Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Deutsche Eishockey-Liga

Ohne Selbstvertrauen und Energie

26.12.2012 | 22:00 Uhr
Ohne Selbstvertrauen und Energie
Hau den Driendl! Zwischendurch langte Kapitän Daniel Kreutzer hin, um Frust loszuwerden und die Kollegen aufzuwecken.Foto: KITSCHENBERG, Kai

Düsseldorf. Der längste je genähte DEG-Fan-Schal wanderte gestern Abend in der ersten Drittelpause über die Ehrentribüne des Rather Domes. Die 55 Meter lange rot-gelbe Wolle aus der letzten Brehmstraße-Saison 2005/06 erinnerte an bessere Eishockey-Tage des achtmaligen Deutschen Meisters. Gestern war der Strickwärmer schon fast ein Höhepunkt. Davor und danach sahen die nur 6033 Pucksportfreunde von der DEG eher wenig Eishockey. Die Krefeld Pinguine, ohne die Leistungsträger Pietta und Vassiljevs angetreten, waren eine Klasse besser und setzten sich gegen lange mut- und energielose Gastgeber mühelos mit 5:2 (2:1, 2:0, 1:1) durch.

Trennung im Frühsommer

Zur kleinen Rache setzte dabei Adam Courchaine an. Der ehemalige DEG-Crack, der im Frühsommer aufgrund seines vermeintlichen „Schönspieler“-Makels nicht mehr für den neuen Kader berücksichtigt worden war, kehrte über Graz und Drittligist Duisburg in die DEL zurück. Schlug bei den Pinguinen prächtig ein. Und traf auch gestern Abend. Erst auf der falschen Seite. Eine scharfe Hereingabe von Drew Paris lenkte Courchaine ins eigene Netz. Damit war Driendls Führung nach einem Stellungsfehler von Klingsporn zumindest egalisiert.

Viereinhalb Minuten später hatte der KEV-Knipser den Patzer ausgebügelt. Meyers’ Distanzschuss lenkte DEG-Keeper Bobby Goepfert genau vor den schwarz-gelben Abstauberstock. Es war die letzte Aktion des Torstehers, der es wegen Magen-Darm-Problemen vorzog, in der Kabinentoilette zu verweilen.

Ersatzmann Björn Linda hatte bei seinem ersten DEL-Saisonmatch keinen guten Einstand, steigerte sich aber später. Nach nur 88 Spielsekunden musste der 23-jährige Eigengewächs die Scheibe aus dem Netz fischen. Die Pinguine ließen das Spielgerät wie am Schnürchen laufen, die DEG-Deckung stand indisponiert. Drew Paris ließ Torschütze Methot vor dem blauen Torraum meterweise Platz. Keeper Linda ermöglichte mit einem unbedachten Schritt nach vorn den Einschlag in die kurze, unbewachte Torwartecke. Auch dem 4:1 durch Voakes in Überzahl ging eine schöne KEV-Kombination voraus. Kollege Courchaine legte dabei gewinnbringend zum Torschuss auf.

Und die DEG? Spielte sich bis zur 37. Minute gar keine echte Möglichkeit mehr heraus. Einziger Unterhaltungspunkt, gleichzeitig kleiner Aufwecker für die auch läuferisch schwachen Mitspieler: Daniel Kreutzers Kurzrauferei mit Mittelstürmer Andreas Driendl. Der entzog sich zwar zügig der Helmtreffer des DEG-Kapitäns, der wegen blanker Fäuste eigentlich eine Zehn-Minuten-Strafe hätten bekommen müssen. Immerhin war aber nun das Publikum mal „im Spiel“. Doch es blieb bei Derby-Stimmung in begrenzten Maßen. Die mit mehr als tausend Anhängern ordentlich gefüllte KEV-Kurve wirkte dabei eindeutig lauter.

Das Match gab allerdings auch nicht viel her, um das Publikum aus den Sitzen zu reißen. Über weite Strecken des Treffens nahmen die DEG-Sympathiesanten den qualitativen Unterschied des Tabellenletzten zum Nachbarn tapfer hin. Dass die Mannen von Cheftrainer Christian Brittig bei der neunten Niederlage in Serie über weite Strecken müde und langsam wirkten, machte das Derby nicht gerade attraktiver.

Zanettis Blaue-Linie-Knaller zum 2:4 brachte einen Hauch von Spannung zurück. Doch Freund Courchaine schaltete sich mit einer Treffervorlage auf Sololäufer Methot nochmals ins Geschehen ein.

Cheftrainer Christian Brittig ordnete das Gesehene so ein: „Die Mannschaft kommt derzeit auch mental an ihre Grenze. Wir leben von Emotionen, von unseren Beinen. Wenn wir zu zögerlich sind, können wir nicht bestehen.“

DAS SPIEL IN DER STATISTIK:

DEG: Goepfert (20:01 Min. Linda); Ebner, Gödtel; Zanetti, Paris; Klingsporn, Henry; Rome, Martinsen, Kreutzer; Ridderwall, Turnbull, Bostrom; Hofland, Mondt, Preibisch; Woidtke, Martens, Fischbuch.

Schiedsrichter: Oswald/Lenhart (ESV Kaufbeuren/EJ Kassel).

Zuschauer: 6033.

Tore: 0:1 (6:42) Driendl (Pavlikovsky, Ehrhoff), 1:1 (12:58) Paris (Rome, Kreutzer), 1:2 (17:25) Courchaine (Verwey, Meyers), 1:3 (21:28) Methot (Robar, Voakes), 1:4 (26:20) Voakes (Courchaine, Methot/5-4-Überzahl), 2:4 (49:01) Zanetti (Ridderwall), 2:5 (55:15) Methot (Voakes, Courchaine).

Strafminuten: DEG 12, KEV 16.

Beste DEG-Spieler: Turnbull (5 Punkte), Bostrom (3), Ridderwall (1).

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Rückkehr von DEG-Keeper Goepfert verzögert sich
Deutsche Eishockey-Liga
Der 31-jährige US-Amerikaner fällt nach Rücksprache mit einem Hüftspezialisten noch mindestens vier bis sechs Wochen aus. Der Eishockeycrack klagt weiter über Schmerzen bei Torwart-Bewegungen. am Freitag in Augsburg müssen die Düsseldorfer zudem auf Verteidiger Jakub Ficenec auskommen.
Von der WM-Euphorie ins Leistungstief
2. Fußball-Bundesliga
Fortunas Flügelflitzer Mathis Bolly und Ben Halloran laufen seit ihrer Rückkehr von den Titelkämpfen in Brasilien ihrer Form hinterher. Zumindest Bolly tankte gegen Fürth Selbstvertrauen.
Gute Stimmung bei den Giants
Basketball
Den Aufwärtstrend bestätigen – so lautet das Motto der Giants für dieses Wochenende. Nach zuletzt zwei überzeugenden Siegen gegen die Mitabstiegskonkurrenten DT Ronsdorf und BSV Wulfen wollen die Regionalliga-Basketballer am Samstag (19.30 Uhr) bei der BG Dorsten nachlegen.
Kreutzer bleibt bei der DEG weiterhin Trainer und Manager
Kreutzer
Trainer und Manager Christof Kreutzer wird bei der DEG auch in Zukunft beide Positionen in Personalunion bekleiden. Vor sieben Monaten hatte Gesellschafter Mikhail Ponomarev noch bekräftigt, dass der 47-Jährige den Posten des DEL-Klubs nicht einnehmen werde.
Fortunas Lambertz spielt wie ein Schatten seiner selbst
Lambertz
Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Andreas Lambertz rennt seiner Form vergangener Tage hinterher. Zwar bot er bei seinem Startelf-Comeback in der 2. Bundesliga beim 1:0 gegen 1860 München eine gute Leistung, sein Auftritt beim schwachen Remis gegen Fürth taugte aber nicht zur Eigenwerbung.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise