiah Osei (3.) und Jakob Helfer (20., 47.) ein zwischenzeitliches 3:0 herausgeschossen. Sliwa: „An so einer Niederlage haben wir alle zu knacken. Aber es geht weiter.“

Piricek: „Eine Frechheit!“

In der C-Jugend-Niederrheinliga saßen die Hamborner Löwen gerade bei der Teambesprechung, als die Nachricht hereinkam, dass Rhenania Bottrop nicht antritt. Coach Haluk Piricek: „Eine Frechheit. Rhenania hatte angeblich nur acht Spieler. Da deren C 2 spielfrei war, hätte man das sicherlich regeln können.“ Die Partie wird nun mit 2:0 für Hamborn gewertet. Piricek: „Am Ende kann die Meisterschaft auch über das Torverhältnis entschieden werden. Insofern war das für uns kein guter Spieltag.“

Auch deswegen nicht, weil Konkurrent Rot-Weiß Oberhausen 19:0 (7:0) gegen den Duisburger FV 08 gewann. DFV-Coach Lukas Schmidt: „Wir hatten nur zehn Leute zur Verfügung. In so einem Fall gehe ich lieber unter, anstatt wie die Bottroper gar nicht anzutreten.“ Der VfB Homberg siegte 1:0 (0:0) über den SV Straelen. Karim El Moumen verwandelte einen Strafstoß (45.). Der eingewechselte Berkan Gedikoglu sah in der 65. Minute Rot. Trainer Tim Knies: „Der Schiedsrichter hatte eine versuchte Tätlichkeit beobachtet. Ich selbst habe nur gesehen, dass es eine Spielertraube gab.“