13 EVD-Treffer bei der Kopitz-Premiere

Das Tor im Blick: Sebastian Busch (rechts) bereitete drei EVD-Treffer vor. Derweil leitete Ex-Fuchs Lasse Kopitz (2. von links) sein erstes Oberliga-Spiel.
Das Tor im Blick: Sebastian Busch (rechts) bereitete drei EVD-Treffer vor. Derweil leitete Ex-Fuchs Lasse Kopitz (2. von links) sein erstes Oberliga-Spiel.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Füchse hatten keine Mühe mit der Mannschaft des ehemaligen Duisburger Spielers Jens Schwabe. Allerdings kassierte Markus Schmidt beim 13:0 gegen Niesky eine Spieldauerstrafe.

Duisburg..  Lasse Kopitz dürfte gute Erinnerungen an Duisburg haben. Als junger Spieler verteidigte er seinerzeit mit Krefelder Förderlizenz für die Füchse. Gemeinsam mit dem heutigen NHL-Star Christian Ehrhoff mischte er damals die Oberliga auf. Später spielte er auch gemeinsam mit Bruder Ole für den EVD – und beide wurden von den Füchse-Fans regelmäßig bei der Ehrenrunde zu einem gemeinsamen Tänzchen gebeten. Nun kam eine neue Erfahrung in Duisburg dazu: Nach dem Ende seiner DEL-Karriere schlug Kopitz die Schiri-Laufbahn ein und pfiff an der Wedau bei der Partie des EV Duisburg gegen Tornado Niesky in der Endrunde sein erstes Eishockey-Oberliga-Spiel.

Elf Tornados auf dem Eis

Die Partie gegen das Team aus der Lausitz war eine glasklare Angelegenheit – was schon mit dem Blick auf die Aufstellung klar wurde. Der Verein aus der Nähe von Weißwasser bietet oft Spielern aus der nahen Eishockey-Hochburg ein sportliches Zuhause, ist aber ein reiner Amateurverein. Das heißt: Montags geht es zur Arbeit. Die Folge: Nur zehn Feldspieler und ein Torhüter machten sich auf die lange Reise nach Duisburg, sodass der EVD relativ locker mit 13:0 (3:0, 6:0, 4:0) gewann.

So ganz nebenbei gab es ein anderes Wiedersehen – und erneut war ein Unparteiischer beteiligt. Denn an der Linie pfiff – wie schon einige Male – Matthias Starke. Der Trainer der Tornados aus Niesky heißt Jens Schwabe. Und diese beiden kamen als junge Spieler kurz nach der Wende von Dynamo Weißwasser zum damaligen DSV 87.

Erstes Tor nach 20 Sekunden

Der Torreigen begann schon nach 20 Sekunden, als Christoph Ziolkowski zum 1:0 traf. Im ersten Drittel leisteten die zwei Reihen aus Niesky – übrigens begleitet von einigen Fans – bemerkenswerte Laufarbeit und stellten so den Füchsen einige Male die Wege zu. Dennoch führte der EVD zur ersten Pause schon mit 3:0. Die Kräfte der Gäste schwanden freilich ab dem zweiten Drittel zusehends, sodass es zur zweiten Pause schon 9:0 stand. Bitter: Nach einem Bandencheck kassierte EVD-Verteidiger Markus Schmidt fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe und fehlt damit am Donnerstag beim Auswärtsspiel in Neuwied. Im letzten Drittel machte es Manuel Neumann schließlich zweistellig – und das Dutzend wurde auch noch voll.

Schon in der Drittelpause fand Lance Nethery klare Worte. Was man aus so einem Spiel lerne? „Nichts“, sagte der EVD-Teamchef angesichts von zehn Feldspielern auf der Gegenseite. Trainer Uli Egen ergänzte: „Das frühe 1:0 nach 20 Sekunden hat natürlich dazu beigetragen, dass die Motivation sinkt.“ Zur Spieldauerstrafe von Markus Schmidt erklärte der Coach: „Das ist ärgerlich und war auch unnötig. Daher wird uns Markus am Donnerstag fehlen.“

Tornado-Trainer Jens Schwabe: „Bei nur zehn Feldspielern war uns klar, dass wir es schwer haben würde. Dass es gleich so heftig werden würde, damit habe ich nicht gerechnet. Wenn Duisburg so weitermacht, spielen sie ihr letztes Jahr in dieser Liga.“

EV Duisburg –
Tornado Niesky 13:0

Drittel: 3:0, 6:0, 4:0
Tore: 1:0 (0:20) Ziolkowski (Huebscher, Schmidt), 2:0 (10:10) Schneider (Busch, Schmidt), 3:0 (15:59) Joly (Huebscher,Faber), 4:0 (20:14) Joly (Huebscher, Pfohl), 5:0 (22:15) Ziolkowski (Zerressen, Fischbuch), 6:0 (26:15) Orendorz (Fischbuch, Zerressen), 7:0 (27:24) Bettahar (Busch, Faber), 8:0 (32:17) Krämer (Pietsch, Fröhlich), 9:0 (35:19) Lascheit (Busch, Schneider), 10:0 (47:04) Neumann (Zerressen, Fischbuch), 11:0 (54:10) Pietsch (Huebscher, Pfohl), 12:0 (56:18) Orendorz (Fischbuch, Ziolkowski/5-4), 13:0 (58:51) Joly (Zerressen, Neumann). Strafen: Duisburg 2 + 5 + Spieldauer (Schmidt), Niesky 2. Zuschauer: 1512.