Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball-Bundesliga

Sascha Röslers überraschender Rückzieher

31.05.2012 | 19:23 Uhr
Sascha Röslers überraschender Rückzieher

Düsseldorf. Ein Fallrückziehertreffer bescherte Fortunas Aufstiegsheld Sascha Rösler im Juli vergangenen Jahres noch die vielumjubelte Ehre zum „Tor des Monats“. Gestern sorgte erneut ein Rückzieher vom 34-Jährigen für Aufsehen. Der Stürmer will es sportlich noch einmal wissen und wechselt zum Absteiger aus der 2. Fußball-Bundesliga, Alemannia Aachen. „Ich bin sehr dankbar für diese neue Herausforderung, die mir die Aachener bieten“, erklärt Rösler.

Entscheidung egalisiert

Eine überraschende Einsicht. Noch während des Prozessmarathons von Hertha BSC Berlin gegen die Wertung des 2:2-Remis im Relegationsrückspiel stand eigentlich fest: Der Tettnanger wollte seine aktive Karriere als Spieler beenden und sollte die Rolle des Bindeglieds zwischen der Nachwuchsabteilung und den Profis von Fortuna übernehmen. Doch diese Entscheidung egalisierte Rösler nun und tritt stattdessen lieber den Gang in die dritte Liga an.

Beim Tivoli-Klub unterschreibt der Linksfuß einen Einjahresvertrag und soll die Schwarz-Gelben schnellstmöglich zurück in die Zweitklassigkeit schießen. „Ich hatte mit meiner aktiven Karriere schon so gut wie abgeschlossen. Bei einem anderen Klub als Aachen hätte ich mir auch nicht vorstellen können, doch noch weiter zu spielen“, so Rösler.

Bereits von 2005 bis 2007 spielte er bei den Aachenern. Nun überzeugte Alemannias Sportdirektor Uwe Scherr den Angreifer zum sportlichen Comeback. „Sascha wird uns weiterhelfen. Er ist ein Spielertyp, der das ganze Team mitreißen kann und auf dem Platz immer einhundert Prozent gibt“, freut sich Scherr über den Transfercoup.

Röslers polarisierende Art auf dem Rasen stört den Sportdirektor dabei nicht – ganz im Gegenteil: „Wenn man solch einen Spieler haben kann, sollte man zum Wohle des Vereins einfach handeln. Ich erwarte von unseren Spielern, dass sie ihr Ego hinten anstellen.“

Auch Melka nach Aachen

Bei der Alemannia trifft Rösler in der kommenden Saison sogar auf einen ehemaligen Weggefährten. Neben dem Sturm-Oldie wechselt zur neuen Spielzeit auch der ehemalige Fortuna-Keeper Michael Melka von Rot-Weiß Oberhausen an den Tivoli.

Derweil muss Fortunas Kapitän Andreas Lambertz seine Bundesliga-Premiere um zwei Partien verschieben. Der Mittelfeldrotor akzeptierte die Spielsperre vom DFB-Kontrollausschuss ebenso wie die 5000 Euro Strafe. Nach dem Relegationsrückspiel gegen Hertha hielt „Lumpi“ ein Bengalisches Feuer in die Luft. „Ich bitte mein Verhalten zu entschuldigen und versichere, dass dies ein einmaliger Vorgang bleiben wird“, betont Lambertz.

Kevin Schwank



Kommentare
Aus dem Ressort
Fortuna Düsseldorf steht vor dem Sprung an die Spitze
Vorbericht
Fortuna Düsseldorf winkt bei einem Sieg mit zwei Toren Differenz am Montagabend im Zweitliga-Topspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth die Tabellenführung. Stürmer Charlison Benschop will gegen seinen „Lieblingsgegner“ die Balance wiederfinden.
Düsseldorfer EG biss sich an Krefeld die Zähne aus
Spielbericht
Im Straßenbahn-Derby kassierte die Düsseldorfer EG mit dem 0:1 bereits ihre elfte Niederlage in Serie gegen die Krefelder Pinguine. Auch eine drückende Überlegenheit im Schlussdrittel half der DEG nicht.
4:1 in Straubing - DEG schießt sich auf Platz fünf
Spielbericht
Es war bereits der sechste Triumph aus den jüngsten acht Duellen. Nach dem 4:1-Erfolg am Freitagabend beim Schlusslicht Straubing Tigers stehen die Düsseldorfer damit erstmals seit fast drei Jahren wieder auf einem direkten Play-off-Rang.
Borussia steht bereits im Viertelfinale
Tischtennis
Vierter Sieg im vierten Spiel: Die Düsseldorfer gewinnen bei Bogoria Grodzisk in Polen mit 3:1. Morgen tritt Borussia in der Bundesliga beim TTC Fulda Maberzell an
Fortuna-Trainer Reck will den Aufstiegsplatz festzurren
Montagsspiel
Fortunas Trainer Oliver Reck hofft gegen Greuther Fürth auf einen guten Start aus der Länderspielpause. Der Coach will den Gegner "taktisch überraschen". Die Rückkehr von Kapitän Adam Bodzek erschwert die Aufstellung zusätzlich - einen Anlass im Abwehrzentrum zu wechseln, gibt es eigentlich nicht.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise