Das aktuelle Wetter NRW 21°C
2. Basketball-Bundesliga

„Mr. Buzzerbeater“ hat ein erstklassiges Ziel

12.10.2012 | 08:00 Uhr
„Mr. Buzzerbeater“ hat ein erstklassiges Ziel
Gary Johnson reckt sich hier gegen Leipzig für die Baskets.Foto: Lars Heidrich

  Der ehemalige Chemnitzer Kapitän Gary Johnson hofft in Düsseldorf auf den großen Wurf und sieht das Team ausgeglichener sowie stärker besetzt als im Vorjahr.

Düsseldorf. Die Sonne Floridas scheint Gary Lee Johnson immer noch im Herzen zu tragen. Der neue Baskets-Guard lächelt in einer Tour, wenn er über seinen Schokoladensport spricht. Dabei hätte für den 29-jährigen US-Amerikaner vieles anders, ja, auch besser laufen können. Nach seinem vierjährigen Studium an der University of Central Florida in der US-Vergnügungsparkmetropole Orlando blieb die Chance auf den großen Wurf aber aus.

So heißt es am Wochenende nicht, in der NBA die großen Arenen von Los Angeles bis Boston zu bereisen. Nein, für Johnson liegt der Fokus Sonntag ab 18 Uhr auf einem Gegner der 2. Basketball-Bundesliga: Ehingen/Urspringschule, im tiefen Süden Deutschlands beheimatet.

Der 25 000-Einwohner-Ort an der Donau, 67 Kilometer südöstlich von Stuttgart, macht Johnson allerdings nicht wehmütig. „Ich bedauere nichts. Warum auch? Es gibt nach der College-Zeit so viele gute Basketballer, die es in die NBA schaffen wollen. Bei mir hat’s, wie bei vielen anderen, nicht geklappt. Dafür habe ich in Deutschland mein Glück gefunden“, bekräftigt Johnson.

Es sind gleich zwei Frauen: seine Verlobte Madeleine und Töchterchen Maylee, die in Witten wohnen. Nach den Trainingseinheiten in Niederheid fährt der Basketballer täglich die 45 Autominuten. Beide drücken die Daumen, dass zumindest in Deutschland der große Wurf gelingt: Erstklassig spielen!

Als Johnson in die Bundesrepublik kam, musste er beim Viertligisten in Bochum starten, sah allerdings, weil ein Freund damals in Düsseldorf wohnte, sein erstes Match am Rhein – mit den Zweitliga-Magics. „Auf dieses Level wollte ich mindestens kommen.“

Was glückte. Über Dortmund und Pro-B-Team Herten ging es 2009 zum BV Chemnitz 99. Der „nur“ 1,88 Meter große Guard entwickelte sich beim Pro-A-Team zum Leistungsträger, war zuletzt Kapitän der Sachsen. Johnsons Plus: Er besitzt ein Händchen für die besonders heiklen Würfe. Am liebsten mit Ablauf der Angriffs- oder gar Spielzeit. Nicht umsonst hieß er bei den Chemnitzer Fans nur „Mr. Buzzerbeater“. Der Kerl, der dem Uhrenpieper gern ein Schnippchen schlägt.

Dass Johnson nach drei Saisons nicht nur an die Versorgung seiner kleinen Familien dachte, sondern auch an sportlichen Erfolg, führte zur Trennung. Erstens konnten die Chemnitzer nicht (mehr) die Gehaltsvorstellungen erfüllen. Und zweitens? „Wenn man dort spielt, weiß man, dass es über die ProA nicht hinausgehen wird. In Düsseldorf kann ich um den Bundesliga-Aufstieg spielen. Deshalb brauchte ich eine neue Herausforderung“, versichert Johnson.

Auch wenn sich Cheftrainer Murat Didin quälend viel Zeit mit der Personalbesetzung ließ: Johnson hält die neuen Baskets für offensivstärker und ausgeglichener als die „alten Giants“. „Derzeit ist das Training fast wichtiger als das Spiel. Damit die Mannschaft sich findet. Wir haben viele clevere Jungs im Team, denen man nicht alles sechsmal erklären muss“, sagt Johnson. Letzteres könnte ein kleiner Vorteil sein, um Sonntagabend einen Auswärtssieg bei den bisher ungeschlagenen Ehingern zu landen.

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Alle jagen Sabrina Mockenhaupt
Kö-Lauf
Düsseldorf. Der ehemalige Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin hatte einst die Idee, rund um die Kö einen Straßenlauf zu veranstalten. 1988 war das, und im selben Jahr fand die Laufveranstaltung zum ersten Mal statt. Das Startgeld betrug damals 20 D-Mark.
Fortuna Düsseldorf sucht in Aue den Ventilöffner
Vorbericht
Fortuna Düsseldorf will am Samstag beim FC Erzgebirge Aue die Trendwende einleiten nach einem bisher enttäuschenden Saisonstart. Wir schauen auf die einzelnen Mannschaftsteile der Düsseldorfer und zeigen, wo es Chancen gibt und wo es noch hapert im Fortuna-Kader.
Fortunas Benschop kämpferisch - „Ich bin ein Gewinnertyp“
Benschop
Vor der Parie in Aue ist die Stimmung bei Fortuna Düsseldorf alles andere als ansgespannt. Beispielhaft: Charlison Benschop, der auf eine Rückkehr in die Startelf pocht und jede Menge Optimismus verbreitet. "Wir haben die Woche über gut gearbeitet und sind bereit für das Duell mit Aue."
Neuwahlen noch vor dem Gerichtsurteil
DEG-Vorstand
Der DEG-Vorstand tritt geschlossen zurück und macht den Weg für Neuwahlen am 17. September frei. Markus Wenkemann wird nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidieren. Sein bisheriger Vize, Michael Staade, stellt sich zur Wahl. Außerdem kandidiert Prokurist Frank Merry als zweiter Vorsitzender.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp