Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Olympia-Rudern

„Schatz, wir sehen uns in London!“

25.07.2012 | 19:00 Uhr
„Schatz, wir sehen uns in London!“

Düsseldorf. Er ist einer aus dem Trio von Düsseldorfs „Team London 2012“, das in der Hauptstadt an der Themse um die Goldmedaille kämpft: Ruder-Ass Lukas Müller vom RC Germania.

Dabei fand der am 19. Mai 1987 in Wetzlar geborene 2,08-Meter-Hüne erst spät zum Rudersport. 2004 erst begann Müller, nachdem er seine „Basketball-Versuche“ eingestellt hatte („Ich hatte dazu kein Talent“), jenen Sport, in dem er Karriere machte. Zweimal Achter-Weltmeister ist er bereits, Goldmedaillengewinner will er werden.

Diesem Wunsch ordnet der Maschinenbau-Student, der vor seinem Studium in Dortmund die Grundschule Steindorf/Albshausen, die Gesamtschule Solms und die Werner-von-Siemens-Schule in Wetzlar besuchte, in diesem Jahr alles unter. Nach den Prüfungen im März legte er das Sommersemester zu den Akten, um sich auf Olympia zu konzentrieren.

Ehrgeiziger Kraftprotz

Trotzdem zeigt der im sechsten Semester studierende und seit zwei Jahren im Achter sitzende Kraftprotz Ehrgeiz: „Ich schreibe nach Olympia eine oder zwei Klausuren.“ Schließlich will er bei seinem Vater Georg, der einst als Ruder-Junior aktiv war, nicht nur mit einer Medaille, sondern auch mit seinem Studium Ehre einlegen.

Pläne für die Zeit nach London hat er auch. „Ich verlasse die Wohngemeinschaft mit meinem Ruder-Kumpel Max Reinelt und ziehe mit meiner Freundin Lena zusammen.“

Und noch etwas verrät der Germane, der sich bisher keine Gedanken darüber gemacht hat, wie lange er noch auf Weltklasse-Niveau rudern will: „Hätte meine Leistung nicht für den Achter gereicht, hätte ich mir vorstellen können, im Zweier oder Vierer zu rudern. Das sind sehr anspruchsvolle Bootsklassen, die genauso gewürdigt werden müssten.“

Unternehmungen mit der Freundin

Was ihn an seinem Sport reizt? „Der Erfolg. Und der Spaß daran.“ Schwester Eva-Maria Fütterer und Christian Müller, die Eltern Georg (61) und Gudrun Müller (51) drücken mit Freundin Lena um die Wette die Daumen. Übrigens: In London gibt es, so hofft der Ruder-„Riese“, neben dem Wiedersehen mit Lena auch Gold zu feiern. Ganz nach dem Motto: „Schatz, wir sehen uns in London!“

Lena war zuletzt allein auf wochenlanger Weltreise. Weil Lukas angesichts des Trainingspensums keine Zeit hatte. Wobei der zurückhaltende Athlet, auf den Bundestrainer Ralf Holtmeyer so große Stücke hält, betont: „Ich bin glücklich vergeben.“ So wundert es nicht, dass er als Ausgleich für seine vielstündige Ruderarbeit „Unternehmungen mit meiner Freundin“ angibt.

Joachim Breitbach



Kommentare
Aus dem Ressort
Dmitriev kauft sich frei
Deutsche Eishockey-Liga
Düsseldorf. Es war um 17.29 Uhr, als Alexej Dmitriev am Iserlohner Seilersee gestern gemeinsam mit seinen neuen Teamkollegen aus dem Mannschaftsbus sprang. Der 28-jährige Weißrusse mit deutschem Pass ist an seinem Ziel angekommen – zurück in der DEL. Gestern Abend bei der 3:4 (0:1, 2:1, 1:1,...
Duell der Rekordmeister
German Football-League
Düsseldorf. Trifft im Sport der Rekordmeister auf den Vize-Rekordmeister, so ist gemeinhin ein Spitzenspiel zu erwarten. Ganz anders sieht das vor dem letzten Heimspiel der Panther-Footballer in dieser Saison aus, wenn die Düsseldorfer die Braunschweig Lions zu Gast haben. Auf dem Papier ist es zwar...
Robin Urban hat keine Angst
Fußball-Regionalliga
Düsseldorf. Die 0:3-Niederlage gegen Alemannia Aachen liegt zwar fast schon eine Woche zurück, aber trotzdem kann Robin Urban immer noch nicht verstehen, was dort mit seiner Mannschaft passiert ist: „Das ist wirklich schwer zu erklären. Wir hatten die Woche über gut trainiert, und auch beim...
Fortuna sucht in Aue den Pfad aus der Talsohle
Vor dem Spiel in Aue
Beim noch punktlosen Schusslicht Erzgebirge Aue will Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf am Samstag die Trendwende einläuten. Es ist nicht auszuschließen, dass die Fortuna bis zum Ende der Transferperiode am Montag personell noch einmal nachbessert.
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp