Das aktuelle Wetter NRW 9°C
2. Basketball-Bundesliga

Giants wollen Wiedergutmachung

15.03.2012 | 20:41 Uhr
Funktionen
Giants wollen Wiedergutmachung

Nach Blamage beim Tabellenletzten soll gegen Essen der Play-off-Endspurt eingeläutet werden

Düsseldorf. Vier Matches noch, dann geht es in die Play offs. Zumindest, wenn bei den Giants in der 2. Basketball-Bundesliga alles nach Plan läuft. Am Saisonziel, dem direkten Wiederaufstieg ins Oberhaus, hat sich auch nach der blamablen 77:93-Pleite im jüngsten Match beim Tabellenletzten in Leitershofen nichts geändert. Gestern schickte Geschäftsführer und Trainer Murat Didin die entsprechenden Lizenzunterlagen an die BBL ab.

Übrigens werden die Giants in der nächsten Saison wohl mit dem gleichen Etat wie in dieser Spielzeit starten: 1,6 Millionen Euro.

Acht Optionen

Für den Fall der Fälle werden die Giganten jedoch auch für die Pro A fristgerecht zum 30. März ihre Unterlagen einreichen. Für acht Korbwerfer besitzt der Verein übrigens eine Option zur Vertragsverlängerung um ein Jahr: Reese, Flomo, Friedel, Liyanage, Brauer, Petric, Bennett und Nachwuchsmann Massing. Und sieben bis acht Spieler will Didin für die nächste Spielzeit auch mindestens halten: „Wir haben eine Entwicklung gesehen und zum anderen soll hier etwas zusammenwachsen.“

Positiv in die Play-off-Zukunft blicken lässt den 56-jährigen Türken vor dem Heimspiel am Sonntag (16.30 Uhr, Karl-Hohmann-Straße) gegen Baskets Essen die Rückkehr von Routinier Quadre Lollis. Der 38-jährige US-Amerikaner hat seine Rückenverletzung auskuriert, trainierte gestern bereits mit der Mannschaft und soll bei den zahlreichen Verletzungen im Kader der Reisholzer im Schlussspurt der Hauptrunde den Unterschied ausmachen.

Zudem soll Guard Phillip Friedel (Knorpelschaden im Finger) in zwei Wochen wieder ins Training einsteigen können. Wenn zunächst auch noch ohne Körperkontakt. Ebenso wie Topspieler Aubrey Reese (Knieprobleme) könnte der 24-Jährige somit pünktlich zur Meisterrunde wieder fit sein.

„Mit unseren Verletzungen, mit denen wir leben müssen, kann man nur mit unbedingtem Willen bestehen“, betont Coach Didin, der von seinen Korbwerfern Wiedergutmachung fordert. Schließlich haben die Giganten nur zwei Punkte Vorsprung vor einem Nicht-Play-off-Platz mit Rang neun.

„Wir haben zu Hause aber immer mehr Energie“, so Didin mit Blick auf die jüngsten beiden Heimspiele mit Siegen über Tabellenführer Mitteldeutscher BC und BV Chemnitz.

Wiedersehen mit Kesselring

Am Sonntag gibt es neben dem Comeback von Lollis ein weiteres Wiedersehen. Auf Seiten des Gegners kehrt Center Sascha Kesselring an seine alte Wirkungsstätte zurück, der bis vor wenigen Wochen bekanntlich noch das Trikot der Giants trug. Nach Unstimmigkeiten mit Trainer Didin jedoch nach Essen wechselte. „Gegner ist Gegner. Es ist kein besonderes Spiel, nur weil Kesselring jetzt da spielt“, betont Didin jedoch schnell.

Beim Hinspiel in Essen setzten sich die Giants mit 68:62 gegen den Tabellensiebten durch. Allerdings mit einem „Zitterhändchen“ in den Schlussminuten, als die heimischen Fans hinter dem Korb ein Plakat mit einer nur spärlich bekleideten Frau hoch hielten.

Mareike Scheer

Kommentare
Lesen Sie auch
Gigantisch überrollt
2. Basketball-Bundesliga
Andrew Hunter verlässt die Giants
2. Basketball-Bundesliga
Giants: Plan auf der Dreieck-Serviette
2. Basketball-Bundesliga
Aus dem Ressort
Fortuna Düsseldorf zwischen Druck und einem guten Gefühl
Zwischenfazit
Durch den Sieg gegen Berlin bleibt die Fortuna oben dran. Der dritte Heimsieg vor der Winterpause konnte aber spielerische Probleme nicht überdecken.
DEG bezahlt 3:2 gegen München mit Daschner-Verletzung
DEL
Die DEG bescherte sich selbst und ihren Fans ein vorweihnachtliches Geschenk in Form von drei Punkten gegen den DEL-Topfavoriten aus München.
Bollys später Schuss ins Fortuna-Glück
Analyse
In der 89. Minute schoss der Joker Fortuna Düsseldorf zu einem 1:0-Erfolg über Union Berlin und bescherte seinem Team eine versöhnliche Winterpause.
DEG will die Münchener Bullen auf die Hörner nehmen
DEL
Die DEG will am Sonntag beim EHC München die Serie von zehn knappen Niederlagen umdrehen. Es gilt die Strafbank zu meiden.
Borussias Erfolgsduo will den nächsten Coup
Tischtennis
Timo Boll war gerade 16 Jahre alt, als er zum ersten Mal den deutschen Tischtennis-Pokal in die Höhe stemmen durfte – mit seinem damaligen Verein TTC...
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise