06/95 liegt auf Kurs

Die Fußballer von Meiderich 06/95 liegen zur Halbzeitpause in der Bezirksliga-Saison voll auf Kurs. 50 Punkte hat Coach Ralf Gemmer bis zum Saisonende für den Klassenerhalt angepeilt – genau die Hälfte steht nach der Hinrunde beim Tabellenneunten (33:31 Tore) auf der Habenseite. „Es ist so gelaufen wie erwartet. Insofern bewerte ich die Hinrunde als positiv“, ist der Coach entsprechend zufrieden. Einen Wunsch für das neue Jahr hat er aber dennoch: „Ich hoffe, dass wir in der Rückrunde weniger Verletzungspech haben.“

Denn die 25 Zähler haben sich die 06er des Öfteren mit Notbesetzungen erkämpfen müssen. „Das war schon problematisch“, weiß Gemmer, „das verletzungsbedingten Ausfälle haben sich bis zum Schluss durchgezogen und wir haben es trotz des breiten Kaders nicht richtig kompensieren können.“ Leistungsträger wie Dennis Dautzenberg, Andre Meier und Michael Modlich brachen weg, dazu beide Torhüter. Der langjährige Stammkeeper Julian Meyer, dessen Schultereckgelenksprengung nun operativ behandelt wurde, wird in dieser Saison wahrscheinlich nicht mehr eingreifen können. Und auch bei Christian Merks (Knieverletzung) wird noch einige Monate Geduld gefragt sein. „So haben wir für unsere erste und zweite Mannschaft zwei Torhüter. Einer davon ist unser Torwarttrainer Christian Furchert“, hofft Gemmer die Baustelle im Tor durch neue Verstärkung irgendwie schließen zu können. „Danny Robel macht es richtig gut. Aber ohne Konkurrenz ist es auf Dauer schwer. Und ihm darf nichts passieren. Aber in der Winterpause einen vernünftigen Torwart zu bekommen, ist schwierig.“

Zumindest für das Feld gibt es zwei Rückkehrer, die dem Coach Hoffnung machen. Michael Modlich ist nach Monate langer Auszeit wieder im Lauftraining und Dennis Freikamp aus Dublin zurück.

Vom spielerischen her, hat der Trainer weniger Verbesserungswünsche für die Rückrunde. „Wenn es noch einmal genauso läuft, würde ich das jetzt unterschreiben. Wir haben aber auch ein paar Punkte verschenkt. Wenn ich allein an das 3:3 gegen Möllen, das 2:2 gegen Arminia Lirich und das 3:3 gegen Mülheim 07 denke, hätten wir sechs Punkte mehr haben müssen. Wir müssen ein Spiel auch dann 90 Minuten konzentriert kontrollieren, wenn wir mit zwei Toren vorn liegen.“

Auf den sechs Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz will sich Ralf Gemmer jedenfalls nicht ausruhen. „Bei unserem Auftakt-Programm mit Auswärtsspielen bei Genc, Blau-Weiß und Rheinland, ist es ein guter Puffer für den Start. Aber wir müssen so schnell wie möglich nachlegen.“