Zurück im Abstiegskampf

Im Vorjahr verpassten die Tischtennisspieler des TuS Derendorf den direkten Klassenerhalt in der Verbandsliga um einen Punkt, sicherten sich dann aber in den Relegationsspielen das Startrecht in dieser Klasse auch in dieser Saison. Die Spieler um Mannschaftssprecher Heiko Ullrich machten sich von vorne herein keine Illusionen, dass es auch in dieser Spielzeit wieder schwierig sein würde, nicht in den Abstiegskampf zu geraten. Nach vier sieglosen Spieltagen mit zwei Unentschieden und zwei Niederlagen befinden sich die Derendorfer jetzt doch wieder da, wo sie auf gar keinen Fall hin wollten. Mit 2:6-Punkten sind sie Zehnter und damit den beiden Abstiegsplätzen nahe. „Am Doppelspieltag am letzten Wochenende hatten wir mit mehr gerechnet als nur mit einem Punkt“, kommentiert Ullrich das 8:8 gegen Mettmann Sport und die 6:9-Niederlage gegen Borussia Düsseldorf III.

Gegen Mettmann hatte Derendorf einen 5:7-Rückstand durch drei Erfolge in den Einzeln in eine 8:7-Führung umgebogen und benötigte nur noch einen Punkt zum Gesamtsieg. „Im abschließenden Doppel hatten wir dann aber keine Chance zum Sieg, denn beim Gegner stand Andrei Grachev mit an der Platte“, erklärt Ullrich, die Nummer zwei des TuS. Dem Russen, der vorher auch seine Einzel in jeweils drei glatten Sätzen gewann, bescheinigt der Derendorfer, stark genug zu sein für die zweite Bundesliga.

In der Partie gegen Borussia Düsseldorf III gab es mit 6:4 ebenfalls eine Führung für die Akteure um Spitzenspieler Chuya Kojima. Doch dann holten die Grafenberger fünf Zähler in Folge zum Gesamterfolg.

Die nächste schwere Aufgabe steht dem TuS am nächsten Spieltag bevor, wenn es den Tabellenzweiten ASV Süchteln geht. „Wir rechnen uns da etwas aus, denn deren Spitzenmann hat bislang noch nicht gespielt“, bleibt Ullrich Optimist.