Vier Punkte für den Klassenerhalt

Die Bilanz stimmt positiv: Die Herren des ART haben als Tabellenachter acht Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz in der Handball-Oberliga. Ebenso viele Spieltage liegen noch vor dem ranghöchsten Handball-Team der Landeshauptstadt. Trainer Khalid Khan weiß, dass damit der Klassenerhalt noch lange nicht unter Dach und Fach ist. „Wir müssen so schnell wie möglich noch vier Punkte holen, um nicht mehr in Gefahr zu geraten“, erklärt er.

Nur eine Pleite in 18 Duellen

Er ist sich aber auch im Klaren, dass damit in der heutigen Begegnung in der Vogteihalle in Kerken beim TV Aldekerk kaum begonnen werden kann. Schließlich dürfte dort die Rolle des Favoriten eindeutig dem Ligaprimus zuteil werden. Der Gastgeber hat in 18 Spielen nur einmal die Halle als Verlierer verlassen. 16 Siege und ein Unentschieden haben dem Spitzenreiter insgesamt 33 Punkte gebracht. Im Hinspiel siegte das Team von TVA-Coach Achim Schürmann in Düsseldorf klar mit 28:23.

Nach der hohen Niederlage gegen den Tabellenzweiten Mettmann Sport wartet mit der Partie beim Dritten SG Langenfeld II gleich die nächste schwere Hürde auf den Verbandsligisten TV Angermund. Ausgerechnet jetzt drohen mit Karmaat und Bothe beide Torhüter wegen grippaler Infekte auszufallen. Trainer Michael Block sieht die Situation derweil gelassen. „Dann müssen eben andere Spieler auf diesen Posten Verantwortung übernehmen“, sagt er trocken und ergänzt: „Vielleicht können wir in Langenfeld noch einen Punkt mitnehmen, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen nicht geringer werden zu lassen.“

Nach der schwachen Leistung zuletzt gegen ETB Schwarz-Weiß Essen möchte die HSG Jahn/SC West seine Anhänger wieder mit einer guten Leistung verwöhnen. Dass das gegen den Tabellenfünften Tura Altendorf nicht einfach wird, weiß Trainer Markus Wölke natürlich. „Die Essener haben eine junge Mannschaft, die zuletzt gute Ergebnisse geholt hat“, erklärt er und will versuchen, mit einer gefestigten Abwehr zu Punkten zu kommen. Verzichten muss er dabei auf Andre Kohnen (Schulterverletzung)) und David Annas (Bänderdehnung).

Drei Niederlagen in Folge

Nach drei Niederlagen in Folge möchte die HSG Gerresheim unbedingt wieder einen Sieg erringen. Die Zeichen dafür stehen am 17. Spieltag nicht schlecht, denn mit der SG Überruhr II empfängt die Mannschaft von Trainer Ralf Müller den abgeschlagenen Tabellenletzten. „Da spricht man schnell von einem Pflichtsieg, man darf aber den Gegner keineswegs unterschätzen“, warnt Müller.

Mit einer beeindruckenden Bilanz von 14 Siegen, einem Remis und einer Niederlage kommt Spitzenreiter HSV Dümpten zur Partie gegen die SG Unterrath. Trotzdem hofft Trainer Burkhard Räker auf eine Überraschung gegen den Favoriten. Da sich die Personalsituation gebessert hat, kann sich der 37-Jährige wieder ganz auf seine Aufgaben auf der Bank konzentrieren und muss nicht mehr wie zuletzt als Spieler aushelfen.