Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fortuna

Fortunas Du-Ri Cha bleibt bis zum Transferschluss in Südkorea

14.01.2013 | 21:00 Uhr
Fortunas Du-Ri Cha bleibt bis zum Transferschluss in Südkorea
Du-Ri Cha wurde in Düsseldorf nicht glücklich.Foto: Stefan Arend / WAZ Fotopool

Düsseldorf.  Der Südkoreaner Du-Ri Cha weilt weiterhin aus privaten Gründen in Südkorea und nimmt nicht am Training von Fortuna Düsseldorf teil, der Klub erwägt einen Verkauf des Mittelfeldspielers. Andre Fomitschow wird derweil bis Saisonende an den Zweitligisten FC Energie Cottbus ausgeliehen.

Wenn’s in Düsseldorf morgens schneit, freut sich in der Regel Fortunas Mannschaftskassenwart. Oliver Fink ist seit Sommer derjenige Kicker des Bundesliga-Rückkehrers, der auf die Disziplin seiner Kollegen achtet. Dazu gehört auch, pünktlich beim Training zu erscheinen. Was am Montag Vormittag nicht so leicht war. Starker Schneefall sorgte für Verspätungen. Und Scheinchen in der Teamkasse.

Einer erschien erwartungsgemäß gar nicht. Du-Ri Cha weilt immer noch in Südkoreas Hauptstadt Seoul. „Ich habe mit seinem Berater (Chas Landsmann Youn Koo Choo, d. Red.) besprochen, dass er bis zum Ende der Transferperiode dort bleibt. Das macht Sinn, weil er den Kopf für Fußball derzeit einfach nicht frei hat“, erklärte Sportvorstand Wolf Werner am Montag.

Private Gründe

Womit weiterhin private Gründe für das Fehlen von Cha zu benennen sind. Genau deshalb hatte der Neuzugang vom schottischen Meister Celtic Glasgow schon ab Ende August drei Pflichtspiele und fast vier Wochen Training verpasst. Natürlich wäre es Werner nicht unlieb, würde sich ein Klub in Südkorea finden, der Cha aufzunehmen bereit wäre. „Es käme natürlich auf die Bedingungen an“, betont Werner. Und zwar auf die finanziellen. Bei Fortuna besitzt der laufstarke Mittelfeldkicker, der in keinem seiner nur elf Matches (ein Start, zehn Einwechslungen) zu überzeugen wusste, noch einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2014. Werner: „Beide Seiten können mit Chas Leistung bisher natürlich nicht zufrieden sein.“

Fortuna
Fortuna Düsseldorf setzt auf Kontinuität - Werner bleibt

Vor dem Turnier um den Wintercup am Sonntag mit den Gast-Teams Borussia Dortmund, Mainz 05 und Standard Lüttich verlängerte Düsseldorfs Fußball-Bundesligist den Vertrag mit seinem Sportvorstand um ein weiteres Jahr. Auch in den Testspielen wird nicht experimentiert.

Das gilt bedingt auch für André Fomitschow. Der Mittelfeldkicker, den die Fortunen im Sommer vom Regionalligisten VfL Wolfsburg II an den Rhein transferiert hatten, konnte sich bisher nicht wie erhofft in Szene setzen. Es reichte lediglich zu einer späten Einwechslung beim 1:1 in Dortmund.

Lange Verletztenliste

Schon im Trainingslager in Guadalmina/Spanien hatte Werner den 22-Jährigen zur Seite genommen. Am Montag wurde dann die schon lange vermutete Ausleihe öffentlich, um Fomitschow mehr Spielpraxis auf gutem Niveau zu verschaffen. Zweitligist FC Energie Cottbus meldete am Montag die Leihverpflichtung bis zum Saisonende. „Verfrüht, weil schriftliches noch gar nicht erledigt ist“, wie Werner leicht verärgert anmerkte.

Während die Neuzugänge Genki Omae und Mathis Bolly in der Arena auch für die TV-Kameras ihre ersten Düsseldorfer Eindrücke in Japanisch und Englisch schilderten, war Fortunas Ausfall-Liste natürlich auch ein Thema.

Zu Nando Rafaels Leistenverletzung aus dem Wintercup-Spiel gegen Borussia Dortmund vom Sonntag gab’s gestern trotz Kernspintomografie noch keine genaue Diagnose. Angreifer Dani Schahin hatte wegen Achillessehnen- und Fußgelenksproblemen am Sonntag gepasst. Prophylaktisch. Wie auch Bolly. „Meine Muskulatur war ein bisschen müde“, erklärte der norwegische Außenbahnblitz.

Langeneke vor dem Trainingseinstieg

Robbie Kruse hielt sich am Montag beim leichten Training in der Arena-Halle zurück, radelte ein bisschen. Abwehrchef Jens Langeneke bekräftigte im Gespräch mit Sportvorstand Werner, dass er nächste Woche, spätestens aber in der Woche darauf wieder ins volle Training einsteigen wolle. Für die nächsten beiden Bundesliga-Partien gegen den FC Augsburg und bei Borussia Mönchengladbach dürfte der Lippstädter kein Thema sein.

Das gilt natürlich auch für Langenekes Innenverteidiger-Kollegen Bruno Soares, der nach einer schweren Leistenoperation bei einem Spezialisten in Göttingen noch gar kein Fortuna-Pflichtspiel bestreiten konnte. Der Brasilianer hat in der Rehabilitation gerade einmal das leichte Lauftraining gestartet.

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
DEG holt Torwart Tyler Beskorowany
Neuer Torwart
Mit der zunächst vierwöchigen Verpflichtung des 24-jährigen Kanadiers Tyler Beskorowany reagiert die Düsseldorfer EG auf die Verletzung von Bobby Goepfert. Der Torwart könnte bereits am Dienstag gegen Nürnberg spielen.
Erfolgsserie der TG 81 reißt in Frintrop
Basketball
Im Spitzenspiel der Basketball-Oberliga gab es für die TG 81 einen Dämpfer: Beim zuvor ebenfalls ungeschlagenen Aufstiegskandidaten Adler Frintrop zogen die Düsseldorfer nach zweimaliger Verlängerung mit 88:93 (40:40/71:71/82:82) den Kürzeren. Für den Aufsteiger war es die erste Niederlage im Jahr...
Giants unterliegen Favorit Schalke
Basketball
Lange Zeit konnten sie den Favoriten ärgern, doch am Ende standen sie erneut mit leeren Händen da: Trotz ihrer bisher besten Saisonleistung verloren die Basketballer der Giants in eigener Halle mit 82:93 (39:44) gegen den Aufstiegsaspiranten FC Schalke 04. Damit bleiben sie auch nach dem dritten...
Die Festung Fortuna ist zuhause nicht mehr uneinnehmbar
Nachlese
Beim 2:2 gegen RB Leipzig setzte sich ein aus Sicht von Fortuna Düsseldorf besorgniserregender Trend fort: In bislang jedem Heimspiel verteilte Fortuna großzügig Gastgeschenke in Form zweier Gegentore. Ausgerechnet ein junger Leihspieler ist derzeit derjenige, der als Stabilisator fungiert.
0:8 gegen Iserlohn - DEG stellt eigenen Negativrekord ein
Heimklatsche
Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte unterlagen die Rot-Gelben von der Düsseldorfer EG mit 0:8. Mit einer indiskutablen Leistung hatte das Team von Trainer Christof Kreutzer bei den Iserlohn Roosters keine Chance. Kreutzer: „Wir haben uns am Anfang das Leben selbst schwer gemacht."
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp