Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fortuna

Für Fortuna Düsseldorf war Reisingers Tor eine Erlösung

19.08.2012 | 21:55 Uhr
Der entscheidende Moment: Stefan Reisinger erzielt per Kopfball das „goldene Tor“.Foto: Christof Wolff

Düsseldorf.  Es war keine Glanzleistung des Erstligisten, aber immerhin ein Arbeitssieg: Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat die erste Runde des DFB-Pokals mit einem zähen 1:0-Sieg beim SV Wacker Burghausen überstanden.

Das Banner der schwarz-weißen Burghauser war nicht zu übersehen: „Düsseldorf knacken – ob mit oder ohne Fortuna im Nacken!“ Der Kurzreim ging am Sonntagabend vor nur 5000 Interessenten allerdings nicht so auf, wie sich Anhänger der Gastgeber dies gewünscht hatten. Weil das entscheidende Quäntchen Glück letztlich der Fußball-Bundesliga-Rückkehrer für sich verbuchen durfte. Die eher magere Leistung beim Drittligisten SV Wacker verdarb jedoch niemandem nach dem letztlich verdienten 1:0 (0:0)-Sieg der Gäste aus Düsseldorf wirklich die Laune.

„Es gab keine Lorbeeren zu ernten. Weil wir vor der Pause unsere beiden guten Chancen nicht genutzt haben, wurde das Fußball-Leben eben schwer. Da muss man dann den inneren Schweinehund überwinden. Das haben wir geschafft“, lobte Cheftrainer Norbert Meier nach einem Kick bei immerhin 33,5 lähmenden Grad Celsius im Schatten.

Giefer im Fortuna-Tor

Die Gastgeber mussten ohne ihren Impuls- und Taktgeber auskommen. Der Marokkaner Youssef Mokhtari plagte sich mit einer Achillessehnenreizung herum. Die Fortunen starteten mit Youngster Fabian Giefer im Tor – eine Bauchentscheidung, wie Meier hinterher zugab. Dazu überraschend mit dem Australier Robbie Kruse im rechten Mittelfeld, auch noch in giftgrünen Trikots, sogar mit fünf Ecken nach sieben Spielminuten – aber irgendwie ohne den ganz großen Tordrang.

Der ukrainische Star-Einkauf Andrey Voronin gab einen Spielmacher mit großem Aktionsradius. Seine beiden besten Pässe in die Tiefe blieben aber kläglich ungenutzt. Einmal legte sich Axel Bellinghausen im Alleingang gegen Burghausens Keeper Vollath (mit Gesichtsmaske) die Kugel zu weit vor (14.). Danach missinterpretierte Robbie Kruse seine Torschussposition – mit einem Flankenball ins Strafraum-Nichts (45.).

Viel Leerlauf in der Partie

Dazwischen gab es viel Leerlauf. Was auch daran lag, dass die laufstarken, diszipliniert agierenden Gastgeber nach vorne nur punktuell etwas zu bieten hatten. Bei zwei Weitschüssen war Düsseldorfs Keeper Giefer nicht wirklich gefordert. Alleinangreifer Sahr Senesie hatte gegen den kopfballstarken Griechen Malezas nur am Boden eine Chance. Der Ex-Dortmunder hätte zumindest ein Solo an drei Kettenverteidigern vorbei fast ins Ziel gedribbelt, vergaß aber den krönenden Abschluss (38.).

Fortuna
Fortuna-Kapitän Lambertz nimmt seine Verletzung mit Humor

Kapitän Andreas Lambertz musste während des Erstrunden-Pokalsiegs von Fortuna Düsseldorf bei Wacker Burghausen mit einer Sprunggelenksverletzung ausgewechselt werden. Dass er nun auszufallen droht, schmerzt ihn aber wenig.

Knapper war’s fünf Minuten nach der Pause. Wacker nutzte einen Fehler des schwachen Bellinghausen im Mittelfeld. Senesie tanzte Malezas aus, zirkelte die Kugel von der Strafraumgrenze an den rechten Torpfosten. Fortuna hatte bis in die Schlussphase hinein einen Weitschuss von Voronin (48.) nichts zu bieten.

Führungstreffer aus dem Nichts

Der Führungstreffer fiel aus dem Nichts. Johannes van den Berghs Flanke von der linken Seite verlängerte Stefan Reisinger per Kopf in die rechte Torecke. Es war 14 Minuten vor dem Schlusspfiff die einzig brauchbare, aber entscheidende Situation des ehemaligen Burghausers, der an alter Wirkungsstätte zuvor gar kein Land gesehen hatte.

„Es war ,Reises’ einzige gute Aktion. Aber die hat eben zum Sieg geführt. Und Treffer sorgen immer für ein gesundes Selbstvertrauen“, erklärte Coach Meier nach dem schweißtreibenden Kick. Wacker-Trainer Georgij Donkov akzeptierte das Pokal-Aus: „Fortuna hatte mehr Ballbesitz, war schneller auf den Beinen und hat viel Druck ausgeübt. Unser Wille, unsere Leidenschaft haben gestimmt, aber nicht ausgereicht.“

Reisinger schießt die Fortuna eine Runde...

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf der Suche nach Konstanz
Deutsche Eishockey-Liga
Die DEG hadert im Moment noch mit ihrer Leistung über die vollen 60 Spielminuten, hofft jedoch auf mehr Stabilität durch die Rückkehr der Verteidiger Daschner und Davis
DEG-Junioren festigen Platz drei
Eishockey
Zwei Siege, sechs Punkte – eigentlich hätte es für die DEG-Junioren in Hamburg nicht besser laufen können. Doch so ganz zufrieden war Eishockey-Trainer Georg Holzmann nicht, auch wenn die 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)- und 5:3 (2:2, 2:0, 1:1)-Erfolge bei den HSV Young Freezers den wichtigen dritten...
Fortuna schreibt trotz Trainer-Abfindungen schwarze Zahlen
Finanzen
Fortuna Düsseldorf hat im abgelaufenen Geschäftsjahr schwarze Zahlen geschrieben. Rund eine Million Euro Gewinn stehen zum 30. Juni unter dem Bilanzstrich. Der Zuwachs ist nicht selbstverständlich, bedenkt man, dass in diesem Zeitraum mit Meier, Büskens und Köstner drei Trainer abgefunden wurden.
Giants verspielen klare Führung
Basketball
Am Boden zerstört waren die Regionalliga-Basketballer der Giants nach ihrer zweiten Pleite im zweiten Spiel: Bei der 63:73 (36:33)-Niederlage beim Aufsteiger SWAP Ballers Ibbenbüren hatten sie über weite Strecken das Geschehen klar beherrscht und sahen lange wie der sichere Sieger aus. Doch im...
Entwarnung - Bänder- und Kapselüberdehnung bei Goepfert
Goepfert
Glück im Unglück für Torhüter Bobby Goepfert. Der Eishockeycrack erlitt lediglich eine Kapsel- und Bänderüberdehnung nebst Muskelfaserriss in der Hüfte. Dies ergab die gestrige Untersuchung von Teamarzt Dr. Alois Teuber.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp
Weitere Nachrichten aus dem Ressort