Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Deutsche Eishockey-Liga

Offensiv zu harmlos! Negativserie der DEG hält unvermindert an

23.12.2012 | 21:00 Uhr
Offensiv zu harmlos! Negativserie der DEG hält unvermindert an
In München gab es für Drew Paris (rechts) und seine Kollegen nicht viel zu bestellen.Foto: Digitalfoto Matthias

München.  Am zweiten Weihnachtstag gastieren die Krefeld Pinguine zum Eishockey-Rhein-Derby um 17.45 Uhr bei der DEG im Rather Dome. Beim 1:4 in München setzte sich die Negativserie des Düsseldorfer Tabellenletzten fort.

Das vorzeitige Weihnachtsgeschenk für die wenigen DEG-Getreuen gestern Abend im Olympia-Eisstadion zu München blieb aus. Nach einer offensiv schlicht harmlosen Vorstellung zogen die Rot-Gelben beim EHC klar und verdient mit 1:4 (0:1, 0:2, 1:1) den Kürzeren und entfernen sich als Tabellenletzter der DEL immer weiter von einem sportlichen Hoffnungsschimmer.

Cheftrainer Christian Brittig hatte nach der 1:2-Penaltyniederlage vom Freitagabend gegen die Nürnberg Ice Tigers seine Angriffsreihen leicht verändert. Kapitän Daniel Kreutzer rückte neben Niki Mondt und Daniel Fischbuch in den dritten Block zurück. Dafür machte Alexander Preibisch an der Seite des Norwegers Andreas Martinsen und des Kanadiers Ashton Rome den rechten Außenstürmer.

Was nicht viel einbrachte. Schon nach 92 Spielsekunden war DEG-Keeper Bobby Goepfert zum ersten Mal bezwungen. Alex Henry hatte sich eine Strafe wegen Behinderung eingefangen, die Münchener NHL-Stars Blake Wheeler (Winnipeg Jets) und Paul Stastny (Colorado Avalanche) spielten Martin Buchwieser gekonnt frei. Der durfte am entfernten DEG-Pfosten getrost auf die Einschusschance warten.

Keine Gefahr für Reimer

Deutsche Eishockey-Liga
DEG verliert nach Penalty-Krimi gegen die Ice Tigers

Einen Punkt gewonnen, aber zwei verloren: Die DEG unterlagen erstmals in dieser Saison im Penaltyschießen und mussten sich nach einem starken Auftritt mit 1:2 (den Nürnberg Ice Tigers geschlagen geben. 4029 Zuschauer im Rather Dome sahen jedoch eine deutlich verbesserte Mannschaftsleistung.

Die Gastgeber besaßen in einem dürftigen Treffen mehr Spielanteile, hatten mit dem Tabellenletzten aber auch keine größere Mühe. Rot-Gelb hatte es schwer, das Gestänge von Ex-DEG-Keeper Jochen Reimer überhaupt einmal in Gefahr zu bringen. Was denn auch für das Mitteldrittel galt.

Zwar wirkten die Gäste nun etwas energischer. Eine Ausgleichschance, die den Namen verdient gehabt hätte, ließ allerdings wieder auf sich warten. Dafür klingelte es in der Endphase des Mittelabschnitts binnen zehn Spielsekunden im Düsseldorfer Netz. Erst bediente Wheeler seinen eigentlich verteidigenden Teamkollegen Blake Sloan, dann legte Sören Sturm, ebenfalls ein Münchener Defensivcrack, gleich das 3:0 obendrauf.

Davon erholte sich die DEG nicht mehr. Immerhin durfte man einmal jubeln. Ashton Romes Schussversuch landete nach einem Münchener Schlittschuhabpraller tatsächlich im EHC-Gehäuse. Zuvor hatte der Kanadier Mike Kompon allerdings auf 4:0 erhöht.

Verletzungen an Augenbraue und Zähnen

Fazit von DEG-Manager Walter Köberle: „Die Münchener Reihe mit Wheeler und Stastny haben mit drei Treffern den qualitativen Unterschied ausgemacht. Was mich fast mehr aufregt, ist die Tatsache, dass die Referees zweimal hohen Stock mit Verletzungsfolge gegen uns nicht gepfiffen haben.“

Calle Ridderwall musste nach einer Wheeler-Attacke mit zwei Stichen an der Augenbraue genäht werden, Travis Turnbull verlor zwei Zähne. „Beide können Mittwoch gegen Krefeld aber spielen“, so Köberle.

