Rebecca Pietsch siegt in Potsdam

Foto: WAZ

Düsseldorf..  Es ist schon eine illustre Idee, ein Stabhochspringen in einem Einkaufszentrum zu veranstalten. Denn sowohl für die Schnäppchenjäger als auch für die Leichtathleten bildet ein solches Event eine durchaus gelungene Abwechslung. „Das ist immer wieder eine schöne Erfahrung“, befindet Düsseldorfs stärkste Stabhochspringerin Rebecca Pietsch vom TV Angermund. „Man springt vor ganz anderen Leuten, die zugleich für eine gute Stimmung sorgen.“ Die 19-Jährige nahm am Potsdamer Kaufhausspringen teil, und nutzte die besondere Kulisse, um ein Ausrufezeichen in Richtung Sommersaison zu setzen.

Ihre Hallensaison verlief bisher nicht nach Wunsch. Mit einem gelungen Satz über 4,00 Meter beim Season-Opening in Leverkusen knüpfte die U-20-WM-Teilnehmerin zwar zunächst an ihre bärenstarke Leistung aus dem Vorjahr an, doch als Pietsch bei einem ihrer Versuche umknickte, und die Bänder überdehnte, machten sich die Beschwerden fortan in den Ergebnissen bemerkbar.

Nach dem siebten Platz (3,70 Meter) bei den Hochschulmeisterschaften in Frankfurt-Kalbach am Mittwoch schien allerdings der Tiefpunkt ihrer kleinen Schwächephase erreicht. Im Stile einer Spitzenathletin meldete sich Pietsch jedoch zwei Tage später, beim 16. International Indoor Stabhochsprung-Meeting im Stern-Center Potsdam, furios zurück. Nur einen einzigen Fehlversuch leistete sich die Düsseldorferin bis zur siegreichen 4,00-Meter-Marke. „Ich bin glücklich, dass es wieder einigermaßen geklappt hat. Die Hallensaison ist sowieso etwas schwierig, aber ich habe jetzt nur noch zwei Wettkämpfe zu bestreiten, bevor es in die Vorbereitung für den Sommer geht“, sagt Pietsch voller Vorfreude.

Neben der 19-Jährigen, die den U-23-Wettkampf gewann, gestalteten auch drei Nachwuchsathletinnen des TV Angermund das Potsdamer Indoor-Meeting äußerst erfolgreich. Im W-15-Wettbewerb setzte Frederike Schütte mit 3,10 Meter die Bestmarke. Ihre Teamkameradin Lena Neuschäfer landete mit 3,00 Metern hinter Leonie Rath (SC Potsdam) auf Rang drei. Mit 2,80 Meter landete Sophia Frentzel-Beyme als Dritte im Bunde in den Top-Fünf der Wertung.