Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fußball-Bundesliga

Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten

13.05.2013 | 21:30 Uhr
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
Übte zuletzt öfters sportliche Kritik: Peter FrymuthFoto: Lars Heidrich

Düsseldorf.  Fortunas Vorstandschef Peter Frymuth hatte die sportliche Negativentwicklung „bedauerlicherweise“ in den vergangenen Wochen schon kommen sehen. Zur Frage, ob Trainer Norbert Meier bis zum Saisonende auf der Düsseldorfer Bank sitzen wird, will Frymuth sich nicht äußern.

Offiziell sagt’s niemand laut. Aber auf zwei wackelige Relegationsspiele gegen den 1. FC Kaiserslautern will es bei Fortuna niemand ankommen lassen. Auch Vorstandschef Peter Frymuth nicht. Vor dem finalen Bundesliga-Kick der Saison am Samstag bei Hannover 96 (15.30 Uhr/live in unserem Ticker) liegt der Fokus „ganz klar“ auf dem 15. Tabellenplatz. Auch wenn die punktgleichen, aber um fünf Tore schlechteren Augsburger im Heimspiel gegen Schlusslicht Fürth die eindeutig besseren Rettungskarten besitzen. Fortuna sammelt dafür wie angekündigt ab morgen im Kurztrainingslager beim Hotel Klosterpforte in Harsewinkel-Marienfeld Kraft und Konzentration.

Herr Frymuth, wie beurteilen Sie mit einigen Tagen Abstand die sportliche Situation nach der Niederlage gegen Nürnberg?

Peter Frymuth: So wie am Samstag. Ich bin völlig enttäuscht. Auch, weil wir am Ende kaum versucht haben, das 2:2 zu erzielen. Das ist dann auch eine Frage der Einstellung.

Sie hatten die wiederholt schwachen Auftritte der Fortuna in der Rückrunde ja schon frühzeitig kritisiert . . .

 Frymuth: . . .  und ich bin da bedauerlicherweise jetzt bestätigt worden. Die Betrachtensweise der Rückrunde ist allerdings auch eine Frage der Erwartungshaltung.

Inwiefern?

Frymuth: Eigentlich ging es für uns von Anfang an nur um Fürth und Augsburg. Dass nun ein vierfach dotiertes Team wie Hoffenheim hinter uns steht, ist erstaunlich. Aber ich will an dieser Stelle keine Ausreden für Platz 16 bedienen. Die Rückrunde ist enttäuschend. Aber wir haben deshalb keine Vereinspanik wie in früheren Jahren. Unser Fokus liegt auf dem Machbaren. Und das ist immer noch der 15. Platz.

Macht Ihnen dabei die mangelhafte spielerische Qualität der Mannschaft nicht immer größere Sorgen?

Fortuna Düsseldorf
"Sieg oder Sarg" - Meier sucht Kerle für den Abstiegskampf

Düsseldorf, Augsburg und Hoffenheim zittern um den Klassenerhalt. Die Fortunen stehen zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, blieben aber die letzten elf...

Frymuth: Dass wir nicht über Fußballspielen zum Klassenerhalt kommen, war von Anfang an klar. Wir hätten sportlich ja auch wie die Fürther enden können. Bei uns müssen einfach der Teamgeist und die Einsatzbereitschaft stimmen.

Trauen Sie dem Cheftrainer es noch zu, beides neu zu entfachen?

Frymuth: Nächste Frage, bitte!

Norbert Meier sitzt also bis zum Saisonende auf der Bank?

Frymuth: Nächste Frage!

Es wäre doch für Sie an dieser Stelle ein leichtes zu sagen: In Hannover ist wie immer Norbert Meier der Fortuna-Trainer – Ende der Durchsage!

Frymuth: Ich möchte mich aber zum Thema schlicht nicht äußern.

Es gab im Winter fünf Neuzugänge. Die Mannschaft hätte eigentlich gestärkt in die Rückrunde gehen müssen, oder?

Fortuna Düsseldorf
Fortuna ist mit den Nerven schon am Ende

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Ein 1:0 in Hannover würde zur Rettung schon reichen. Team von Trainer Norbert Meier fährt ins...

Frymuth: Diese Frage kann eigentlich nur der Sport beurteilen. Ich sehe, dass Mathis Bolly und Martin Latka, so lange sie nicht verletzt waren und sind, gut eingeschlagen haben. Vielleicht wäre aber der eine oder andere Spieler in einer intakten, erfolgreichen Struktur besser aufgegangen.

Kam die Trennung von Andrey Voronin und Nando Rafael in der vergangenen Woche nicht einem Aktionismus des Trainers gleich?

Frymuth: Nein, es war die logische Konsequenz, wenn man die Konzentration auf jene Spieler legen will, die den Klassenerhalt sichern sollen. Vielleicht kam die Reaktion vier Wochen zu spät. Aber wenn man aus der Kirche kommt, ist man bekanntlich immer schlauer.

Michael Ryberg

Kommentare
14.05.2013
23:39
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
von ratenn | #2

Na ,da kann die WAZ doch das fröhliche Trainerraten, wie bei Schalke, in Gang setzen.

1 Antwort
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
von DpunktHerzog | #2-1

Frymuth will nicht antworten weil er bald eh nix mehr zu sagen haben wird! hoffe ich!

Funktionen
Aus dem Ressort
Herzlichen Glückwunsch – und gute Besserung!
2. Fußball-Bundesliga
Die Fortuna feierte gestern ihren 120. Geburtstag. Statt Feierstimmung und vollmundiger Worte gab es Tristesse und lautstarke Kabinen-Schelte von...
DEG erhöht zur nächsten Saison Konkurrenz in den Sturmreihen
Personalplanung
Schon 24 Spieler umfasst der DEG-Kader, gerade in den Sturmreihen ist die Konkurrenz groß. Nun sucht man noch einen defensivstarken Verteidiger.
DEG-Verteidiger Daschner: Auge in Auge mit Superstar Crosby
Daschner bei der WM
Nach 1082 Tagen repräsentiert mit Verteidiger Stephan Daschner wieder ein deutscher Spieler die Düsseldorfer EG bei einer Eishockey-Weltmeisterschaft.
Halbherzige Fortuna ist nur noch Aufbaugegner - 0:3 in Fürth
Analyse
Bei der 0:3-Niederlage bei Abstiegskandidat Greuther Fürth und Ex-Trainer Mike Büskens lieferten die Düsseldorfer eine emotionslose Vorstellung ab.
Raus mit Applaus - Keine Medaillen für Boll und Franziska
Tischtennis-WM
Deutschlands Tischtennis-Asse können ihre Schläger einpacken. Bei der WM reichte auch ein starker Auftritt von Timo Boll nicht für eine Medaille.
Fotos und Videos
article
7948947
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duesseldorf/trainerfrage-naechste-frage-bitte-id7948947.html
2013-05-13 21:30
Fortuna Düsseldorf,F95,Fußball-Bundesliga,1. Liga,Erste Liga
Düsseldorf