Interimstrainer Aksoy nimmt den Verein in die Pflicht

Es war sein zwölftes und zugleich (vorerst) letztes Spiel als Interimstrainer der Fortuna. Die 2:3-Niederlage gegen den FSV Frankfurt ließ Taskin Aksoy enttäuscht zurück. „Es ist bitter, die Saison so abzuschließen“, sagte der 47-jährige Deutsch-Türke, der die Mannschaft nach der Beurlaubung von Ex-Trainer Oliver Reck Ende Februar übernommen hatte. „Es wird lange dauern, all das zu analysieren, was in den letzten Wochen passiert ist, aber diese Analyse muss man machen, um kommende Saison nicht wieder vor den selben Problemen zu stehen. Ich hoffe, dass der Verein da reagiert und seine Lehren daraus zieht“, so Aksoy, der im Anschluss mit den Spielern hart ins Gericht ging. „Die Probleme liegen auch in der individuellen Klasse, der mangelnden Fitness und der mangelnden Einstellung. Für die Fitness ist nicht immer der Trainer verantwortlich, sondern auch die Spieler. Das sind hochbezahlte Profis, die über neunzig Minuten abliefern müssen. Wenn ich weiß, dass ich das nicht kann, muss ich etwas dagegen tun, aber Eigenverantwortung und Eigeninitiative sind der Mannschaft etwas abgegangen!“