Die Negativserie geht also weiter. Nur ein Sieg aus den vergangenen 13 Partien sowie lediglich zwei Erfolge in nun 18 Auswärtsspiele heißen die neuen Negativmarken. Die nächste Punktegelegenheit, zumindest auf eigenem Eis, kommt schnell. Am Mittwoch gastieren um 17.45 Uhr die Krefeld Pinguine im Rather Dome.

Die Statistik

DEG: Goepfert; Klingsporn, Henry; Paris, Zanetti; Gödtel, Ebner; Preibisch, Martinsen, Rome; Bostrom, Turnbull, Ridderwall; Fischbuch, Mondt, Kreutzer; Martens, Hofland.

Schiedsrichter: Haupt/Piecha-czek (ESC Kempten/EHC Finning).

Zuschauer: 3753.

Tore: 1:0 (1:22) Buchwieser (Wheeler, Stastny/5-4-Überzahl), 2:0 (34:03) Sloan (Wheeler, Buchwieser), 3:0 (34:13) Sturm (Adams, Kompon), 4:0 (45:39) Kompon (Sturm, UImer), 4:1 (52:09) Rome.

Strafminuten: EHC 6 plus 10 (Morris/50:06 Min.), DEG 10 plus 10 (Fischbuch/58:34 Min., jeweils Check von hinten).

Beste DEG-Spieler: Turnbull (5 Punkte, Henry (3), Rome (1).

Michael Ryberg und Sascha Reinders


Kommentare
Aus dem Ressort
Leistungsendspurt von Fortuna Düsseldorf kommt zu spät
Kommentar
Viel zu spät erst ist Fortuna Düsseldorf in der 2. Bundesliga aufgewacht. Die Versöhnungsphase der Mannschaft mit den Fans geht weiter. Und Interimscheftrainer Oliver Reck poliert mit dem fünften Erfolg im sechsten Spiel unter seiner Regie die eigene Visitenkarte weiter aus. Ein Kommentar.
Fortunas Ersatzkeeper Rensing bekam eine Belohnung
Rensing
Beim 3:0-Auswärtssieg von Fortuna Düsseldorf bekam Ersatztorhüter Michael Rensing in Sandhausen eine Belohnung. Interimstrainer Oliver Reck stellte den 29-jährigen Emsländer von Beginn an ins Tor. Im Zweikampf mit Fabian Giefer war’s erst der dritte Saisoneinsatz für den einstigen Bayern-Torsteher.
Michael Liendl überragte bei Fortuna mit zwei Treffern
Analyse
Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat sich aller Abstiegssorgen mit dem 3:0 beim SV Sandhausen entledigt. Das Verletzungspech bleibt dem Team von Interimstrainer Oliver Reck allerdings treu. Benschop zog sich im Hardtwald einen Muskelfaserriss zu, Fink sogar einen Kreuz- und Innenbandriss.
Nach 9300 Kilometern: Filmen und siegen!
A-Juniorenfußball
Japanische Hochschulauswahl setzte sich zum Start bei der U-19-Champions-Trophy gegen die Fortuna durch und will den erst im Vorjahr erstmals gewonnenen Charly-Meyer-Wanderpokal offensichtlich nicht so schnell wiederhergeben. BV 04 unterlag Leverkusen. Am Ostersamstag geht es um 9.30 Uhr weiter.
Fortuna – die nächste Generation
Fußball-Regionalliga
Mit Leon Fritsch und Mahsun Jusuf feierten beim 0:1 in Oberhausen gleich zwei Kicker aus der eigenen Jugend ihr Startelf-Debüt. Zudem lief auch Mathis Bolly für die Reserve auf. Der Offensivkünstler gehörte in der ersten Hälfte zu den auffälligsten Feldspielern.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
0:2 gegen Pauli
Bildgalerie
2. Liga
DEG vs. Wolfsburg
Bildgalerie
Eishockey
1:1 gegen Union Berlin
Bildgalerie
Fortuna
9. PSD Hallen Meeting
Bildgalerie
Leichtathletik