0,5 Sekunden fehlten zum Bronzerang

Die Nordrhein-Meisterschaften in der Leverkusener Halle am Stadion Manfort sind traditionell ein gutes Pflaster für die Leichtathleten von Eintracht Duisburg. Neben starken Einzelleistungen bot vor allem die Staffel der Frauen eine überzeugende Vorstellung auf der 200-Meter-Rundbahn.

Geliebäugelt hatten die Damen im Vorfeld mit einer Medaille über die 4x200-Meter-Strecke. Die Tatsache, dass am Ende der Bronzerang um 0,5 Sekunden verpasst wurde, trübte die Freude über eine gute Leistung aber nicht. Karo Marzi, Denise Warrelmann, Janine Tonscheidt und Schlussläuferin Helen Krzoska bestätigten dabei ihre Trainingsleistungen und überquerten nach 1:44,07 Minute auf Platz vier die Ziellinie.

Neben der bewährten Staffel drängten sich auch einige Athleten in den Einzeldisziplinen in den Vordergrund. Über 60 Meter erkämpfte sich Helen Krzoska im Finale eine guten sechsten Platz in 8,01 Sekunden. In den Vorläufen zeigten Karo Marzi (8,16 Sekunden) und Janine Tonscheidt (8,20 Sekunden) ansteigende Form. Denise Warrelmann wurde nach einem Fehlstart disqualifiziert.

Eine starke Serie zeigte Karo Marzi im Weitsprungwettbewerb. Mit fünf Sprüngen auf ähnlichem Niveau zeigte sie eine erstaunliche Konstanz. 5,28 Meter bedeuten für sie den Sprung auf Rang sieben.

Dana Cevra erreichte in der U 20 das Finale über 60 Meter und belegte in 8,30 Sekunden Platz acht. Einen guten Eindruck hinterließen auch Julia Grehl (8,45 Sekunden) und Muamba Mombele (8,67 Sekunden) in der U 18 über 60 Meter. Karim El Abdulla musste nach 7,37 Sekunden im Vorlauf nach Problemen im Oberschenkel sicherheitshalber auf den Zwischenlauf verzichten.

Im Kugelstoßen der U 18 erreichte Nura El Abdulla mit einer Weite von 10,22 Metern den siebten Platz.

Die anstehenden Westdeutschen Meisterschaften am 1. Februar in Dortmund sind nun fest im Blick der Eintrachtler. Die Aussichten für eine weitere Leistungssteigerung sind nach diesem Wochenende durchaus gut.